kartoffel brötchen

** Bread Baking (Satur)Day ** Rustikale Erdäpfelweckerl

Einen wunderschönen guten Morgen meine Lieben! Ich hoffe ihr seid gut in das neue Jahr gestartet?! Bei mir heißt es schon wieder lernen, lernen, lernen! Ich weiß nicht, ob ich es hier schon erwähnt habe – ich hab mich im Herbst dazu entschieden, doch noch einen „neuen“ Beruf zu erlernen,- darum auch das „kleine“ Blogpäuschen über Weihnachten und Silvester.

Da die Küche aber nicht ganz kalt bleibt, denn auch zwischen dem Lernen muss gegessen werden, geht es ab heute frisch & munter hier auf Julie’s KochArt weiter. Denn wer mich kennt, weiß dass Kochen & Backen für mich Entspannung ist. Ja und aus dem letzten „Spa-Day in the Kitchen“ ist folgendes Rezept entstanden! 🙂

Rustikale Erdäpfel-Weckerl

Zutaten für 6 Stück (Durchmesser 10 cm):

ca. 350 g gekochte Erdäpfeln (roh ca. 400g), 130 ml Wasser (lauwarm), 25 g frische Germ, 1/2 TL brauner Zucker, 220 g glattes Weizenmehl, 200 g glattes Weizenvollkornmehl, 1 TL Olivenöl, 1 TL Paprikapulver edelsüß, 1/2 TL Paprika scharf, 2-3 TL Salz, ein bisschen Pfeffer aus der Mühle, 1 Msp. Chiliflocken, Olivenöl zum Bestreichen

Und so wird’s gemacht:

Die Erdäpfeln mit der Schale kochen. Etwas auskühlen lassen und schälen. Sind sie vollständig ausgekühlt, durch die Kartoffelpresse drücken und beiseite stellen.

Die frische Germ mit Zucker und Wasser verrühren,- in die Rührschüssel geben. Dann darf die Hälfte vom Mehl, wie auch das Olivenöl, die zwei verschiedenen Arten von Paprikapulver, ein bisschen frisch geriebener Pfeffer und die Chiliflocken dazu.

Jetzt die Rührmaschine ein paar Runden drehen lassen, dann darf auch schon der Rest dazu – Rest vom Mehl, Salz und die gepressten Erdäpfeln. Gut verkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Sollte der Teig zu klebrig sein, dann fügt noch ein wenig Mehl dazu!

Den Teig mit Mehl bestauben, abdecken und an einem warmen Ort für ca. 50-60 Minuten gehen lassen.

Den Teig aus der Schüssel holen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal durchkneten. Ich hab mich für Weckerln entschieden und gleich meine neue Silikonform für Burger-Brötchen verwendet (Durchmesser Brötchen 10 cm). Der kleine Monk in mir war zufrieden, als die Weckerl aus dem Ofen kamen und endlich mal die gleiche Größe hatten 🙂 !

Den Teig in 6 Teile teilen – à 150-160 g. Ihr könnt sie natürlich auch kleiner machen! Die Teigstücke rund schleifen und in die Silikonform setzen und ein bisschen flach drücken. Habt ihr diese nicht, einfach auf ein Backpapier setzen und flach drücken. Abdecken und nochmals für 20-30 min. rasten lassen.

Inzwischen das Backrohr auf 180-190°C (Heißluft) vorheizen und ein feuerfestes Gefäß mit Wasser hineinstellen,- damit sich der Dampf, den wir zum Backen brauchen, entwickeln kann.

Bevor die rustikalen Erdäpfel-Weckerl ins Backrohr dürfen, werden sie noch mit ein bisschen Olivenöl eingestrichen,- wer will kann sie auch einschneiden (Muster) und der Optik wegen noch mit ein bisschen Mehl bestauben.

Zügig ins Backrohr stellen, damit der Dampf nicht komplett entweicht. Dort bleiben sie auf der mittleren Schiene für ca. 40-50 Minuten (je nach Backrohr). Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob die Weckerln fertig gebacken sind, dann macht die Klopfprobe. Auf der Unterseite klopfen – klingt es hohl, dann sind sie fertig.

Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen & dann nur noch genießen! Ich hab uns einen Liptauer dazu gezaubert! 🙂

Gutes Gelingen meine Lieben! Eure Julie

In der Menüleiste unter Tipps & Tricks findet ihr euch schon einen kleinen Überblick zum Thema „Germteig„!


Not macht erfinderisch :-) Frühstücksweckerl mit zweierlei Mohn

Wer kennt das nicht? Man kommt aus dem Urlaub und der Kühlschrank ist leer! Das Tantchen, die unseren Joey versorgt hat, war aber so lieb und hat uns mit Milch (für den lebenswichtigen Frühstückskaffee) versorgt. Ich bin am nächsten Tag so oder so einkaufen gefahren, aber was hab ich vergessen? 🙂 Das Brot. Da ich mich so über mich selbst ärgerte und nicht nochmal einkaufen fahren wollte, hab ich ein bisschen improvisiert, mit dem was da war 🙂 Und ich muss sagen, das Ergebnis hat überzeugt!

brötchen mit MohnFrühstücksweckerl mit zweierlei Mohn

Zutaten für ca. 18 kleine Brötchen:

500 g glattes Mehl, 30 g frische Germ, 1/2 TL Zucker, 250 ml lauwarme Milch, 50 g sehr weiche Butter, 2 Eier, 2 TL Salz, 1 Msp. Muskatschale gemahlen (von Sonnentor/optional Muskatnuss), 1 Eidotter zum Bestreichen, 1 EL Milch zum Bestreichen, 1 EL gequetschten Graumohn, 1 EL gequetschten Weißmohn

Und so wird’s gemacht:

Das Mehl in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. Mit den Händen eine Mulde formen. Die frische Germ in einem Schüsserl mit der lauwarmen Milch und dem Zucker gut verrühren und in die Mulde gießen. Mit ein bisschen Mehl vom Rand bestäuben. Abdecken und 15 Minuten rasten lassen (Dampfl).

Die Butter mit den Eiern, Salz, Muskatschale vermischen in die Rührschüssel geben. Jetzt alles zu einem glatten Teig verkneten. Wieder zudecken und an einem warmen Ort 40 Minuten aufgehen lassen.

Nach der Rastung den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche setzen. Teigstücke abschneiden und nach Wunsch formen. Meine Teigstücke waren ca. 45-55 g schwer, daher sind die Brötchen auch ein bisschen kleiner ausgefallen. Die Teigrohlinge auf ein Brotbackblech oder ein Blech mit Backpapier setzen, abdecken und nochmals 15-20 Min. rasten lassen. Inzwischen den Backofen auf 200°C vorheizen.

brötchen mit mohnDen Eidotter mit Milch versprudeln. Ist die Temperatur erreicht, kann’s gleich los gehen. Zuvor werden die Rohlinge aber noch mit dem Eidotter-Milch-Gemisch bestrichen und mit zweierlei Mohn bestreut. Dann dürfen sie für ca . 20-25 minuten in den Backofen.

Wenn ihr größere Weckerl geformt habt, dann schiebt das Backblech auf die mittlere Schiene. Da meine Weckerl eher kleiner ausgefallen sind und ich dadurch mehr hatte, hab ich sie auf zwei Bleche verteilt. Ich hab diese auf die untere und mittlere schiene positioniert und in der Halbzeit einfach getauscht!

Die fertigen Weckerl auf dem Brotbackblech oder einem Kuchengitter auskühlen lassen und dann verschmausen! 🙂

Viel Spaß damit! eure Julie

PS: Die Weckerl lassen sich auch super einfrieren und aufbacken!