Herbstzeit ist Kürbiszeit! Heute wird’s wild! :-)

Hallo meine Lieben! Spät aber doch melde ich mich mit einem neuen Kürbisrezept. Die Herbst- und Winterzeit ist auch Wildzeit und da wir das gerne mögen, gibt es heute ein wildes Gericht mit Kürbis! 🙂 Wer von euch keine Wild mag, kann das optional z.B. auch durch Rind ersetzen. Auf los geht’s los!

Hirschkeulensteaks mit gegrilltem Kürbis aus dem Backrohr

Zutaten für ca. 3 Portionen:

Wild: ca. 500 g Hirschkeulensteak (im Ganzen), 3-4 Pimentkörner, 1 TL rosa Pfeffer, 250 ml Rotwein, 1 Schuss Portwein, 1 TL getrockneter Thymian, 2 Lorbeerblätter, 1 EL Wildgewürz

Sauce: 1 Knoblauchzehe, 1 kleine Zwiebel, 1 Suppenwürfel, 200 ml Wasser, 1 TL Zucker, Salz, 1-2 TL Maizena, 1 EL Butter, 1 EL Olivenöl

Kürbis: 1 Green Hokkaido (ca. 600 g), 1 Pkg. Speck (15-20 Scheiben), 1-2 TL Thymian getrocknet, 1-2 TL Rosmarin getrocknet, Fleur de Sel, Olivenöl

Bratkartoffeln: 1 kg Bratkartoffeln, Olivenöl, Salz

Und so wird’s gemacht:

Zuerst kümmern wir uns um die Marinade für das Hirschfleisch. Das Fleisch sollte mindestens eine Stunde Zeit zum Durchziehen haben,- daher, wenn ihr wollt, könnt ihr es auch schon am Vortag einlegen, dann wird es perfekt!

image

In einem verschließbaren Behältnis alle Zutaten für das Wild (siehe oben bei den Rezeptangaben) vermischen. Hirschkeulensteak kalt abwaschen, abtupfen und im Ganzen in die Marinade einlegen, Behältnis verschließen und ab in den Kühlschrank. Ab und zu mal wenden, dass die Marinade von allen Seiten gut aufgenommen werden kann.

image

Backrohr auf 200°C vorheizen. Kürbis waschen, entkernen und in gleich große Spalten schneiden (nicht zu dünn). Der Hokkaido Kürbis, egal ob grün oder orange, kann mit Schale verarbeitet werden,- ihr braucht ihn also nicht schälen!

Eine Spalte jeweils mit einer Scheibe Speck umwickeln und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die Kürbisspalten mit Thymian, Rosmarin und Fleur de Sel bestreuen. Noch ein paar Tropfen Olivenöl drüber und schon dürfen sie ins Backrohr für ca. 25-30 Minuten.

So und was fehlt jetzt noch? Ach ja, der Hirsch und die Sauce 🙂 Fleisch aus der Marinade nehmen, abtupfen und beiseite stellen. Die Marinade abseihen, da wir diese für die Rotweinsauce brauchen. Für die Sauce Zwiebel schälen und klein würfelig schneiden. Knoblauchzehe schälen und fein hacken. In einer Pfanne 1 EL Butter und 1 EL Olivenöl erhitzen und den Zwiebeln darin glasig anschwitzen. Mit der Marinade ablöschen, Wasser dazugießen, Suppenwürfel dazugeben und köcheln lassen, bis die Sauce schön einreduziert ist. Mit Salz und Zucker abschmecken, eventuell mit etwas Maizena abbinden,- wenn notwendig.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen,- am besten eine Pfanne verwenden, die ihr auch ins Backrohr stellen könnt. Das Hirschkeulensteak (im Ganzen) von allen Seiten 3-5 Minuten gut anbraten. Mit Alufolie abdecken und ins Rohr zu den Kürbisspalten stellen. Die Kürbisspalten waren bei mir schon 15 Minuten im Backrohr, bevor ich das Fleisch zugeschoben habe. Die Temperatur jetzt auf 160°C reduzieren, dann ist das Fleisch noch schön rosa im Kern und die Kürbisspalten gar.

Wenn ihr das Fleisch lieber durch habt, dann schiebt die Kürbisspalten und den Hirsch gleichzeitig ins Rohr,- bei ca. 180 °C!

Und schon kann angerichtet werden! Dazu gab’s bei uns Bratkartoffeln aus dem Airfryer und Preiselbeer-Gelee! 🙂

Die Kürbiswoche wird noch um einen Tag verlängert! 🙂 Morgen hab ich noch ein tolles Rezept für ein Kürbis-Chutney für euch!

Bis morgen, euer Julie!


Herbstzeit ist Kürbiszeit! Julie’s Kürbisstrudel mit Schweinslungenbraten

Eigentlich wollte ich doch Filet Wellington machen?! 🙂 Doch da ich noch einen Hokkaido Kürbis übrig hatte, hab ich was anderes ausprobiert! 🙂 Und so entstand ein neues Kürbisrezept, welches bestimmt bald wieder gekocht wird.

Julie’s Kürbisstrudel mit Schweinslungenbraten

Zutaten für einen Strudel:

1 Blätterteig, 1 kleine Zwiebel, 350 g Schweinslungenbraten, 2 EL frisch gehackte Petersilie, 3 kleine mehlige Kartoffeln, 600 g Hokkaido Kürbis, einen Schuss Weißwein, 1 Ei für die Fülle, 1 Ei zum Bestreichen, 2 EL Semmelbröseln, Salz, Pfeffer, Muskat, Chiliflocken, Paprikapulver, Zucker, Kurkuma, 1-2 EL Öl, 1-2 EL Olivenöl

image

Und so wird der Strudel gemacht:

Kürbis waschen, entkernen und klein schneiden (den Hokkaido Kürbis könnt ihr mit der Schale verarbeiten). Die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel schälen und ebenfalls würfelig schneiden.

In einer Pfanne ein bisschen Olivenöl erhitzen und alles gemeinsam anrösten, mit einem Schuss Weißwein ablöschen und dünsten lassen, bis das Gemüse weich ist. Dann einfach mit einem Kartoffelstampfer zerstossen und ein bisschen auskühlen lassen.

Ist der „Gemüsegatsch“ ausgekühlt, kommen ein Ei, 2-3 EL Semmelbröseln und 2 EL frisch gehackte Petersilie dazu. Gut vermischen und und mit Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Muskat, Kurkuma, 1 Prise Zucker und 1 Prise Paprikapulver abschmecken,- beiseite stellen.

Bevor es weiter geht, wird das Backrohr auf 180°C vorgeheizt.

In einer Pfanne ein bisschen Öl erhitzen und den Schweinslungenbraten von jeder Seite kurz anbraten.

Den Blätterteig aus dem Kühlschrank holen und ausrollen. Zuerst den „Kürbisgatsch“ auf dem Blätterteig verteilen, den Schweinslungenbraten in die Mitte setzen und dann die Seiten hochklappen. Die Enden zusammendrücken, ein Ei versprudeln und den Strudel damit bestreichen. Und schon geht’s ins Backrohr. Dort bleibt der Strudel für ca. 25-30 Min.,- wenn er goldbraun ist, darf er wieder heraus! 🙂 Der Schweinslungenbraten war noch zart rosa,- also perfekt 🙂

image

Ich war so happy, dass der Strudel genauso geworden ist, wie ich es mir vorgestellt habe! Zum Strudel dazu gab’s eine Schnittlauchsauce.

Mahlzeit! 🙂 Eure Julie


Auf’tischt mit Eva & Herb! Kürbisfladen

Ich weiß ja nicht wie es euch nach den Weihnachtsfeiertagen geht, aber bei uns artet das meistens in ein 3-Tage-durch-essen aus! Daher habe ich heute was leichtes und vegetarisches für euch!

image

Kürbisfladen

Zutaten für 2 Personen:

1 Becher Cremefine, 1 kleiner Hokkaido (ca. 250 g), 1 kleiner Zwiebel, 1 Rolle Blätterteig, 1 Pkg. Feta (ca. 200-250 g), 1 kleines Glas getrocknete Tomaten, 3 EL Olivenöl, 2-3 EL frisch gehackte Petersilie, Salz und Pfeffer aus der Mühle

Und so schnell geht’s:

Backrohr auf 220°C vorheizen.

Cremefine mit Salz und Pfeffer verrühren. Den Kürbis waschen (da er mit der Schale verarbeitet wird) und halbieren. Die Kerne entfernen und in ca. 2 mm dicke Scheiben hobeln.

Zwiebel schälen und fein schneiden. Dann den Blätterteig auf einem Backpapier noch ein bisschen ausrollen, auf das Backblech legen und den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Jetzt wird der Teig mit dem gewürzten Cremefine bestrichen. Zwiebel, Petersilie und Kürbis darauf gleichmäßig verteilen. Als Abschluss den Fetakäse grob darüber zerbröseln. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit Olivenöl beträufeln.

Und jetzt geht es für ca. 20 Min. ins Backrohr! Wenn der Kürbisfladen goldbraun gebacken ist, darf er wieder raus und gegessen werden!

Mahlzeit! Eure Julie