Vorarlberg – ein Land für alle Sinne! Erdäpfel-Käse-Puffer

Grüaß di! Die Vorarlberger sind ja quasi die Nachbarn von Sophie (sie ist ja der Liebe wegen ins Fürstentum Liechtenstein ausgewandert!) Sophie hat fast 3 Monate gebraucht, um den Dialekt der Vorarlberger zu verstehen,- denn Vorarlberg ist vor allem sprachlich „anders“ als der Rest von Österreich. Ich tu mir da noch immer schwer 🙂 Aber wahrscheinlich ist es umgekehrt genauso!

erdäpfelpufferDer Name Vorarlberg kommt von der früheren Bezeichnung „vor dem Arlberg“. Der heutige Name wird seit Mitte des 18. Jahrhunderts verwendet. Vorarlberg ist ein weltoffenes und kunstsinniges Land. Gipfel erklimmen, von Alpe zu Alpe wandern, Architektur und Kunst kennenlernen, würzigen Käse probieren – hier in Vorarlberg feiern wir diese Tage ein Fest für alle Sinne! Kulinarisch wird es bei uns heute käsig 🙂 Sophie vernebelt euch heute eure Sinne mit deftigen Käsknöpfle und ich mit knusprigen Erdäpfel-Käse-Puffer!

Erdäpfel-Käse-Puffer mit Schnittlauchsauce

Zutaten für ca. 8 Stück (2-3 Portionen):

Puffer: 500 g mehlige Erdäpfel, 1 kleiner Zwiebel, 200 g Bregenzerwälder Sennergold (Heumilchkäse), 2 Eier, 1 Prise Majoran, Salz, Pfeffer, 4-5 EL glattes Mehl, neutrales Öl

Sauce: 1 Becher Sauerrahm (250 g), 1 Becher Creme fraiche (150 g), 1/2 TL Senf, 1 Bund Schnittlauch, Salz, Pfeffer, 1 Spritzer Honig

Und so schnell geht’s:

Für die Sauce alle Zutaten miteinander verrühren und mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken. Schnittlauch fein schneiden, zur Sauce geben, durchmischen und schon ist sie fertig! Kühl stellen!

Zwiebel schälen und fein würfelig schneiden. Erdäpfel schälen und grob raspeln. Käse grob reiben. In einer großen Schüssel die Erdäpfel, den Käse und die Zwiebelwürfel vermengen. Die Eier dazugeben und gut durchmischen. Mit Salz, Pfeffer und Majoran kräftig würzen. Zuletzt das Mehl dazugeben.

kartoffelpufferIn einer beschichteten Pfanne etwas Öl erhitzen (mittlere Temperatur). Dann ca. 2-3 EL der Erdäpfelmasse in der Hand zu einer „Kugel“ formen, in die Pfanne setzen und flach drücken,- so dass handtellergroße Puffer entstehen. Von beiden Seiten goldbraun backen. Herausnehmen und auf einem Stück Küchenrolle „abtropfen“ lassen, dass sie nicht zu Fett sind.

Entweder arbeitet ihr mit zwei Pfannen, wenn ihr die Puffer gleich servieren wollt oder ihr legt sie zum Warmhalten in den Backofen bei 100°C!

Ist alles geschafft, heißt es nur noch „An Guata!“ 🙂

Eure Julie


A echter Wiener geht net unter!

Mir gebührt heute die Ehre, den krönenden Abschluss unseres Wien Aufenthaltes zu gestalten. Sophie hat euch ja mit ihrem köstlichen Menü schon einen kleinen Einblick in die klassische Wiener Küche gegeben. A gschmackiges Erdäpflsupperl, a knuspriges Backhenderl und sündige Topfenpala. Ich möchte euch heute noch einen weiteren Klassiker vorstellen. An echtn Wiener sozusagen, den man international kennt (auch dank des Herrn Plachuttas)! Dieser Herr ist ganzjährig verfügbar und passt zu jedem Anlass. Ob als Sonntagsessen oder auch zu Weihnachten. Meine Damen & Herren! Es ist mir eine Freude, Ihnen Herrn Tafelspitz vorzustellen!

image

Tafelspitz mit allem was dazugehört

Zutaten für 4-6 Personen:

Tafelspitz: 3 kg Tafelspitz (Rindfleisch), 2 Bund Suppengrün, 2 gelbe Zwiebeln, 10 schwarze Pfefferkörner, 4 Lorbeerblätter, 3 Pimentkörner, 1 Prise Muskatnuss

Erdäpfelschmarrn: 1,5 kg speckige Erdäpfel, 2 Zwiebeln, ca. 2 EL Sonnenblumenöl oder Rapsöl, Salz Pfeffer, Schnittlauch zum Garnieren

Schnittlauchsauce: 2 Becher Sauerrahm (à 200 g), 3 Eier, 1 Bund Schnittlauch, 1 EL Mayonnaise, 1/2 TL Senf, Salz, Pfeffer, Prise Zucker, Vegeta

Spinat: ich gebe zu, diesmal hab ich 2 Packungen fertigen Cremespinat verwendet, den ich mit einem Schuss Schlagobers verbessert und den Spinat nochmal mit Salz und Muskat abgeschmeckt habe.

Ab in die Küche!

Fleisch kalt abspülen und trocken tupfen. Suppengrün schälen und in grobe Stücke schneiden. Zwiebeln halbieren, nicht schälen, und mit der Schnittfläche anrösten, bis sie schwarz sind. Fleisch, Zwiebeln und die Gewürze 3-4 Stunden wallend kochen und dabei das Fett und Schaum abschöpfen. Wenn ihr als Vorspeise die Rindsuppe mit Gemüse servieren wollt, dann erst ca. 90 Minuten vor Garzeitende das Gemüse dazu gegeben. Ansonsten könnt ihr das Gemüse gleich von Beginn an in den Topf geben und mitkochen.

Während das Rindfleisch dahin köchelt, werden die Erdäpfel gekocht. Diese dann schälen und auskühlen lassen. Inzwischen die Zwiebel fein würfelig schneiden.

Die Eier für die Schnittlauchsauce hart kochen, auskühlen lassen, schälen und klein schneiden. Den Schnittlauch fein schneiden. Dann alle Zutaten für die Schnittlauchsauce miteinander vermischen und mit den angegebenen Gewürzen abschmecken.

Jetzt kümmern wir uns um den Spinat, der ja diesmal nicht viel Zuwendung braucht, da es sich diesmal ausnahmsweise um einen fertigen Tiefkühlspinat handelt. Daher diesen auftauen lassen, in einem Topf erhitzen und mit einem Schuss Schlagobers und 1 Prise Salz und Muskat verbessern.

In einer großen (beschichteten) Pfanne oder auch zwei 🙂 Öl erhitzen und die Erdäpfel zusammen mit dem Zwiebel goldbraun anrösten und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wenn das Rindfleisch gar ist, wird es in 1-1,5 cm dicke Scheiben geschnitten. In einer Schüssel oder in einem Topf mit Suppe anrichten. Jetzt heißt es nur mehr, „bitte zu Tisch, es ist angerichtet“! 🙂

Viel Spaß beim Schlemmen! Eure Julie