#Remember Me Monday#Winzerbrot

17. Juni 2016: Ich find’s lustig zu beobachten, dass ich in letzter Zeit immer Lust & Zeit zum Brot backen habe, wenn es draussen sonnig und richtig schön warm ist! 🙂 Als wäre es dann nicht eh schon warm genug im Haus,- nein dann wird auch noch das Backrohr auf 250°C aufgeheizt.

Aber da ich an solchen Tagen meine derzeit sehr kostbare Freizeit eh eher im Garten und auf der Terrasse verbringe, bekomm ich von der Hitze im Haus nix mit 🙂 Vor ein paar Wochen hab ich den Onlineshop vom Backprofi Ofner durchforstet und was soll ich euch sagen, der Warenkorb wurde voller und voller. Neben einem neuen Blech zum Brot & Pizza backen, hab ich mir auch ein Backofenthermometer zugelegt. Denn in letzter Zeit hatte ich das Gefühl, dass mein Backrohr nicht wirklich so heizt, wie ich will. Und ich hatte Recht! Mit im Einkaufskorb waren auch ein paar Kilo Mehl in den verschiedensten Typen, getrockneter Sauerteig, Backmalz, ein Gärkörbchen und Teigkarten. Jetzt bin ich wieder gerüstet für die nächsten Brot-Back-Tage! 🙂 Auf der Homepage vom Backprofi Ofner hab ich auch das heutige Rezept zum Winzerbrot gefunden. Ein bisschen hab ich’s abgewandelt … ihr kennt mich ja! 🙂 Und da es draußen so schön war und das Brot ja eh auskühlen musste, hab ich die Zeit genutzt und wieder mit meiner Kamera geübt. Vor allem die Sache mit der Blende 🙂 Schon langsam hab ich glaub ich den Dreh raus, wie man schon beim Fotografieren, den „Hintergrund“ unscharf bekommt. Was sagt ihr, gefallen euch die Fotos?

WinzerbrotWinzerbrot

Zutaten für 2 kleine Brote:

320 g Wasser, 20 g Weißwein, 260 g Roggenmehl (Type 960), 175 g Weizenmehl (Type 1600),
1 Pkg. Trockengerm, 1 EL Salz, 10 g Backmalz, 20 g getrockneter Sauerteig, 1 EL Öl, 130 g Walnüsse (ganz)

Winzerbrot

*** Zum Rezept geht es hier entlang! ***

 

Ich wünsch Euch einen guten Start in die Woche meine Lieben! Eure Julie


*** Türchen Nr. 23 ***

Heute wird es hinterm Türchen Nr. 23 heiß! 🙂 Wenn ich zum Essen einlade (wie zum Geburtstagsessen meines Papas), ist es fast schon zur Tradition geworden, dass wir die Vorspeise (meistens in Form von Tapas oder Brötchen) draußen einnehmen. Im Sommer gibt’s etwas Kühles dazu, im Herbst/Winter wird’s ein bisschen heißer! Dieses Mal gab’s zu den „Käsigen Tapas“ einen wärmenden Apfelpunsch.

ApfelpunschHerzerwärmender Apfelpunsch

Zutaten für 4-5 Häferln:

1 Liter naturtrüber Apfelsaft, Saft 1 Limette, 1/8 l fruchtiger Weißwein, 2 EL brauner Zucker, 1 Zimtstange (in der Mitte brechen), 2 frische Minzzweige, optional: Granatapfelkerne als „Einlage“

Und so schnell wird’s heiß!

Alle Zutaten in einem Topf aufkochen und für 5-10 Min. warm halten und durchziehen lassen. In die Häferln abfüllen und genießen!

Ich wünsch euch viel Spaß damit! Wäre vielleicht auch  eine Idee für einen „Hot Drink“ für Silvester?!

Bis Morgen meine Lieben! Eure Julie


*** Türchen Nr. 11 ***

Hinter dem heutigen Türchen verbirgt sich „mein Prosit 2016“ vom letzten Silvester! I’m lov’in it 🙂 Dieser Aperol Punsch hat’s mir wirklich angetan, darum wollte ich ihn euch ein bisschen in Erinnerung rufen. Vielleicht braucht ihr ja noch den ein oder anderen Drink für den Weihnachts – bzw. Silvesterabend?

In ein paar Stunden beginnt das neue Jahr! 🙂 Wie feiert ihr denn? Ich verbringe heute den Silvesterabend gemütlich mit meiner besseren Hälfte zu Hause. Ich werde sogar bekocht, da ich noch den ganzen Tag heute arbeiten muss. Für mich war das Jahr 2015 ein aufregendes Jahr. Es hat sich viel getan und ich bin schon wirklich gespannt, wie sich das neue Jahr entwickelt. Bald feiert sogar mein Blog seinen 1. Geburtstag! 🙂 Heute gibt’s statt Essen mal wieder einen Drink! Die Adventszeit ist ja irgendwie auch die Punschzeit oder? Ja ich weiß, Weihnachten ist vorbei, aber Punsch geht immer oder? Und da man zu Silvester ja auch Zeit draussen verbringt, hab ich heute einen heißen Drink für euch zum Aufwärmen!

31. Dezember 2015

image

Aperol Punsch

Zutaten für 2 Personen:

80 ml Aperol, 160 ml Weisswein, 80 ml Apfelsaft, 40 ml Mangosaft, 1/2 Orange und eventuell Kandiszucker

Und so wird’s heiß 🙂

Alle Zutaten abmessen, erwärmen und in ein feuerfestes Glas oder Häferl gießen. Mit einer Orangenscheiben und etwas Kandiszucker servieren!

Ich hab den Aperol Punsch damals in der Arbeit mit meinem Kollegen ausprobiert und wir waren und sind noch immer begeistert. Mein Beitrag soll auf keinen Falls als Schleichwerbung bei euch ankommen – alle Zutaten wurden selbst gekauft. Aber ich liebe Aperol und der Punsch ist einfach sooooo gut!!! Also unbedingt ausprobieren!

Habt einen schönen Abend! Eure Julie