**Bread Baking (Satur)Day** Panini mit Parmesan

Manchmal, aber nur manchmal … muss ich über mich selbst schmunzeln … Diese herrlichen Panini hab ich schon vor ein paar Wochen gebacken. Warum ich schmunzeln muss? Mir fällt immer wieder auf, dass ich wahnsinnig gern Brot backe, wenn es draußen heiß ist. Ich hab’s mir nämlich sogar am Rezept notiert: Sonntag. 5. August – mittags – 31°C – Backtemperatur 220°C – Kopfschütteln 🙂 Aber das Schwitzen in der Küche hat sich ausgezahlt!

Panini mit Parmesan & Rosmarin

Zutaten für 8 Panini:

80 g frischer Parmesan, 500 g glattes Mehl (T 480), 10 g Salz, 1 Pkg. Trockengerm (7 g), 2 EL gutes Olivenöl, 1 EL getrockneter Rosmarin (fein gehackt)

Und so wird’s gemacht:

Parmesan grob reiben. Mehl, Olivenöl, Trockengerm, Rosmarin und 340 ml lauwarmes Wasser in die Schüssel der Rührmaschine geben. Mit der Maschine zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den geriebenen Parmesan nach und nach, wie auch das Salz dazu geben und weiter verkneten.

Den Teig mit Mehl bestauben, abdecken und an einem warmen Ort ohne Zugluft für 2 Stunden aufgehen lassen.

Das Backrohr rechtzeitig auf 220°C (Heißluft) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier vorbereiten.


Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen. NICHT mehr durchkneten,- nur ein paar Mal im Mehl wenden, so dass euch der Teig nicht an den Fingern kleben bleibt. Den Teig in 8 Teile aufteilen (am besten mit einer Teigkarte) und auf das Backblech legen.

Dann geht’s auch schon ins vorgeheizte Backrohr. Dort bleiben die Panini, auf der mittleren Schiene, für ca. 20 Minuten (je nach Backrohr) – bis sie eine goldbraune Farbe annehmen.

Die fertig gebackenen Panini auf einem Kuchengitter auskühlen lassen!

 

Wir haben die Panini einfach nur mit Parmaschinken gefüllt & verschmaust! Köstlich sag ich euch! Die restlichen wurden auf Vorrat eingefroren! 🙂

Viel Spaß damit & ein schönes Wochenende! Eure Julie


Mein g’schmackiges Österreich! Riebel Muffins

Guten Abend meine Lieben! Ich melde mich aus den Weihnachtsferien zurück, wobei Ferien eigentlich das falsche Wort ist … waren doch eher sehr arbeitsreiche Tage … Nach dem Jahreswechsel hab ich noch ein paar „faule“ Tage dran gehängt, doch ab heute geht’s wieder frisch und munter los! Es warten schon so einige neue Rezepte auf euch! Also los geht’s 🙂

Riebel MuffinsDa ich von unserer kulinarischen Reise durch Österreich noch etwas Riebel übrig hatte, hab ich diesen zu pikanten Muffins verbacken.

Riebel Muffins

Zutaten für 6 Stück:

75 g weiche Butter, Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker, 1 Ei, 1 Dotter, 55 g Frischkäse, 60 g glattes Mehl, 70 g Riebel (fein), Prise Rosmarin, 1 TL Backpulver, 70 g Zucchini, 75 g Feta, 2 EL getrocknete Tomaten, etwas Butter für die Form & Semmelbrösel

Und so geht’s:

Das Backrohr auf 180°C vorheizen. Das Muffinblech ausfetten und mit Bröseln bestäuben.

Zucchini grob raspeln. Die getrocknete Tomaten fein hacken.

Butter, Salz, Pfeffer, Zucker, Ei & Eidotter, Prise Rosmarin und Frischkäse cremig aufschlagen. Mehl, Backpulver und Riebel untermischen. Zum Schluss die Zucchiniraspeln, die gehackten getrockneten Tomaten und der Feta (zerbröckelt) dazugeben und behutsam unterheben.

Den Teig auf die Muffinmulden verteilen und glatt streichen. Auf der mittleren Schiene bei 180°C für ca. 20-25 Minuten goldbraun backen.

Riebel MuffinsHerausnehmen, kurz abkühlen lassen und aus die Riebel-Muffins aus den Mulden lösen. Entweder gleich heiß & frisch verschmausen oder auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen! Bei uns gab’s einen Schnittlauch-Aufstrich dazu und schon fertig war das Abendessen!

Bis bald & einen schönen Abend meine Lieben! Eure Julie


zwetschgen marmelade

Ein Zwetschkerl Experiment! Zwetschken-Rosmarin Marmelade

Auf die Idee für diese Marmelade bin ich eigentlich durch die köstliche Zwetschken Tarte Tatin mit Rosmarin von Eva gekommen. Ich hätte nie gedacht, dass diese Kombination so gut harmoniert. Und da mir die Tarte schon so gut geschmeckt hat, war ich schon sehr gespannt auf die Marmelade. Das feine an der Marmelade ist, dass jeder die Intensität selbst steuern kann. Je nachdem wieviel Rosmarin ihr mit in die Marmelade gebt. Ich hab die goldene Mitte gewählt. Nicht zu schwach, aber auch nicht zu viel!

Zwetschken-Marmelade mit Rosmarin

Zutaten für 7-8 Gläser á 212 ml:

1,5 kg Zwetschken (entkernt), 1 Spritzer Zitronensaft, Schuss Rotwein, 1 TL Zitronensäure, 5-6 frische Rosmarinzweige, 750 g Gelierzucker 2:1

Und so hab ich’s gemacht:

Die Zwetschken waschen, entkernen und klein schneiden. Rosmarin waschen, trocken tupfen und die Asterl ein bisschen „aufbrechen“. Zu den Zwetschken geben, wie auch den Gelierzucker und den Zitronensaft. Gut vermischen, abdecken und 30-60 Minuten rasten lassen.

Danach bei niedriger Temperatur erhitzen, bis die Zwetschken weich sind. Bevor der Stabmixer seine Arbeit machen darf, Rosmarin Zweige heraus holen,- aber nicht wegschmeißen! Die dürfen nachher wieder hinein. Mit dem Stabmixer ein zwei Runden im Topf drehen, den Rosmarin wieder in den Topf geben und bei mittlerer Hitze aufkochen und ca. 10 Minuten kochen lassen. Nicht aufs Umrühren vergessen!

Bevor die Marmelade in die Gläser darf, würde ich den Rosmarin heraus holen! Die heiße Marmelade in saubere & sterile Gläser füllen. Die Gläser für 10-15 Minuten auf den Kopf stellen, danach wieder umdrehen und vollständig auskühlen lassen.

Ich bin gespannt auf euer Feedback! 🙂 Bis bald, eure Julie