Sweet Friday! Auf’tischt mit Eva & Herb!

Heute heißt es für mich mal zurücklehnen und genießen. Denn Eva & Herb schwingen heute den Kochlöffel bzw. Schneebesen für uns! 🙂 Am Weg zur Bikinifigur auf Kuchen & Torten verzichten? No Way! 🙂 Darum haben uns die zwei heute einen low carb Cheesecake gezaubert. Eva & mein Dad haben sich für Himbeeren entschieden,- ihr könnt aber natürlich genauso Heidelbeeren oder Marillen „verbacken“. Wie heißt es schon bei Shakespeare? Wie es euch gefällt! 🙂

Himbeer-Cheesecake (Low Carb)

Zutaten für 1 Torte: (Durchmesser 20 cm)

150 g frische Himbeeren, 3 Eier, 500 g Magertopfen, 40 g Maizena, 1 EL Agavensirup, 4 EL Kokosdrink (alternativ Milch), 2 EL Kokosraspeln, 1 Msp. frisches Vanillemark, 1 TL Vanilleextrakt, 1 EL Kokosblütenzucker

Sonstiges: ein paar frische Himbeeren zum Garnieren

Und so wird’s gemacht:

Das Backrohr auf 180°C (Heißluft) vorheizen. Die Springform mit Backpapier auslegen,- auf die Ränder nicht vergessen!

Die Himbeeren pürieren und mit dem Kokosblütenzucker je nach Belieben süßen.

Die Eier und den Topfen gut miteinander vermixen. Dann dürfen die restlichen Zutaten dazu. Alles gut unter- bzw. verrühren, bis ein glatter Teig entsteht.

Jetzt nehmt ihr ca. 1/3 vom Teig und vermischt ihn in einer extra Schüssel mit den pürierten Himbeeren.

Jetzt ist es eurer Phantasie überlassen, wie ihr den Cheesecake schichtet. Die schnellste Variante: die „helle“ Topfenmasse in die Springform geben. Dann die „beerige“ Teigmasse drauf und mit einem Stäbchen vorsichtige ein paar Runden im Teig fahren.

Oder ihr schichtet den Teig: zuerst den „hellen“, dann eine dünne Schicht „beerig“ und als Abschluss wieder „hell“. Wie gesagt, ist ganz euch überlassen 🙂

Danach geht’s ab ins Backrohr! Dort bleibt der Cheesecake – auf der mittleren Schiene – für ca. 25-30 Minuten (je nach Backrohr). Den fertigen Himbeer-Cheesecake aus dem Rohr nehmen, abkühlen lassen und aus der Form lösen. Das Backpapier vorsichtig ablösen und schon kann genascht werden!

Gutes Gelingen wünschen Euch Eva & Herb!


Spargel Carbonara

Letztens hat es schnell gehen müssen. Geplant waren Spaghetti Carbonara. Doch da war noch Spargel im Kühlschrank, der auch verarbeitet werden musste. Inspiriert hat mich dazu ein Rezept aus dem LOLA Magazin. Was soll ich sagen … Spargelgericht … low carb … köstlich … aufgegessen! 🙂

Spargel Carbonara

Zutaten für 2 Personen:

400 g Solo Spargel weiß, 100 g frisch geriebener Parmesan, 2 Eier, 50 g Schlagobers, 100 g Speckwürfel, Öl, Salz & Pfeffer

Und so schnell geht’s:

Den Spargel schälen und in schräge ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden (im Penne Style). In einer beschichteten Pfanne etwas Öl erhitzen und den Spargel darin einige Minuten anbraten – ca. 3-4 Minuten. Dann die Speckwürfel dazu geben und weiterbraten. Eventuell die Temperatur ein bisschen zurück drehen, dass euch der Spargel nicht zu dunkel wird.

Inzwischen Parmesan fein reiben und die Eier mit dem Schlagobers versprudeln. Etwas Parmesan beiseite stellen (zum Bestreuen), der Rest kommt zum Ei-Schlagobers-Gemisch,- gut unterrühren.

Den Spargel mit einem Schuss Weißwein ablöschen und eventuell noch dünsten lassen, falls er euch noch zu fest ist. Wenn der Spargel bissfest ist, kann’s weiter gehen. Die Pfanne weg von der Hitze nehmen und das Ei-Schlagobers-Parmesan-Gemisch unterrühren. Keine Angst, es stockt ein bisschen, da es ja keine richtige Carbonara Sauce ist! 🙂

Nochmals kurz erhitzen und schon kann angerichtet werden. Zum Schluss noch mit Parmesan bestreuen und dann heißt es nur noch – MAHLZEIT! 🙂

Gutes Gelingen! Eure Julie

 


shakshuka

Dinner for One! Shakshuka

Spätestens seit der ersten Folgen Kitchen Impossible auf VOX Anfang Februar kennt glaub ich jeder das Gericht Shakshuka! Danach gab’s eine richtige „Shakshuka Flut“ auf den Foodblogs 🙂 Ja,- ich schau auch gern Kitchen Impossible! Und ja,- auch ich hol mir meine Inspiration aus solchen Sendungen! Ihr fragt euch was Shakshuka ist? Ein schnelles & einfaches Gericht aus der nordafrikanischen & jüdischen Küche. Und um es in Tim Mälzers Worten auszudrücken,- eigentlich nix anderes als Eier in Tomatensauce.

Ich hab mir es letztes als Abendessen gekocht. Ich musste nicht für zwei kochen, hatte Lust auf etwas warmes und wenn ihr das Gebäck dazu weg lasst, dann ist es sogar … und jetzt die Zauberworte für fast jede Frau … low Carb! 🙂

shakshuka

Shakshuka

Dinner for 1:

  • 2 Tomaten – in Würfel geschnitten
  • 1/2 rote Zwiebel – fein würfelig geschnitten
  • 2 Knobizehen – geschält und durch die Knoblauchpresse gedrückt
  • Olivenöl, 1 Ei, Salz, Pfeffer, Paprikapulver edelsüß, Chiliflocken
  • 1 EL frisch gehackte Petersilie

Und so schnell geht’s:

In einer kleinen Pfanne Olivenöl erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig anschwitzen. Knoblauch dazu geben und kurz mitrösten. Als nächstes kommen die Tomatenstücke in die Pfanne und nochmal ein bisschen Olivenöl.

Bei hoher Temperatur ca. 5-7 Minuten köcheln lassen,- aber dabei bleiben und ab und zu umrühren, dass nix anbrennt. Wenn die Sauce sämig wird mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Chili abschmecken.

Das Ei aufschlagen und in die Sauce geben. Die Temperatur ein bisschen zurückdrehen. Mit dem Kochlöffel das Eiweiß vorsichtig um den Dotter ein bisschen in die Sauce einrühren.

Wenn das Ei die gewünschte Konsistenz hat, ist das Shakshuka fertig. Noch mit etwas frisch gehackter Petersilie bestreuen und schon kann gegessen werden!

Lasst es euch schmecken! Eure Julie