Sweet Friday! Auf’tischt mit Eva & Herb!

Wieder mal einen Klassiker? Was Einfaches? Ohne Chichi? Dann schaut euch den heutigen Beitrag von Eva & meinem Dad an! Das Rezept hat Eva aus einem alten Familienkochbuch, welches eigentlich für einen simplen Ölkuchen ist. Ein bisschen Kakao dazu, eine andere Form und auf’tischt wurde eine Mini-Gugelhupf.

Gugelhupf (Ölkuchen)

Zutaten für 1 Mini-Gugelhupf: (16 cm Durchmesser)

4 Eier, 1/8 l Öl, 1/8 l Wasser, 200 g Zucker, 250 g glattes Mehl, 1 Pkg. Backpulver, 2 TL Kakaopulver

Und so wird’s gemacht:

Das Backrohr auf 175°C vorheizen. Die Backform ausfetten und mit Mehl oder Bröseln bestauben.

Eier, Öl, Wasser und Zucker miteinander schaumig aufschlagen. Mehl mit Backpulver vermischen. Wenn die Eier-Mischung schön schaumig aufgeschlagen ist, wird die Mehlmischung vorsichtig mit einem Schneebesen untergehoben.

Vom Teig werden jetzt 2/3 in die Form gefüllt. In die restliche Teigmasse kommt jetzt der Kakao. Unterheben und auf die helle Teigmasse in die Form geben. Mit einem Stäbchen oder einem Löffel (was ihr bei der Hand habt) die zwei Teigschichten vorsichtig „verbinden“. D.h. vorsichtig 1-2 Mal durchrühren,- so dass der „Mamor-Effekt“ entsteht.

Dann kommt der Gugelhupf schon ins Backrohr. Auf der mittleren Schiene bleibt er dort für ca. 40 Minuten (je nach Backrohr). Falls er euch an der Oberseite zu dunkel werden sollte, einfach mit Alufolie abdecken. Das Backrohr in den ersten 30 Minuten NICHT aufmachen – sonst besteht die Gefahr, dass euch der Kuchen zusammenfällt!

Den fertigen Gugelhupf aus dem Backrohr holen und auf einem Kuchengitter ein bisschen auskühlen lassen. Erst dann vorsichtig stürzen, aus der Form lösen und vollständig auskühlen lassen. Wer möchte bestreut den Gugelhupf vor dem Servieren noch mit Staubzucker.

Wir wünschen Euch einen guten Start ins Wochenende meine Lieben! Eva & Herb


Sweet Friday! Pekannuss-Brownie-Cake

Wer sagt, dass Brownies immer rechteckig sein müssen? 🙂 Nach der richtigen Form suchen wollte ich nicht. Der Tortenring lag griffbereit. Somit wurde es der Pekannuss-Brownie-Cake!

P.S.: Achtung es besteht Suchtgefahr! 🙂

Pekannuss-Brownie-Cake

Zutaten für 1 Kuchen (Durchmesser 26 cm):

150 g glattes Mehl, 1 TL Backpulver, 2 EL Kakaopulver, 150 g Staubzucker, 2 Pkg. Vanillezucker, 75 g backfeste Schokodrops, 2 Prisen Salz, 120 g Pekannüsse, 200 g Kochschokolade, 100 g Butter, 125 g Sauerrahm, 3 Eier

Uns so geht’s:

Das Backrohr auf 200°C (Heißluft) vorheizen. Den Tortenring mit Backpapier auslegen, den Rand einfetten und mit Mehl bestauben.

Pekannüsse grob hacken. Die Kochschokolade mit der Butter bei geringer Hitze in einem kleinen Topf schmelzen.

Mehl, Backpulver, Kakao, Zucker, Vanillezucker, Schokodrops, Salz und Pekannüsse in einer großen Schüssel vermischen. In einer kleinen Schüssel Sauerrahm und Eier gut vermischen.

Jetzt darf alles zusammen. Die Sauerrahm-Ei-Mischung, wie auch die weiche Schokolade in die große Schüssel zu Mehl & Co. geben. Alles mit einem Kochlöffel gut vermischen & verrühren.

Den Teig in die Form füllen, glatt streichen und ins Backrohr schieben. Dort bleibt der Pekannuss-Brownie-Cake (auf der mittleren Schiene) für ca. 25 Minuten.

Den fertigen Kuchen aus dem Backrohr holen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Vorsichtig aus der Form lösen. Ja und dann müsst ihr den himmlischen Kuchen nur noch aufschneiden & verschmausen! 🙂

Lasst es euch schmecken meine Lieben! Eure Julie


Sweet Friday! Weintrauben-Pekannuss-Kuchen

Auf Instagram haben es einige von euch schon mitbekommen – wir haben heuer Weintrauben ohne Ende im Garten! Ich glaub an die 8 kg hab ich schon geerntet und noch ist kein Ende in Sicht 🙂 Das heutige Rezept war ein Experiment, da meine bessere Hälfte keinen Weintrauben-Strudel wollte, sondern Gusta auf Kuchen hatte. Der Geschmackstest fiel sehr positiv aus, daher hab ich heute ein Rezept für euch!

Weintrauben-Pekannuss-Kuchen

Zutaten für 1 Kuchen (Tortenform 20 cm):

250-300 g kernlose grüne Weintrauben, 200 g glattes Mehl, 2 TL Backpulver, 60 g grob gehackte Pekannüsse, 100 g weiche Butter, 150 g feiner Kristallzucker, 1-2 TL Vanilleextrakt, 2 Eier, 250 g Vanillejoghurt, Butter für die Form

Und so schnell geht’s:

Das Backrohr auf 170°C vorheizen. Den Tortenring mit Backpapier am Boden auslegen. Den Rand mit Butter ausfetten und mit Mehl bestauben.

Weintrauben waschen und abrebeln. Mehl, Backpulver und die grob gehackten Pekannüsse miteinander vermischen.

Butter und Zucker cremig aufschlagen. Die Eier nach und nach dazugeben und gut untermischen. Dann darf das Joghurt und das Vanilleextrakt dazu. Mit einem Schneebesen gut unterrühren.

Die Mehl-Nuss-Mischung mit einem Kochlöffel zügig unterheben. Zum Schluss kommen die Weintrauben in den Teig. Diese vorsichtig mit dem Kochlöffel unterheben.

Den Teig in die Backform geben und glatt streichen. Ab damit ins Backrohr! Dort darf der Kuchen für 50-60 Minuten (je nach Backrohr – meines ist nicht mehr das beste) bei 170°C verweilen.

Den fertigen Weintrauben-Pekannuss-Kuchen aus dem Rohr holen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Dann vorsichtig aus der Form lösen, mit Staubzucker bestreuen und genießen!


Viel Spaß beim Experimentieren! Eure Julie