Ein österreichischer Klassiker!

Gestern gab’s ja schon einen Krautklassiker! Heute folgt der zweite. Und was gibt’s heute? Krautfleckerl! Ich hab von meinen beiden Omis beide Varianten kennengelernt. Einmal mit Speck und die vegetarische Variante ohne Speck. Ich hab mich diesmal für die „mit Speck“ Variante entschieden. Krautfleckerl sind ein Gericht, die ziemlich schnell gekocht sind und vor allem ohne großen Aufwand. Aber probiert sie aus und entscheidet selbst 🙂

Julie’s Krautfleckerl

Zutaten für ca. 4 Portionen:

1 mittelgroßer weißer Krautkopf (ca. 800-900 g), 3-4 Schalotten, 150 g Speckwürfel, 2-3 EL Öl, 2 EL Rohrzucker, 1 Schuss Weißwein, 2-3 TL Kümmel ganz, 1 EL Bio Gemüsesuppenpulver, 300- 400 g Fleckerl

Und so schnell geht’s:

Schalotten schälen und fein würfelig schneiden. Das Kraut halbieren, Strunk und die Außenblätter entfernen. Das Kraut eventuell nochmals halbieren und in feine Streifen schneiden (oder die Küchenmaschine arbeiten lassen).

Öl in einem Topf erhitzen. Speck und Zwiebel darin glasig anschwitzen. Das fein geschnittene Kraut und Kümmel dazugeben, wie auch den Rohrzucker. Das Kraut anrösten, bis der Zucker karamellisiert und das Kraut gut angeröstet ist.

Krautfleckerl

Mit einem Schuss Weißwein ablöschen. Dann ca. 1 Glas Wasser und das Gemüsesuppenpulver dazugeben und das Kraut für ca. 20-25 Min. dünsten lassen. Inzwischen die Nudeln in Salzwasser al dente kochen.

Wenn das Kraut weich, aber im Kern noch ein bisschen knackig ist,- mit Salz & Pfeffer abschmecken. Die Fleckerl dazu geben (eventuell nochmal abschmecken) und mit Schnittlauch anrichten! Dazu ein Glas kaltes Bier, den Mann den man liebt und schon ist das Essen perfekt! 🙂

Mahlzeit! Eure Julie


Frühling wo bist du hin?

So schnell kann’s gehen… Der Frühling hat schon Einzug gehalten, die Temperaturen waren wirklich schon angenehm und dann das! Wir hatten zumindest das Glück hier in Eichgraben, dass es nicht nochmal geschneit hat, aber eisig kalt war es die letzten Tage trotzdem. Und da es draußen so kalt war/ist, wurden die „Frühlingsgerichte“ verbannt und die „Wintergerichte“ nochmal aktiviert. Gekocht wurde auf Wunsch meiner besseren Hälfte was „Deftiges“. Zum Aufwärmen genau richtig 🙂 Daher gibt’s heute und morgen zwei „Kraut-Klassiker“ aus Österreich.

krautfleisch

Julie’s Krautfleisch

Zutaten für 4 Portionen:

600 g Schweinsschulter, 1-2 EL Öl, 2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 1 TL Kümmel ganz, 1 TL Majoran, 4 EL Paprikapulver edelsüß, 1 EL Tomatenmark, 500 ml Rindsuppe, 2 Lorbeerblätter, 4 Wacholderbeeren, 6 bunte Pfefferkörner, 500 g Sauerkraut, 1 Stück Erdäpfel speckig/festkochend, 1 Becher Sauerrahm, Salz, Pfeffer, Majoran, Zucker zum Abschmecken

Und so wird’s gemacht:

Das Fleisch ca. 1 Stunde vor dem Kochen aus dem Kühlschrank nehmen, so dass es Zimmertemperatur hat. Das Fleisch in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Zwiebel schälen und fein würfelig schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken.

In einem Topf Öl erhitzen und den Zwiebel und Knoblauch darin hellbraun anrösten. Den Kümmel und Majoran dazugeben und kurz mitrösten. Jetzt den Topf kurz weg vom Herd nehmen und das Tomatenmark, wie auch das Paprikapulver hinzugeben. Gut vermischen.

Den Topf wieder auf den Herd stellen und mit Suppe aufgießen und einmal aufkochen lassen. Dabei gut umrühren. Danach dürfen das Fleisch, die Lorbeerblätter, die Pfefferkörner und die Wacholderbeeren in den Topf. Zugedeckt für ca. eine halbe Stunde sanft köcheln lassen.

 

Das Sauerkraut mit kaltem Wasser auswaschen und ausdrücken. Den einzelnen Erdäpfel schälen und klein würfelig schneiden. Wenn das Fleisch eine halbe Stunde geköchelt hat, kommen das Sauerkraut und die Erdäpfelwürfel dazu. Noch eine Prise Salz dazu und weitere 45 Minuten offen köcheln lassen.

Wenn das Fleisch und Sauerkraut weich ist (je nach eigenem Empfinden) mit Salz, Pfeffer, Majoran und eventuell einer Prise Zucker abschmecken. Das fertige Krautfleisch anrichten und wer möchte nimmt sich einen Löffel Sauerrahm dazu!

Guten Appetit! Eure Julie