Homemade Pizza

*Sunday Pizza*

Einen wunderschönen guten Morgen meine Lieben! Noch keine Idee für’s Mittagessen bzw.  Abendessen heute?! Wie wär’s mit Pizza? Die geht immer oder? Dieses mal hab ich aus der Not heraus, den Pizzateig mit Trockengerm ausprobiert, da ich keine frische Germ mehr zu Hause hatte. Auch der Belag war sozusagen „Restlessen“ 🙂 Es kam das drauf, was noch daheim bzw. im Kühlschrank war. Den Teig hab ich gleich am Vormittag zubereitet und zu Mittag wurde die frische knusprige Pizza schon serviert!

sunday pizza

Julie’s Sunday Pizza

Zutaten für ca. 3-4 Portionen:

Teig: 500 g glattes Mehl, 9 g Bio Trockenhefe (aktiv), 1 EL Honig, 315 ml lauwarmes Wasser, 1 EL Salz, 2 EL Olivenöl

Belag: Pesto Rosso, Kapern, Cocktailtomaten, Peperoni, Salami, Büffelmozzarellakugeln, würziger Käse, Oregano, Pfeffer

Pizza

Und so geht’s:

Alle Zutaten für den Teig vermischen und verkneten. Am besten geht das in der Küchenmaschine. Den Teig ca. 10 Minuten kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Die Schüssel abdecken und an einem warmen Ort ohne Zugluft 40 Minuten gehen lassen. Danach noch einmal gut durchkneten und weitere 30 Minuten gehen lassen.

Inzwischen alles für den Belag vorbereiten und den Backofen auf 200°C vorheizen.

pizza

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund oder eckig ausrollen,- wie ihr wollt! Ich hab statt der üblichen Tomatensauce, dieses Mal mein selbstgemachtes Pesto Rosso als „Tomatenschicht“ verwendet. Und dann konnte auch schon belegt werden. Bei mir landeten folgende Zutaten auf der Pizza: Kapern, Peperoni, Salami, Käse, Büffelmozzarella und ein paar Cocktailtomaten. Mit ein bisschen Pfeffer und Oregano bestreut ging’s dann auch schon in den Backofen. Ich hab dieses Mal gleich mein neues Brotbackblech verwendet. Mmmhhh kein Vergleich zu sonst. Es hat kleine Löcher, wodurch die Hitze sich besser verteilt und dadurch ist der Boden besonders knusprig geworden.

Auf der mittleren Schiene bleibt die Pizza ca. für 20-25 Minuten im Ofen. Ja und dann heißt es nur noch anschneiden, anrichten, hinsetzen und schmausen! 🙂

Happy Sunday meine Lieben! Eure Julie

 


Pizza geht immer oder?! :-)

Am Freitag war es bei mir wieder mal so weit, dass ich nicht wusste, was ich kochen soll. Müde von der Arbeit, hatte ich auch so gar keine Lust drauf und daher entschied ich beim Vormittags-Einkauf, dass es Pizza geben wird! Das geht immer, oder? 🙂 Ich hab schon fast zum fertigen Teig im Kühlregal gegriffen, als sich mein schlechtes Gewissen gemeldet hat! „Julia … Pizzateig kaufen? … der macht sich doch von alleine? … das sind 5 Minuten Arbeit!“ Ja und es stimmt, so ein Pizzateig dauert wirklich nur 5 Minuten, denn den Rest der Zeit darf der Teig eh schlafen 🙂

image

Julie’s Family Pizza

Zutaten für 3-4 Personen:

Teig: 300 g Dinkelmehl, 200 g Weizenmehl, 15 g frische Germ, 15 g Zucker, 310 ml lauwarmes Wasser, 15 g Salz, 1 TL Rosmarin, 2 EL Olivenöl

Belag: 5-6 EL Tomatensauce bzw. mein selbstgemachtes Ketchup, 2-3 EL Kapern, 2 kleine Zwiebeln, Pfefferoni, getrocknete Tomaten, Salami, Prosciutto, Parmesan, Bergkäse,- alles was so im Kühlschrank war 🙂

Und so wird’s gemacht:

In einem Schüsserl Germ und Zucker in der Hälfte des lauwarmen Wassers auflösen. In einer Rührschüssel Mehl, Salz, das restliche Wasser, Rosmarin und das Germwasser dazu geben, vermischen und zu einem glatten Teig verkneten,-ich hab das wiedermal meiner KitchenAid überlassen!

Den Teig zu einer Kugel formen und mit ein bisschen Mehl bestäuben. Die Schüssel zudecken und 40-45 Min. an einem warmen Ort, ohne Zugluft aufgehen lassen.

Den Teig nochmals für ca. 1 Min. durchkneten und jetzt auch das Olivenöl dazugeben. Dann darf der Teig wieder für 45 Minuten schlafen gehen. Der Teig sollte sich in der Größe verdoppeln. Umso mehr Zeit ihr dem Teig gebt, umso besser!

Das Backrohr auf 180-200°C vorheizen und die Zutaten für den Pizzabelag vorbereiten,- wie Zwiebel schneiden usw. kommt ja auch drauf an, was ihr auf die Pizza drauf haben wollt!

image


image

Den Teig ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und jetzt nur noch nach Wunsch belegen und ab ins Backrohr. Dort bleibt die Pizza für ca. 25-30 Minuten, bis der Teig rundherum goldbraun ist!

Und was soll ich sagen, das „gute Engerl“ auf der linken Schulter hat mich angegrinst und zu mir „ich hab’s doch gesagt, selbstgemacht schmeckt besser! :-)“ gesagt! Und ich hab nicht widersprochen! 🙂

Einfach mal ausprobieren! Viel Spaß damit! Eure Julie


Mexiko trifft auf Italien :-)

Ich glaub es geht nicht nur mir so, dass einem manchmal die Inspiration oder die Zeit fehlt zum Kochen. Was muss her? Ein Gericht, welches schnell geht, nicht aufwendig zu kochen ist und dazu auch noch gut schmeckt!? Na dann meine Lieben hab ich heute was für euch. Ich hab mich durch meinen Kühlschrank und meinen Vorratsschrank inspirieren lassen und entstanden ist, – ich kann’s nicht anders beschreiben- eine mexikanische Calzone 🙂

 image

Calzone „Mexiko“

Zutaten für 2 Personen:

1 Pkg. frischer Blech-Pizzateig (fertig, ca. 400 g), 1 kleinen Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 3 EL Olivenöl, 3-4 EL Tomatenmark, 1 Hühnerfilet, 1 Karotte, 1 kleine Dose Mais, 1 kleine Dose rote Bohnen, 4-5 Cocktailtomaten, 1 Schuss Weißwein, Salz, Pfeffer, Chiliflocken, 1 TL frische Thymianblätter

Und so schnell geht’s:

Das Backrohr auf 210°C (Heißluft) vorheizen.

Für die Fülle Zwiebel schälen und würfelig schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Karotte grob reiben, die Cocktailtomaten halbieren, Mais und Bohnen abseihen und das Hühnerfleisch in kleine Stücke schneiden.

In einer Pfanne ein bisschen Olivenöl erhitzen, den Zwiebel leicht glasig anschwitzen und dann das Hühnerfleisch und die grob geriebene Karotte dazu geben und gut anbraten. Mit einem Schuss Weißwein ablöschen und mit einem Schluck Wasser aufgießen. Jetzt kommen die restlichen Zutaten dazu. Ein paar Minuten köcheln lassen, dass sich das Wasser einreduziert. Abschmecken und bei Seite stellen,- darf ruhig ein bisschen auskühlen.

Teig direkt aus dem Kühlschrank verarbeiten. Mit dem mitgerollten Backpapier entrollen und den Teig halbieren. Die Fülle auf der unteren Seite verteilen, die obere Hälfte wie einen Deckel darüber klappen und mit einer Gabel die Ränder gut andrücken. Mit Mehl bestäuben und dann darf die Calzone auch schon in den Backofen! Bei 210°C auf der mittleren Schiene braucht die Calzone ca- 20-25 Minuten.

 

 

Schnell & Easy! Probiert es aus und wenn euch meine Fülle der Calzone nicht so anspricht, dann lasst eurer Phantasie freien Lauf! Eure Julie