Spargelexperiment

Wie die Überschrift schon verrät, hab ich mal etwas anderes mit Spargel ausprobiert. Nicht ganz ein Cordon Bleu und mit einer eher, meiner Meinung nach, untypischen Sauce/Dip dazu. Aber die Kombination war einfach lecker. Mehr kann ich dazu eigentlich nicht sagen! 🙂 Ich bin gespannt, wer von euch es ausprobiert!

image

Spargelpäckchen mit Tomaten-Basilikum-Sauce & Erdäpfeln

Zutaten für ca. 3 Portionen:

Sauce: 200 g Sauerrahm, 150 g Creme fraiche, 1 Knoblauchzehe (gepresst), 125 g Cherrytomaten (geviertelt), 2 EL halbgetrocknete Tomaten (fein gehackt), 1 TL Senf, Salz, Pfeffer, 1 Spritzer Limettensaft, 1 Handvoll Basilikum (rotes, grünes, Thai – fein gehackt)

Beilage: speckige/festkochende Erdäpfel, Butter, Salz

Spargelpäckchen: 1 Bund grüner Spargel, 150 g Prosciutto (ca. 15 Scheiben), 3 Eier, Mehl, Brösel, Öl zum Frittieren

Und so wird’s gemacht:

Erdäpfel kochen. Schälen und eventuell halbieren oder vierteln. Später dann in einer Pfanne etwas Butter zerlassen, die Erdäpfel darin schwenken, aufwärmen und salzen.

Für die Sauce alle Zutaten miteinander vermischen und kühl stellen.

Spargel waschen, die Enden abschneiden. Die dicken Stängel schälen. Die Spargelstangen halbieren bzw. dritteln,- ja nach Länge. In Salzwasser die Spargelstücke 1-2 Minuten blanchieren. Herausnehmen und trocken tupfen.

imageIch hab immer 4 kleine Spargelstücke in Prosciutto eingewickelt. Normalerweise reichen zwei Scheiben Prosciutto pro Päckchen,- ihr könnt aber 3 Scheiben nehmen.

Zum Panieren Mehl, versprudelte Eier und Brösel vorbereiten. Die Spargelpäckchen panieren und in heißen Öl frittieren. Die frittierten Päckchen mit Küchenpapier abtupfen und dann kann auch schon angerichtet werden!

Ich wünsch euch einen guten Appetit! Eure Julie


bärlauch-avocado aufstrich

Das grüne Gold! Teil 4

Heute geht’s gleich weiter mit dem vierten Teil zum grünen Gold! Heute hab ich einen köstlichen Avocado-Bärlauch-Aufstrich für euch. Zwei meiner Lieblinge vereint 🙂 Als meine Arbeitskollegin diesen köstlichen Aufstrich mit in die Arbeit gebracht hat, hab ich sie natürlich gleich gelöchert, was alles drin ist. Kurz zusammengefasst: einfach gemacht & gschmackig! 🙂 Aber überzeugt euch selbst, denn heute gibt’s das Rezept dazu.

bärlauch aufstrich mit avocado

Bärlauch-Avocado-Aufstrich

Zutaten für 2 Personen:

2 reife Avocados, Saft einer 1/2 Zitrone, ca. 75-80 g Frischkäse mit Knoblauch, Salz, Pfeffer, 6-8 Bärlauchblätter (milder Geschmack)/ 12-15 Bärlauchblätter (intensiver Geschmack), einen Avocadokern aufheben

Und so schnell geht’s:

Beide Avocados halbieren, Kern herauslösen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausholen. In kleine Stücke schneiden, in eine Schüssel geben und mit Zitronensaft beträufeln. Einen Kern hebt auf, warum verrate ich euch nachher.

Den Bärlauch waschen, trocken tupfen und in feine Streifen schneiden und zu den Avocadostücken geben. Jetzt darf der Pürierstab ein bisschen arbeiten 🙂 Wenn ihr mit dem Pürieren fertig seid, kommt nur noch der Frischkäse mit Knoblauch dazu, gut durchmischen und mit Salz & Pfeffer abschmecken. Fertig!

Warum habt ihr jetzt einen Kern aufheben müssen? Die Avocado neigt dazu schnell braun zu werden. Die Zitrone ist ein Hilfsmittel dagegen. Wenn ihr aber den Aufstrich z.B. wie ich über zwei Tage essen wollt, gibt es noch den Trick. Und zwar einen Avocadokern in den Aufstrich zu stecken. Ich war zuerst ein bisschen skeptisch, wie ich von diesem Trick gelesen habe, hab’s aber natürlich ausprobiert und es funktioniert wirklich. Am zweiten Tag war zwar eine leichte braune Schicht am Aufstrich, darunter war der Aufstrich aber frisch und grün. Viel besser als die Male davor, als ich das mit dem Kern noch nicht wusste 🙂

Gutes Gelingen! Eure Julie

 

 


Das grüne Gold! Teil 3

Letztes Jahr hab ich mit der Beitragsreihe „Das Grünes Gold“ angefangen, welche ich heuer weiterführen möchte. Grünes Gold fragt ihr euch? Mit grünem Gold ist Bärlauch (Wild Garlic) gemeint. Ich liebe ihn heiß und kann gar nicht genug davon bekommen! Schade eigentlich, dass Bärlauch nicht das ganze Jahr wächst 🙂 Letzes Jahr war ich fast schon ein bisschen spät dran und hab, das was ich noch in Opa’s Garten gefunden habe, zu Erdäpfelknödel mit Mozzarella & Bärlauchsauce und zu Bärlauch-Ciabatta verarbeitet. Heuer hab ich ein besseres Timing, da „unser“ Bärlauch im Garten jetzt erst richtig Gas gibt! Was ich daraus gemacht habe, verrate ich euch heute und morgen 🙂 Also spann ich euch nicht länger auf die Folter und los geht’s! Um ein bisschen länger was vom geliebten Grün zu haben, hab ich einen Teil zu Pesto verarbeitet.

Bärlauch-Pesto

Zutaten für zwei WECK-Gläser á 290 ml:

200 g Bärlauch, 50 g Parmesan (frisch gerieben), 50 g Walnüsse, ca. 100 ml neutrales Öl (zum Pürieren), ca. 75 ml Olivenöl + Olivenöl zum Bedecken, Salz, Pfeffer aus der Mühle

Und so wird’s gemacht:

Bärlauch gut waschen und trocken tupfen (oder wer eine Salatschleuder hat,- mit der geht’s noch schneller!) Diesen dann in feine Streifen schneiden und in ein schmales hohes Gefäß zum Pürieren geben.

Das neutrale Öl dazugießen (ich hab Rapsöl verwendet) und den Bärlauch pürieren. Ich püriere immer mit neutralen Öl, da es nämlich passieren kann, dass das Pesto bitter wird, wenn ihr für diesen Schritt Olivenöl verwendet. (Mir ist das nämlich leider schon ein paar Mal passiert 😦 )

image

Den Parmesan fein reiben und zur pürierten Bärlauchmasse geben. Die Walnüsse hab ich in der Moulinex (Küchenmaschine zum Zerkleinern) ganz fein zerkleinert. Auch diese kommen jetzt in die grüne Masse dazu. Alles gut verrühren und soviel Olivenöl zu gießen, dass eine geschmeidige Masse entsteht. Jetzt nur noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und schon ist das Bärlauchpesto fertig!

Das Pesto in saubere und sterile Gläser abfüllen, die gut verschließbar sind. Das Bärlauchpesto mit Olivenöl bedecken (0,5-1cm), denn so haltet es euch im Kühlschrank ein paar Monate. Nicht vergessen, immer wenn ihr etwas Pesto aus dem Glas nehmt, kontrollieren, ob die Olivenölschicht noch ausreicht, damit es euch nicht verdirbt.

Das Bärlauchpesto ist vielseitig einsetzbar. Ihr könnt es für die nächste Pasta-Orgie verwenden, Brot damit backen, als Fülle in Knödeln verwenden oder auch Gemüsegerichte damit verfeinern! Lasst eurer Phantasie freien Lauf und probiert einfach aus! 🙂

Viel Spaß beim Ausprobieren! Eure Julie