Mein fliegender Kochlöffel geht auf Reisen!

Heute hab ich mich für die Indische Küche entschieden und an ein „Indian Butter Chicken“ ran getraut. Angeblich heißt es im Originalen „Murgh Makhani“ – köpft mich aber bitte nicht, wenn es nicht so ist! 🙂 Denn es gibt so viele Variationen & Zubereitungsarten von diesem köstlichen Butter Chicken, dass man leicht den Überblick verliert. So aber jetzt genug gequatscht – ab in die Küche! 🙂

Indisches Butter Chicken

Zutaten für 2-3 Portionen (je nach Hunger):

Marinade für das Hühnerfleisch: 400 g Hühnerfilet, 1 TL scharfes Paprikapulver, 1 EL Zitronensaft, 1 Prise Fleur de Sel, 1 Msp. Chiliflocken, 1 TL Garam Masala, 1/2 TL Kurkuma, 1 TL gemahlener Kreuzkümmel, 1/2 TL Knoblauchpaste (oder 2 Knoblauchzehen), 1 TL Ingwerpaste, 100 g griechisches Joghurt

Sauce: 1 EL Butter + ein bisschen extra zum Anbraten, 200-250 g passierte Tomaten, 50 g festes Cremefine (ca. 2 EL), 1/2 TL Knoblauchpaste, 1 TL Ingwerpaste, 1 Nelke, 1 TL gemahlener Koriander, 1 TL Garam Masala, 1 TL Kurkuma, 1 Prise Cayennepfeffer, 1 EL Zitronensaft, eventuell ein bisschen Honig zum Süßen (je nach Geschmack)

Beilage & Garnierung: Basmatireis, frische Petersilie oder frischer Koriander (je nach Vorliebe)

Und so wird’s gemacht:

Am Vorabend oder in der Früh muss das Hühnerfleisch mariniert werden. Zwecks der Zeiteinteilung – das Hühnerfleisch sollte mindestens 5 Stunden in der Marinade verbringen!

Das Hühnerfleisch in 3-4 cm große Stücke schneiden. Für die Marinade alle Zutaten in eine verschließbare Schüssel geben und gut verrühren. Die Hühnerstücke dazugeben, gut vermischen, die Schüssel verschließen und ab damit in den Kühlschrank. Wie gesagt,- für mindestens 5 Stunden!

Am nächsten Tag das Backrohr auf 220°C vorheizen. Die Hühnerstücke mit der Marinade in eine feuerfeste Form geben und im Backrohr für 20-25 Minuten braten.

Währenddessen könnt ihr schon mal den Basmatireis zubereiten und um die Sauce kümmern wir uns auch gleich.

Für die Sauce ein wenig Butter (das „+ein bisschen extra von den Zutaten“) in einer beschichteten Pfanne zerlassen. Die Knoblauch- und Ingwerpaste dazugeben, wie auch alle Gewürze. Kurz anrösten. Als nächstes mit der passierten Tomatensauce aufgießen und den Zitronensaft dazu gebe. Ein paar Minuten sanft köcheln lassen.

Das fertig gebratene Huhn samt Saft dürfen jetzt zur Sauce dazu. Abdecken und bei mittlerer Temperatur ein bisschen köcheln lassen. Wenn euch die Konsistenz der Sauce passt – kommt zum Schluss das Cremefine und die Butter dazu. Eventuell noch mit Salz, Pfeffer & Honig abschmecken.

Bevor es ans Anrichten geht noch schnell die Petersilie oder auch Koriander grob hacken. Das „Indian Butter Chicken“ mit Basmatireis anrichten und mit Petersilie garnieren.

Mahlzeit! Eure Julie