* 1. Advent * Glühweinkuchen im Glas *

Heute ist es soweit – die erste Kerze brennt! Wie schnell die Zeit doch vergeht, oder? Nicht mehr lange- noch 22 Tage,- dann ist Heilig Abend! Wie ihr vielleicht schon wisst, beschenke ich  meine Familie & Freunde zu Weihnachten gerne mit meinen selbstgemachten „Geschenken aus der Küche“. Heute möchte ich euch einen Neuankömmling in meinem Repertoire vorstellen!

Glühweinkuchen im Glas

Zutaten für 6 Gläser:

125 ml Blauer Portugieser, 2 TL Glühweingewürz, 140 g weiche Butter, 75 g brauner Zucker,
1 Pkg. Vanillezucker, 3 Eier, 2 EL Rum, 1/2 Pkg. Backpulver, 180 g glattes Mehl, 1 EL Zimt, 75 g geriebene Haselnüsse

Sonstiges: 6 kleine WECK-Gläser (ist keine Werbung! Ich hatte sie gerade zu Hause,- auf jeden Fall sollten sie feuerfest sein und einen gut schließenden Deckel haben!)

Und so geht’s:

Den Backofen auf 170°C (Heißluft) vorheizen. Das Backblech/Gitter aus dem Ofen nehmen und erst mit den Gläsern wieder hineingeben. Sonst kann es euch passieren, dass sich die „kalten“ Gläser vor dem „heißen“ Gitter schrecken und springen!

Den Rotwein mit dem Glühweingewürz erhitzen und kurz ziehen lassen. Falls sich gewisse Teile im Glühweingewürz nicht aufgelöst haben, die wieder aus dem Wein herausholen und auskühlen lassen.

Die weiche Butter mit dem braunen Zucker und Vanillezucker schaumig aufschlagen.  Die Eier nach und nach dazugeben und weiter aufschlagen.

Jetzt dürfen der Rum, Mehl, Backpulver und Zimt dazu. Gut unterrühren! Dann die abgekühlte Wein-Gewürz-Mischung dazugeben – unterrühren. Als letztes die Nüsse unterheben.

Den Teig auf die Gläser verteilen,- wobei ihr drauf achten solltet, dass diese nur ca. 2/3 voll sind, da der Kuchen beim Backen ja noch aufgeht. Jetzt dürfen die Gläser (samt Gitter 🙂 ) in den Ofen. Dort bleiben sie für 25-30 Minuten. Eventuell die Stäbchenprobe machen, ob der Kuchen durchgebacken ist.

Die Gläser aus dem Ofen nehmen und sofort – mit dem Deckel – luftdicht verschließen! Achtung meine Lieben, dass ist eine heiße Angelegenheit! Die Temperatur vom Backofen auf 100°C reduzieren.

Ich bin nämlich auf Nummer sicher gegangen und hab die kleinen Küchlein im Glas noch „eingekocht“, dass sie auch ja lange halten!

Das heißt eine Auflaufform mit Küchenpapier auslegen und mit heißem Wasser befüllen – ca. 5 cm hoch. Die Kuchengläser hineinstellen, so dass sie sich nicht berühren. Das Ganze kommt jetzt nochmal für 30 Minuten bei 100°C in den Ofen.


Nach den 30 Minuten den Backofen abdrehen, einen Spalt öffnen und die Kuchengläser im Ofen auskühlen lassen. (Ich hab am Abend gebacken und hab die Gläser einfach über Nacht abkühlen lassen.) Durch das Einkochen sind die Glühweinkuchen im Glas für ca. 6 Monate haltbar, wenn sie an einem dunklen und kühlen Ort gelagert werden. Ich hab die Kuchengläser im Keller gelagert. Die zwei, die ich nicht verschenkt hab, wurden auf die Haltbarkeit getestet. Das letzte Glas wurde im Sommer geöffnet und war noch genießbar – sehr sogar! 🙂

Danach müssen die Glühweinküchlein im Glas nur mehr verpackt/dekoriert/beschriftet werden und schon kann verschenkt werden.

Gutes Gelingen & einen schönen 1. Adventsonntag! Eure Julie


yazdi muffins

*** Türchen Nr. 24 ***

Den krönenden Abschluss im Adventkalender machen heute am Heiligen Abend Eva & mein Dad! Die beiden haben iranische Muffins für euch gezaubert! Die Yazdi Muffins sind nach der iranischen Stadt Yazd benannt. Eva war gleich ganz begeistert, als ich ihr das Rezept zum Ausprobieren gegeben habe, da sie ein großer Fan von Rosenwasser und Kardamom ist! Aber überzeugt euch selbst!

yazdi kuchenYazdi Muffins

Zutaten für 18 Stück:

250 g glattes Mehl, 1 TL Backpulver, 4 Eier, 250 g Kristallzucker, 350 g flüssige Butter, 250 g Joghurt, 1-2 TL gemahlener Kardamom, 2 EL Rosenwasser, 50 g gestiftelte Mandeln, Pistazien zum Bestreuen nach Belieben

Und so wird’s gemacht:

Das Backrohr auf 180°C (Heißluft) vorheizen. Falls ihr keine Heißluft habt, dann werft einen Blick hier hinein! Muffinförmchen in die Mulden des Muffinblechs setzen. Eva hat zusätzlich noch Silikonförmchen verwendet, da sie nur zwei Muffinbleche hatte.

Mehl und Backpulver vermischen. Eier und Zucker in einer Schüssel vermischen und über Wasserdampf schaumig aufschlagen (bis die Masse hell und dick ist). Vom Wasserdampf wegnehmen und kalt schlagen – solange weiter schlagen, bis die Masse ausgekühlt ist.

yazdi muffinsDie flüssige Butter, Joghurt, Kardamom und Rosenwasser dazugeben und gut verrühren. Zuletzt die Mehl-Backpulvermischung und die Mandeln unterheben. Die Masse in die Förmchen füllen. Ihr könnt sie 3/4 voll füllen, da die Yazdi Muffins nicht sehr stark aufgehen (wie „normale“ Muffins). Mit so viel Pistazien wie ihr wollt bestreuen!

Jetzt dürfen die Yazdi Muffins ins Backrohr. Dort bleiben sie auf der mittleren Schiene für ca. 25-30 Minuten (je nach Backrohr), bis sie goldbraun gebacken sind.

Die fertigen Muffins aus dem Backrohr holen, kurz überkühlen lassen und dann die Yazdi Muffins aus den Mulden lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen!

Und dann heißt es nur noch zurücklehnen und genießen! 🙂 Wir alle (Eva, Herb, Tina & ich) wünschen euch einen schönen Weihnachtsabend und ein braves Christkind!

Eure Julie


*** Türchen Nr. 23 ***

Heute wird es hinterm Türchen Nr. 23 heiß! 🙂 Wenn ich zum Essen einlade (wie zum Geburtstagsessen meines Papas), ist es fast schon zur Tradition geworden, dass wir die Vorspeise (meistens in Form von Tapas oder Brötchen) draußen einnehmen. Im Sommer gibt’s etwas Kühles dazu, im Herbst/Winter wird’s ein bisschen heißer! Dieses Mal gab’s zu den „Käsigen Tapas“ einen wärmenden Apfelpunsch.

ApfelpunschHerzerwärmender Apfelpunsch

Zutaten für 4-5 Häferln:

1 Liter naturtrüber Apfelsaft, Saft 1 Limette, 1/8 l fruchtiger Weißwein, 2 EL brauner Zucker, 1 Zimtstange (in der Mitte brechen), 2 frische Minzzweige, optional: Granatapfelkerne als „Einlage“

Und so schnell wird’s heiß!

Alle Zutaten in einem Topf aufkochen und für 5-10 Min. warm halten und durchziehen lassen. In die Häferln abfüllen und genießen!

Ich wünsch euch viel Spaß damit! Wäre vielleicht auch  eine Idee für einen „Hot Drink“ für Silvester?!

Bis Morgen meine Lieben! Eure Julie