Im Land der Kokosträume! Bounty Kugeln

Ich bin ja eigentlich nicht so die Kokos Liebhaberin, aber so ein Bounty ab und zu, das kann schon was oder? Und dann gab es auf Instagram plötzlich eine Bounty, Snickers und wie sie alle heißen Invasion, natürlich selbstgemacht. Da hab ich mir gedacht, das muss ich doch auch hinbekommen. Das „Grundgerüst“ war klar, also ab in die Küche zum Ausprobieren. Und was soll ich sagen, ausprobiert, gelungen & aufgegessen :-

Julie’s Bounty Kugeln

Zutaten für ca. 20 Stück:

170 g Kokosflocken, 200 ml ungezuckerte Kondensmilch , 2-3 EL Staubzucker, 200-300 g Vollmilch Kuvertüre

Ich hab mich für eine ungezuckerte Kondensmilch entschieden, da ich so selbst bestimmen kann, durch Beigabe von Zucker, wie süß die Bounty Kugerl werden sollen!

Und so einfach geht’s ins Land der Kokosträume:

Kokosflocken, Kondensmilch und Zucker zusammenmischen. Wer es von euch süßer haben möchte, gibt einfach mehr Zucker hinein!

Dann eine Form, Blech o.Ä. vorbereiten, welches euch in den Tiefkühler passt!

Die recht „gatschige“ Masse zuerst ein bisschen zusammen pressen und dann vorsichtig zu Kugeln formen. Diese auf ein Blech o.Ä. setzen und für 15-20 Minuten in den Tiefkühler stellen.

image

Die Kugeln aus dem Tiefkühler holen. Die Vollmilchkuvertüre über Wasserbad schmelzen und die Kugeln mit Hilfe einer Pralinengabel durch die Schokolade ziehen. Auf ein mit Backpapier belegte Blech setzen und so lange wiederholen, bis alle Bounty Kugeln ihren Schokoüberzug haben.

Wer von euch keine Pralinengabel hat, kann sich entweder mit zwei Gabeln helfen oder einen Zahnstocher vorsichtig in die Kugeln stecken und so die Bounty Kugeln durch die Schoko ziehen.

In eine luftdichte Dose schlichten und in den Kühlschrank stellen. Dort müssen sie ein paar Stunden bleiben, am besten über Nacht, dass sie langsam wieder auftauen können und sich der Geschmack entfalten kann! Glaubt es mir, es ist die Zeit wert zu warten! 🙂

Viel Spaß im Land der Kokosträume! Eure Julie


Wedding, Friends, Candy Bar! Part One

Im Juli haben zwei liebe Freunde von mir am Hannersberg im Burgenland geheiratet und ich durfte als stolze Trauzeugin der Braut fungieren 🙂 Mein Geschenk an die beiden, war eine Candy Bar, mit zu 99% von mir selbst gemachten Leckereien. Die restlichen 1 % waren Zuckerl, Gummizeug und Marshmallows, die die Braut und ich dazu gekauft haben 🙂

IMG_5617

Doch ich bin mit dieser Candy Bar sprichwörtlich ins Schwitzen gekommen! Erinnert euch zurück, nicht nur dass es im Juli wirklich heiß war und in meiner Küche über 40°C herrschten, nein am Samstag, am Tag der Hochzeit, ist mir auch noch meine Klimaanlage im Auto eingegangen. Und mein Auto war voll mit Pralinen, Cookies und Muffins! 🙂 Aber wie durch ein Wunder, ist alles heil abgekommen!!!

IMG_5608

Was wurde alles aufgetischt auf der Candy Bar?

IMG_5614

Die Rezepte zu den Muffins und Cookies hab ich euch verlinkt, da es schon alte Bekannte sind! 🙂 Die Pralinen zwar auch, doch da hab ich ein bisschen was verändert und das erzähl ich euch heute! Das Rezept zu den Topfen-Blätterteig-Schmetterlingen folgt im zweiten Teil!

IMG_5624

Rosa Pralinen

Das Rezept dazu findet ihr hier! Ich hab dieses Mal nur zwei Dinge verändert: Butterkekse statt Spekulatiuskekse und rosa Kuvertüre statt weißer Schokolade zum Tunken.

IMG_5679

Grüne Pralinen

Für die grünen Pralinen hab ich mich ebenfalls an dieses Rezept gehalten, mit folgenden Änderungen: den Alkohol hab ich komplett weg lassen, Butterkeks statt Spekulatiuskekse, Sauerkirschmarmelade statt Marillenmarmelade und grüne statt weiße Kuvertüre zum Tunken.

Die tollen Fotos kommen dieses Mal vom Hochzeitsfotografen, die mir die glückliche  Braut zur Verfügung gestellt hat! Gott sei Dank, denn ich bin drauf gekommen, dass ich vielleicht zwei Fotos von der Candy Bar auf meinem Handy hatte! 🙂

Vielleicht hab ich euch ein bisschen inspirieren können!? Eure Julie