Das grüne Gold! Teil 5

Jetzt heißt es schnell sein! Denn lange wird es ihn nicht mehr geben. Wovon ich spreche? Vom grünen Gold, den Bärlauch! Ich bin Anfang der Woche nochmal ernten gegangen. Ich hab gleich nochmal zwei Gläser Bärlauchpesto gemacht. Den anderen Teil hab ich diesmal zu Bärlauchbutter verarbeitet und eingefroren 🙂 Die Grillsaison kann beginnen! Im Vorhinein schon mal sorry, dass es kein „schönes“ Foto gibt, da alles recht schnell ging 🙂

bärlauch

Julie’s Bärlauchbutter

Zutaten:

250 g weiche Butter, 1 Handvoll Bärlauch (60-80 g), 2 Knoblauchzehen, Salz und Pfeffer

Und so schnell geht’s:

Die weiche Butter mit dem Handmixer cremig aufschlagen. Bärlauch waschen, trocken tupfen und pürieren. Den pürierten Bärlauch zur Butter geben. Knobizehen schälen und mit Hilfe einer Knoblauchpresse in die Butter drücken. Mit dem Mixer verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und schon ist die Bärlauchbutter fertig.

bärlauchbutter

Ihr könnt die Butter in kleine Dosen füllen oder Rollen formen (mit Butter- bzw. Backpapier) und einfrieren. Dort hält sie solange, bis sie aufgegessen ist! 🙂

Viel Spaß damit & schnell sein! Noch gibt es Bärlauch! Eure Julie


Grillzubehör: Brotfladen mit Curcuma

Der Sommer ist eindeutig da! 🙂 Hoffen wir mal, dass es auch so bleibt! Bei den Worten Sommer & Sonne denk ich eigentlich auch immer ans Grillen! Ihr auch?? Wir variieren immer ein bisschen mit den Beilagen. Mal Reis, mal Brot, mal Kartoffeln. Letztens hab ich ein Rezept ausprobiert,- aus einem „Kochmagazin des Hausverstandes“. Original wird es zu Lamm und Salat serviert, was sicher auch eine leckere Kombi ist, doch ich hab’s diesmal zu Grillbrot umfunktioniert! 🙂

image

Brotfladen mit Curcuma

Zutaten für 8-10 Stück:

400 g glattes Mehl, 2 TL Curcuma, 1/2 Würfel frische Germ, 200 ml Buttermilch, 50 ml lauwarme Milch, 1 TL Zucker, Kräuteröl, Fleur de Sel oder grobes Meersalz, Mehl zum Arbeiten

Und so geht’s:

Für den Teig Mehl, Curcuma und Salz miteinander vermischen. Die Germ in ein kleines Schüsserl bröseln und mit 1 TL Zucker in 50 ml lauwarmer Milch auflösen und zum Mehl geben. Jetzt noch 200 ml Buttermilch (Zimmertemperatur) dazugeben und in der Küchenmaschine zu einem glatten Teig kneten. Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort ohne Zugluft für eine Stunde aufgehen lassen.

Wenn die Stunde um ist, den Teig nochmals gut durchkneten und in 8 Stücke teilen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche werden die Teigstücke jetzt zu circa 1 cm dicken Fladen ausgerollt. Die Fladen auf beiden Seiten mit Kräuteröl einstreichen. So und jetzt gibt es zwei Varianten:

Die Grillvariante: Ich hab die Fladen in einer beschichteten Pfanne nur kurz von beiden Seiten angebraten,- sozusagen vorgebacken. Ich glaub es waren 2-3 Minuten pro Seite. Und dann sind sie mit dem Fleisch gemeinsam auf den Grill gekommen und sind fertig gebacken/gegrillt worden! Die fertigen Fladen mit ein bisschen Fleur de Sel oder Meersalz bestreuen und schon können sie verschmaust werden! 🙂

Die Originalvariante: Auch hier werden die Fladen in einer beschichteten Pfanne gebacken. Nur brauchen sie natürlich ein bisschen länger! Ca. 10-15 Minuten bei mittlerer Hitze und immer wieder wenden ist ganz wichtig! Falls ihr euch nicht ganz sicher seid, ob sie auch wirklich durch sind,- entweder eines anschneiden oder die Fladen im Backofen bei 120°C noch ein bisschen rasten lassen. Mit Fleur de Sel oder Meersalz würzen und schon kann serviert werden z.B. zu Lamm oder zum nächsten Curry?!

Ich wünsch‘ euch viel Spaß beim Ausprobieren! Eure Julie