Mein gschmackiges Österreich! „Laugen-Knödel“

Semmelknödel mal anders! Diese gschmackigen Knödel sind im Sinne der Restlverwertung entstanden. Ich hab einfach zu viele Laugenstangerl gekauft und hab sie zwei Tage später zu Knödeln verarbeitet. Die passende Begleitung zum Rehragout!

Laugen-Semmelknödel

Zutaten für 4 große UND 4 kleinen Knödel:

250 g altbackene Laugenstangerl, 2 Eier, 200 ml warme Milch, 50 g zerlassene Butter, 3 EL griffiges Mehl, Salz, Pfeffer, Vegeta

Und so wird’s gemacht:

Die Laugenstangerl in kleine Würfel schneiden, mit der warmen Milch übergießen, mit einem Geschirrtuch abdecken und ca. 10 Minuten durchziehen lassen.

Inzwischen die Butter zerlassen und die Eier versprudeln. Beides kommt jetzt dann zum Knödelbrot. Am besten mit den Händen gut vermischen, mit Salz, Pfeffer und Vegeta würzen und für ca. 30 Minuten rasten lassen.

Nach dem Rasten kommt jetzt noch das Mehl dazu und schon kann geknödelt werden! 🙂 Nicht abschrecken lassen, die Masse ist ein bisschen patziger,- also am besten mit feuchten Händen Knödel formen!

Ich hab meine Knödel im Dampfgarer zubereitet. Ich kann euch hier keine Stufe bzw. Grade sagen, da ich einen ganz einfachen Dampfgarer mit 3 Plastikkörben hab.

Die großen Knödel waren im ersten Korb, im zweiten Korb drüber – die kleinen Knöderl. Und nach 20 Minuten waren sie auch schon fertig! Wer möchte, je nachdem wie ihr sie als Beilage weiterverwendet, kann die Knödel auch noch in der Pfanne leicht anbraten – köstlich! 🙂

Ihr braucht noch einen „Star am Teller“? Dann schaut euch doch mal folgende Rezepte an: Hirschkeulensteaks, Schneller Schweinsbraten, Schweinsgulasch oder Julie’s Bouef Bourguignon

Viel Spaß beim Nachkochen meine Lieben! Eure Julie

 

 


Rehragout mit Maroni-Semmelknödel

Umso kälter es draußen wird, umso wilder wird es in der Küche! 🙂 Es ist jedes Jahr ein Highlight, wenn zum ersten Mal nach der „Sommerpause“ Wild auf den Tellern landet. Ob Reh, Hirsch oder Wildschwein. Und wenn wir uns dieses gönnen, wird hier besonders auf die Qualität und Regionalität geachtet. Ein Grund mehr, warum ich das „Landleben“ so liebe! 🙂 Daher hab ich heute das Rezept für das köstliche Rehragout mit Maroni-Semmelknödel für euch aus dem Archiv heraus gesucht!

Wild auf Wild? Im Herbst und Winter darf auch mal deftiger gekocht werden! Bei mir wurde es wild in der Küche und aufgetischt wurde ein gschmackiges Rehragout mit Maroni-Semmelknödel!

Jänner 2015

image

Rehragout mit Maroni-Semmelknödel

Zutaten für das Ragout (4 Portionen):

600-700 g Rehgulaschfleisch, Olivenöl, 2 große Äpfel, Wildgewürz, 4-5 Stk. Orangen, 1 Flasche Merlot (kräftiger Rotwein), 1 EL Preiselbeeren, 1 EL Creme fraiche, dunkler Balsamico oder Himbeeressig, 1 große Zwiebel, 2 Bund Wurzelwerk, 2-3 frische Thymianzweige (oder getrocknet), rosa Pfefferkörner (oder bunt), Gewürznelken, 1 Lorbeerblatt, Salz und Pfeffer

Zutaten für Maroni-Semmelknödel (6-8 Stück):

250 g Semmelwürfel, 2 Eier, 200 ml Milch, 50 g Butter, 150-200 g Maroni (gegart/Beutel), 2-3 EL griffiges Mehl, 2-3 frische Thymianzweige, Salz, Pfeffer, Vegeta und Muskat (frisch gerieben)

Und jetzt wird’s wild!

Das Ragoutfleisch wird über Nacht in eine Marinade eingelegt, die wie folgt geht.

500 ml Rotwein, 1 Schuss Balsamico oder Himbeeressig in einem Topf aufkochen. Zwiebel und Wurzelwerk schälen und grob schneiden. Die Gewürze (1 Lorbeerblatt, 2-3 Thymianzweige oder 1 TL getrockneten Thymian, 1/2 TL rosa Pfefferkörner, 2 Gewürznelken und 1 TL Salz) und das Gemüse dazugeben und 5 Min. zugedeckt köcheln lassen,- dann auskühlen lassen!

Das Fleisch aus der Packung nehmen, abwaschen und trocken tupfen. Wenn es noch nicht geschnitten ist,- in 2-3 cm große Würfel schneiden. Fleisch in die ausgekühlte Marinade legen und über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Fleisch und Gemüse abseihen und mit Küchenpapier abtrocknen. Marinade bitte NICHT wegleeren! Die 2 Äpfel schälen und klein schneiden. Orangen auspressen,- ca. 1/8 Liter sollte rauskommen!

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und das Fleisch nach und nach hineingeben und bei mittlerer Hitze rundherum anbraten. Mit der Marinade ablöschen,- salzen, pfeffern und 1EL Wildgewürz dazugeben. Mit ca. einem 1/8 l frisch gepressten Orangensaft, Rest vom Rotwein und ca. einem 1/4 l Wasser aufgießen. Fleisch sollte abgedeckt sein! Zugedeckt 3/4 Std. köcheln lassen, weitere 15-20 Min. offen köcheln lassen, dass sich der Saft einreduziert. In den letzten 10 Min. 1 EL Preiselbeeren und 1 EL Creme fraiche dazugeben und abschmecken. Fertig!

Während das Ragout dahin köchelt, einen Topf Wasser für die Knödel zustellen.

Für die Knödel die Semmelwürfel in eine größere Schüssel geben, 2 Eier versprudeln und dazugeben. Milch ein bisschen aufwärmen und 2/3 von der Butter darin schmelzen,- über die Semmelwürfel gießen. Das andere 1/3 der Butter in einer Pfanne zergehen lassen und die gehackten Maroni darin leicht anrösten. Auch zur Semmelmasse geben. Mit Salz, Pfeffer, Vegeta, frisch geriebener Muskatnuss und 1 TL frischen Thymianblättern (getrocknet ein bisschen weniger) würzen. Die Masse darf ruhig sehr würzig schmecken, da die Knödel beim Kochen vom Geschmack her immer ein bisschen milder werden. Alles gut durchmischen und ca. 10 Min. rasten lassen. Zuletzt noch 2-3 EL griffiges Mehl dazu mischen und nochmals 5 Min. rasten lassen, bis ihr zum Knödel formen anfangt!

Knödelwasser noch salzen. Knödel im siedenden Wasser ca. 20 Min. garen. Die fertigen Knödel mit einem Siebschöpfer aus dem Wasser holen, gut abtropfen lassen und dann müsst ihr nur noch anrichten!

Lasst es euch schmecken! Eure Julie


Tiroler „Hüttengaudi deluxe“ – Der süße Abschluss!

Heute verbringen wir den letzten Tag in Tirol! Ich hab mich ja von „Rund & g’sund“ inspirieren lassen und den Knödeln gewidmet 🙂 Unser letzter Tag in Tirol ist durch und durch süß! Sophie hat euch heute ja schon einen köstlichen Topfenschmarren serviert. Von mir gibt’s heute süße Süßkartoffelknödel mit Butterbrösel und Preiselbeeren. Der Beitrag kommt euch vielleicht schon bekannt vor? Stimmt! Denn es ist nämlich das Dessert meines „Hüttengaudi Deluxe“ Menüs und wie ich finde, ein passendes Gericht, um das schöne „Knödel Bundesland“ Tirol zu verabschieden! 🙂

Ein Gang fehlt uns noch, dann ist das Menü vollständig. Der süße Abschluss sozusagen 🙂 Wie hat es euch bis jetzt gefallen? Das „Hüttengaudi deluxe“ Menü könnte man auch glatt zu Weihnachten servieren oder? Wäre mal was anderes 🙂 Uiii das Wort Weihnachten kommt jetzt schon öfters aus meinem Mund,- wie schnell die Zeit vergeht? In ein paar Tagen ist der 1. Advent! 🙂 So aber um nicht vom Thema abzukommen, bekommt ihr heute noch von mir das letzte Rezept für den vierten Gang, das Dessert. Dann ist das „Hüttengaudi deluxe“ Menü vollständig!

 – 20. November 2015 –

image

Süßkartoffelknödel mit Butterbrösel & Preiselbeeren

Zutaten für 4 Portionen:

Teig: 500 g Süßkartoffeln (gekocht), 1 Prise Salz, 80 g griffiges Mehl, 70 g Maizena, 70 g Hartweizengrieß, 1 Ei

Zubehör: 1 Glas Preiselbeermarmelade, Staubzucker zum Bestreuen

Butterbrösel: 100 g Butter, ca. 100-200 g Bröseln (ich hab das nach Gefühl gemacht 🙂 ) und ein bisschen Staubzucker zum Süßen (ca. 4-5 EL)

Und so wird’s gemacht:

Die Süßkartoffeln waschen und mit der Schale in leicht gesalzenem Wasser weich kochen. Die fertigen Süßkartoffeln mit kaltem Wasser abschrecken, heiß schälen und durch die Kartoffelpresse drücken. Ein paar Minuten auskühlen lassen. Dann kommen die restlichen Zutaten für den Teig dazu und rasch zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten und 15-20 Minuten kühl rasten lassen. Falls der Teig noch zu klebrig ist, wartet zuerst das Rasten ab, bevor ihr eventuell noch Grieß und Mehl dazu gebt!

Aus dem Teig 12 Knödel formen. Am besten mit mehligen Händen, dann bleibt nicht soviel auf den Händen kleben 🙂 Die Knödel zum Rasten in den Kühlschrank stellen und inzwischen einen großen Topf mit etwas Zucker zustellen und zum Kochen bringen.

Wenn das Wasser kocht, werden die Knödel eingelegt und die Hitze zurückgedreht, so dass das Wasser nur mehr siedet. Die Knödel dürfen jetzt ca. 15 Minuten im Wasser ziehen.

image

In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die Butterbrösel. Dafür die Butter in einer Pfanne schmelzen, die Brösel und etwas Zucker dazugeben und anrösten bis sie eine schöne goldbraune Farbe haben.

Die Knödel mit einem Siebschöpfer aus dem Wasser holen und in den Butterbröseln wälzen. Serviert hab ich die Süßkartoffelknödel mit Preiselbeermarmelade, Butterbrösel und mit Staubzucker bestreut!

Lasst es euch schmecken! Auf nach Salzburg! 🙂 Eure Julie