A echter Wiener geht net unter!

Mir gebührt heute die Ehre, den krönenden Abschluss unseres Wien Aufenthaltes zu gestalten. Sophie hat euch ja mit ihrem köstlichen Menü schon einen kleinen Einblick in die klassische Wiener Küche gegeben. A gschmackiges Erdäpflsupperl, a knuspriges Backhenderl und sündige Topfenpala. Ich möchte euch heute noch einen weiteren Klassiker vorstellen. An echtn Wiener sozusagen, den man international kennt (auch dank des Herrn Plachuttas)! Dieser Herr ist ganzjährig verfügbar und passt zu jedem Anlass. Ob als Sonntagsessen oder auch zu Weihnachten. Meine Damen & Herren! Es ist mir eine Freude, Ihnen Herrn Tafelspitz vorzustellen!

image

Tafelspitz mit allem was dazugehört

Zutaten für 4-6 Personen:

Tafelspitz: 3 kg Tafelspitz (Rindfleisch), 2 Bund Suppengrün, 2 gelbe Zwiebeln, 10 schwarze Pfefferkörner, 4 Lorbeerblätter, 3 Pimentkörner, 1 Prise Muskatnuss

Erdäpfelschmarrn: 1,5 kg speckige Erdäpfel, 2 Zwiebeln, ca. 2 EL Sonnenblumenöl oder Rapsöl, Salz Pfeffer, Schnittlauch zum Garnieren

Schnittlauchsauce: 2 Becher Sauerrahm (à 200 g), 3 Eier, 1 Bund Schnittlauch, 1 EL Mayonnaise, 1/2 TL Senf, Salz, Pfeffer, Prise Zucker, Vegeta

Spinat: ich gebe zu, diesmal hab ich 2 Packungen fertigen Cremespinat verwendet, den ich mit einem Schuss Schlagobers verbessert und den Spinat nochmal mit Salz und Muskat abgeschmeckt habe.

Ab in die Küche!

Fleisch kalt abspülen und trocken tupfen. Suppengrün schälen und in grobe Stücke schneiden. Zwiebeln halbieren, nicht schälen, und mit der Schnittfläche anrösten, bis sie schwarz sind. Fleisch, Zwiebeln und die Gewürze 3-4 Stunden wallend kochen und dabei das Fett und Schaum abschöpfen. Wenn ihr als Vorspeise die Rindsuppe mit Gemüse servieren wollt, dann erst ca. 90 Minuten vor Garzeitende das Gemüse dazu gegeben. Ansonsten könnt ihr das Gemüse gleich von Beginn an in den Topf geben und mitkochen.

Während das Rindfleisch dahin köchelt, werden die Erdäpfel gekocht. Diese dann schälen und auskühlen lassen. Inzwischen die Zwiebel fein würfelig schneiden.

Die Eier für die Schnittlauchsauce hart kochen, auskühlen lassen, schälen und klein schneiden. Den Schnittlauch fein schneiden. Dann alle Zutaten für die Schnittlauchsauce miteinander vermischen und mit den angegebenen Gewürzen abschmecken.

Jetzt kümmern wir uns um den Spinat, der ja diesmal nicht viel Zuwendung braucht, da es sich diesmal ausnahmsweise um einen fertigen Tiefkühlspinat handelt. Daher diesen auftauen lassen, in einem Topf erhitzen und mit einem Schuss Schlagobers und 1 Prise Salz und Muskat verbessern.

In einer großen (beschichteten) Pfanne oder auch zwei 🙂 Öl erhitzen und die Erdäpfel zusammen mit dem Zwiebel goldbraun anrösten und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wenn das Rindfleisch gar ist, wird es in 1-1,5 cm dicke Scheiben geschnitten. In einer Schüssel oder in einem Topf mit Suppe anrichten. Jetzt heißt es nur mehr, „bitte zu Tisch, es ist angerichtet“! 🙂

Viel Spaß beim Schlemmen! Eure Julie


#burgerweek#surf&turf burger

Ich bin ein großer Fan von gutem Rindfleisch und Fisch. Mit einem richtig guten Surf & Turf kann man mich schnell glücklich machen. Warum also meine Lieblingskombi nicht in einen Burger verpacken? Geht nicht, gibt’s nicht! 🙂 Ich hatte von meiner Burger Buns Produktion noch ein Stück im Tiefkühler, perfekt für meinen Schatz. Für mich gab’s eine Low Carb Version (mehr dazu gibt es morgen zu lesen!). Dazu ein bisschen Rucola und eine schnelle Guacamole und schon war das Abendessen fertig. Aber keine Angst, auch wenn das Wort Low Carb gefallen ist, das Rezept ist für zwei „gute“ Esser ausgelegt! 🙂

steakburger mit garnele

Julie’s Surf & Turf Burger

Zutaten für 2 Personen:

Schnelle Guacamole (2-3 Port.): 1/2 Zwiebel, 2 Avocados, ein paar Tropfen Olivenöl, etwas frischer Zitronensaft, 1 EL Creme fraiche, 1 Handvoll Cherrytomaten (ca. 80-100 g), Salz, Pfeffer, Chiliflocken, 1 EL frisch gehackte Petersilie

Was sonst noch? 1 Rumpsteak, 8 kleine Garnelen, 1 gute Handvoll Rucola, 2 Burger Buns

So wird’s gemacht:

Für die Guacamole einen halben Zwiebel fein würfelig schneiden. Cherrytomaten waschen und vierteln. Die Avocado aus der Schale lösen und mit einer Gabel in einer Schüssel zerdrücken. Gleich etwas Zitronensaft dazugeben, das verhindert, dass die Avocado braun wird. Als nächstes Creme fraiche und Olivenöl dazu geben und gut durchmischen. Zuletzt die Zwiebelwürfel, Tomatenstücke, Olivenöl und die Petersilie untermischen. Mit Salz, Pfeffer & Chiliflocken abschmecken. Abdecken und kühl stellen!

Burger Buns toasten, Rucola waschen und trocken schütteln (Salatschleuder).

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und das Rumpsteak von beiden Seiten etwa 2-3 Min. scharf anbraten (= medium), mit einem Stück Alufolie abdecken, beiseite stellen und rasten lassen. Garnelen mit Salz, Zitrone und Chiliflocken würzen und in einer Pfanne anbraten.

Rumpsteak in Streifen schneiden und schon kann mit dem „Burger Aufbau“ begonnen werden:

  • Burger Bun „Bodenteil“
  • etwas Rucola
  • Guacamole
  • Steakstreifen
  • Garnelen
  • Burger Bun „Deckel“

Yummy mir läuft gleich wieder das Wasser im Mund zusammen, wenn ich mir diese Fotos anschau! 🙂 Da ich ja nur mehr ein Bun übrig hatte, hab ich für mich eine Low Carb Variante, die sogenannten Oopsie Burger Buns ausprobiert! Mehr dazu gibt’s morgen zu lesen!

Aber jetzt, guten Appetit! Eure Julie

 


Rinder-Saté mit asiatischen Nudeln

Ich hoffe, euch hat meine New York Cooking Week letzte Woche gefallen? Tja und am Sonntag waren wir noch in New York und heute wechseln wir den Kontinent. Auf geht’s nach Asien! Ich hab wieder mal etwas Neues ausprobiert 🙂 Das Ergebnis bekommt ihr heute bei mir zu lesen. Es war nicht schwierig zu kochen, das Rezept hab ich bei Essen & Trinken gefunden und ein bisschen „angepasst“ 🙂 und das Wichtigste für jeden Koch,- es wurde alles aufgegessen! 🙂

image

Rinder-Saté mit asiatischen Nudeln

Zutaten für 2 Portionen:

20 g frischer Ingwer, 1 rote Chilischote, 3 Stück Jungzwiebel, 300 g Rinderhüftsteak, 1 Limette, Sojasauce, 125 g asiatische Eiernudeln, 1/2 Bund frischer Koriander oder frische Petersilie, Öl und 4 Holzspieße

Und so wird’s gemacht:

Zuerst ein paar Vorbereitungen: Holzspieße für ca. 5-10 Min in Wasser einweichen, Wasser mit 1-2 Prisen Salz für die Nudeln zustellen, Koriander oder Petersilie waschen, trocken tupfen und die Blätter grob hacken, 1/2 Limette auspressen

Als erstes wird die Marinade für das Fleisch zubereitet. Dazu wird der Ingwer geschält und fein gehackt. Die Chilischote der Länge nach halbieren und fein schneiden. Die Jungzwiebel putzen. Das Weiße vom Jungzwiebel fein würfeln und das Grüne in Ringe schneiden. Für die Marinade brauchen wir mal nur den weißen Teil der Zwiebeln. Den Rest beiseite stellen. Das Steak in dünne Streifen schneiden.

In einer kleinen Schüssel den gehackten Ingwer, die fein geschnittene Chilischote, die weißen Jungzwiebelwürfel mit 1 EL Limettensaft und 8 EL Sojasauce gut verrühren. Die Steakstreifen wellenartig auf die Spieße stecken und in eine schmale Auflaufform (damit die Spieße gut in der Marinade liegen) legen. Die Marinade darüber gießen und ca. 10 Minuten ziehen lassen,- dazwischen die Spieße einmal wenden!

Inzwischen wird das Wasser für die Nudeln sicher kochen 🙂 Da ich nicht weiß, für welche asiatischen Nudeln ihr euch entschieden habt, diese bitte nach Packungsanleitung zubereiten. Eher bissfest kochen, da sie nachher nochmal in die Pfanne kommen. Die fertigen Nudeln abseihen und abtropfen lassen.

Einen 1/2 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Pfanne sollte groß genug sein, dass die Spieße auch hineinpassen und gut in der Pfanne liegen,- jetzt wisst ihr auch warum auf meinem Foto die Spieße abgeknickt sind 🙂

Das Rinder-Saté aus der Marinade nehmen und von allen Seiten 3-4 Min. gut anbraten und herausnehmen. Die asiatischen Nudeln in die Pfanne geben, die restliche Marinade vom Rinder-Satè in die Pfanne gießen und ein bisschen brutzeln lassen. Die weißen Frühlingszwiebelringe dazugeben und anrichten. Rinder-Saté und Nudeln mit den grob gehackten Koriander- oder Petersilblättern garnieren und servieren! Wer sich die Ingwerdröhnung geben möchte, kann natürlich noch fein gehackten Ingwer darüber streuen!

 Gutes Gelingen! Eure Julie