*** Türchen Nr. 8 ***

Ihr wisst, ich koche wahnsinnig gerne und das am besten für eine große Runde. Zu Weihnachten aber bin ich meistens recht froh, wenn ich auch mal Gast sein darf (da ich meistens arbeiten muss) und mich nicht um die Zusammenstellung eines Weihnachtsmenüs kümmern muss! Da es aber sicher einige unter euch gibt, die diese Aufgabe übernommen haben, verstecken sich in meinem Adventkalender auch ein paar Vorschläge zu Vorspeisen, eine Hauptspeise und ein Dessert! Alle kommen so getimt, dass ihr noch in Ruhe eure Einkaufslisten schreiben könnt und genug Zeit habt zum Vorbereiten!

Heute hab ich eine ziemlich einfache aber gschmackige Vorspeise für euch. Einen Appetizer sozusagen. Und wer von euch das Apfel-Zwiebel-Chutney selber machen will, hat auch gleich noch ein paar Geschenke aus der Küche! Das Rezept für das Chutney gibt’s dann morgen (Spoiler Alarm 🙂 )!

Käse TapasKäsige Appetizer

Zutaten für 5-6 Personen:

Roggenbrot Stangen (optional: einfach fertig kaufen), Gorgonzola, Heumilchkäse, Nuss Brie, ein bisschen Butter, ein paar Pekannüsse, Apfel-Zwiebel-Chutney, etwas frisch gehackte Petersilie oder Schnittlauch

Und so wird’s gemacht:

Roggenbrot Stangen backen oder kaufen, wie ihr mögt. Dann nach Lust und Laune mit Butter oder ohne bestreichen (je nach Käse) und mit Käse belegen bzw. bestreichen. Mit etwas Apfel-Zwiebel-Chutney garnieren und mit frisch gehackter Petersilie oder Schnittlauch dekorieren. Dann noch ein Stückchen Pekannüsse und die käsigen Appetizer sind fertig!

Eine Vorspeise/Appetizer, die ihr ohne Probleme vorbereiten könnt und so ein bisschen weniger Stress habt, wenn die ersten Gäste eintrudeln!

Viel Spaß damit meine Lieben! Bis Morgen, Eure Julie


Vorarlberg – ein Land für alle Sinne! Erdäpfel-Käse-Puffer

Grüaß di! Die Vorarlberger sind ja quasi die Nachbarn von Sophie (sie ist ja der Liebe wegen ins Fürstentum Liechtenstein ausgewandert!) Sophie hat fast 3 Monate gebraucht, um den Dialekt der Vorarlberger zu verstehen,- denn Vorarlberg ist vor allem sprachlich „anders“ als der Rest von Österreich. Ich tu mir da noch immer schwer 🙂 Aber wahrscheinlich ist es umgekehrt genauso!

erdäpfelpufferDer Name Vorarlberg kommt von der früheren Bezeichnung „vor dem Arlberg“. Der heutige Name wird seit Mitte des 18. Jahrhunderts verwendet. Vorarlberg ist ein weltoffenes und kunstsinniges Land. Gipfel erklimmen, von Alpe zu Alpe wandern, Architektur und Kunst kennenlernen, würzigen Käse probieren – hier in Vorarlberg feiern wir diese Tage ein Fest für alle Sinne! Kulinarisch wird es bei uns heute käsig 🙂 Sophie vernebelt euch heute eure Sinne mit deftigen Käsknöpfle und ich mit knusprigen Erdäpfel-Käse-Puffer!

Erdäpfel-Käse-Puffer mit Schnittlauchsauce

Zutaten für ca. 8 Stück (2-3 Portionen):

Puffer: 500 g mehlige Erdäpfel, 1 kleiner Zwiebel, 200 g Bregenzerwälder Sennergold (Heumilchkäse), 2 Eier, 1 Prise Majoran, Salz, Pfeffer, 4-5 EL glattes Mehl, neutrales Öl

Sauce: 1 Becher Sauerrahm (250 g), 1 Becher Creme fraiche (150 g), 1/2 TL Senf, 1 Bund Schnittlauch, Salz, Pfeffer, 1 Spritzer Honig

Und so schnell geht’s:

Für die Sauce alle Zutaten miteinander verrühren und mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken. Schnittlauch fein schneiden, zur Sauce geben, durchmischen und schon ist sie fertig! Kühl stellen!

Zwiebel schälen und fein würfelig schneiden. Erdäpfel schälen und grob raspeln. Käse grob reiben. In einer großen Schüssel die Erdäpfel, den Käse und die Zwiebelwürfel vermengen. Die Eier dazugeben und gut durchmischen. Mit Salz, Pfeffer und Majoran kräftig würzen. Zuletzt das Mehl dazugeben.

kartoffelpufferIn einer beschichteten Pfanne etwas Öl erhitzen (mittlere Temperatur). Dann ca. 2-3 EL der Erdäpfelmasse in der Hand zu einer „Kugel“ formen, in die Pfanne setzen und flach drücken,- so dass handtellergroße Puffer entstehen. Von beiden Seiten goldbraun backen. Herausnehmen und auf einem Stück Küchenrolle „abtropfen“ lassen, dass sie nicht zu Fett sind.

Entweder arbeitet ihr mit zwei Pfannen, wenn ihr die Puffer gleich servieren wollt oder ihr legt sie zum Warmhalten in den Backofen bei 100°C!

Ist alles geschafft, heißt es nur noch „An Guata!“ 🙂

Eure Julie


Spring Awakening

Heute beginnt offiziell der Frühling! Hoffentlich kommt er auch wirklich bald in die Gänge. Am Dienstag noch Schnee und Freitag fast 20 Grad in der Sonne. Da soll man sich mal auskennen … Frühlingserwachen sieht doch anders aus oder? 🙂 Wer mich öfters hier besucht, weiß dass bei mir die Küche im Herbst und Winter ein bisschen deftiger ist. Wenn es draußen aber wärmer wird, die Blümchen sprießen, die Sonne scheint, wird es auch wieder in der Küche etwas leichter! Es werden z.B. mehr Salate gekocht. Da diese aber langweilig werden, wenn sie immer gleich schmecken, hab ich heute ein paar Inspirationen für euch! 🙂

image

Pimp your Salad

Ein guter Salat beginnt mit einem guten Dressing! Ich hab derzeit einen neuen Favoriten, den ich euch nicht vorenthalten will 🙂 Ein Senf-Honig-Dressing, welches vorzüglich in der Kombination mit Ziegenkäse, Apfelstücke & Walnüssen auf dem Salat schmeckt!

Senf-Honig-Dressing

Zutaten für 2-3 Salatteller:

60 ml weißer Balsamico, 2 TL Senf, 60 ml Honig, 130-150 ml Raps bzw. Sonnenblumenöl, 30 ml Wasser, Salz, Pfeffer

Und so geht’s:

Alle Zutaten außer dem Öl gut miteinander verrühren und zum Schluss langsam das Öl einfließen lassen und gut verrühren. Und ist euer Dressing fertig!

Ich bereite manchmal gleich ein bisschen mehr zu (2-3 fache Menge), fülle es in eine Flasche und bewahre es im Kühlschrank auf. Dort ist es nämlich ca. 4 Tage haltbar bzw. genießbar! Vor dem Gebrauch die Flasche gut schütteln und schon kann der Salat mariniert werden!

Braucht ihr noch mehr Abwechslung, dann geht es hier zum Rezept für das Basilikum-Zitronen-Dressing!

Weiter geht’s mit noch mehr Inspirationen!

  • Getrocknete Tomaten aus dem Backofen – das Rezept dazu findet ihr hier! Die fertig getrockneten Tomaten werden diesmal nicht in Öl eingelegt, sondern gleich mit dem Salat verspeist. Bleiben euch aber welche übrig, dann einfach in ein Gläschen schlichten, mit Olivenöl bedecken und in den Kühlschrank stellen!
  • Fetakäse in Stücke geschnitten, eingerollt in Speck/Prosciutto/Schinken und in der Pfanne knusprig gebraten
  • Kombination: Ziegenkäse, Apfelstücke & Walnüsse
  • Kombination: Mozzarella-Kugerl, Tomaten & geröstete Pinienkerne
  • Steakstreifen vom Rind, Hühnerfiletstreifen – beiden gegrillt
  • Spicy Gambas mit Mangostücken

Und wenn die „Unterlage“ nicht immer Blattsalat sein muss, hab ich hier noch ein paar Rezepte aus meinem Archiv für euch 🙂

Und hab ich euch ein bisschen inspirieren können? Ich sehne mich auf jeden Fall schon nach dir lieber Frühling und hoffe du erwacht wirklich bald! 🙂 Ich wünsch euch noch einen schönen Sonntag und einen schönen Frühlingsbeginn!

Eure Julie