Aus dem Garten: Moussaka im Glas

Mit einem strahlenden Lächeln bin ich aus dem Garten gekommen. In der Hand zwei kleine, frisch geerntete Melanzani! Und ich wusste schon ganz genau was daraus werden sollte! Da meine bessere Hälfte aber keine Melanzani mag, musste ich mir was einfallen lassen. Und so entstand die Idee zum Moussaka im Glas. Für mich gab’s die Original Version mit Melanzani, meine bessere Hälfte bekam die abgewandelte Variante mit Zucchini.

Moussaka im GlasMoussaka im Glas

Zutaten für 4 WECK Gläser á 500 ml:

4 große Erdäpfel, 1 mittelgroße Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 1 Schuss Olivenöl, 375 g Rindsfaschiertes (optional mit Lamm gemischt), Salz, Pfeffer, 2 TL Oregano, 400 g passierte Paradeiser, 2 kleine Melanzani (wirklich klein), 1 kleiner Zucchini, 1 EL Tomatenmark, Schuss Weißwein, Honig, Butter zum Ausfetten für die Gläser

Bechamelsauce: 1,5 EL Butter, 1,5 EL Mehl, 1/2 l Milch, 2 Eidotter, 80 g fein geriebener Parmesan zum Bestreuen, Salz, Pfeffer & Muskat

Und so geht’s:

Die Erdäpfel schälen und in Salzwasser kochen,- dürfen aber ruhig nicht ganz durch sein! Danach abseihen, auskühlen lassen und in Scheiben schneiden.

Zwiebel und Knoblauch schälen. Zwiebel fein würfelig schneiden, den Knoblauch fein hacken. Melanzani gut waschen und in Scheiben schneiden (verwendet ihr eine Auflaufform, dann könnt ihr sie auch der Länge nach schneiden). Dann die Melanzani scheiben ein bisschen salzen und ca. 5-10 Minuten ziehen lassen (das entzieht ihnen die Bitterstoffe). Danach mit Küchenpapier abtupfen.

Zucchini ebenfalls in Scheiben schneiden. In einer beschichteten Pfanne ganz wenig Olivenöl erhitzen und die Melanzani- und Zucchinischeiben von beiden Seiten scharf anbraten. Herausnehmen, mit Küchenpapier abtupfen und beiseite stellen.

In der gleichen Pfanne nochmals Olivenöl erhitzen und den Zwiebel glasig anschwitzen. Jetzt darf das Faschierte, 1 EL Tomatenmark und der Knoblauch dazu,- weiter anbraten. Mit Salz, Pfeffer, Oregano und einem Spritzer Honig würzen. Wenn das Faschierte gut angeröstet ist, wird jetzt mit einem Schuss Weißwein abgelöscht. Ein bisschen köcheln lassen, bis die Flüssigkeit sich reduziert hat – dann dürfen die passierten Paradeiser in die Pfanne. Bei mittlerer Temperatur köcheln lassen, bis eine schöne „feste“ Sauce entsteht. Abschmecken und eventuell nochmal nachwürzen. Danach beiseite stellen.

Das Backrohr auf 180°C vorheizen! Gitter herausnehmen, falls ihr auch mit WECK Gläsern (oder einer Glasform) arbeitet. Diese sollte man nicht auf das heiße Gitter stellen, da sie sonst springen können!

Jetzt fehlt nur noch die Bechamelsauce. In einem kleinen Topf Butter schmelzen, Mehl dazu geben, gut einrühren und anschwitzen. Langsam die Milch dazu geben (diese sollte am besten Zimmertemperatur haben), gut verrühren und unter aufkochen lassen. Dabei immer gut rühren,- dass sich keine Klümpchen bilden können. Ein paar Minuten einkochen lassen, bis die Sauce fester geworden ist. Dann vom Herd nehmen, die Eidotter zügig unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Die WECK Gläser mit Butter ausfetten und das Schichten kann beginnen. Ich hab die Gläser wie folgt gefüllt:

  1. Schicht (ganz unten): Erdäpfel
  2. Schicht: Faschiertes
  3. Schicht: Melanzani oder Zucchini
  4. Schicht: Bechamelsauce
  5. Schicht: richtig viel Parmesan

Und dann dürfen die Gläser (samt dem Gitter) auch schon ins Backrohr. Dort bleiben sie auf der mittleren Schiene bei 180°C für ca. 40-45 Minuten (je nach Backrohr). Wenn die Bechamelsauce mit dem Parmesan goldbraun überbacken ist,- ist das Moussaka fertig!

Das Moussaka im Glas aus dem Backrohr holen (VORSICHT HEISS!!!), ein paar Minuten stehen lassen und schon kann serviert werden!

Lasst es euch schmecken! Eure Julie


kritharaki

Greek Feelings at Home! Kritharaki

Kalimera meine Lieben! Vor zwei Wochen haben wir eine traumhafte Woche in Korfu verbracht. Endlich Urlaub! Einen eher bewölkten Tag haben wir genutzt um uns Korfu Stadt anzuschauen, aber ansonsten hieß es diesmal einfach nur RELAXEN! Strand, Meer, Sonne & Mythos 🙂 Was soll ich sagen, es war herrlich! Wir haben ein traumhaftes Hotel erwischt und das Essen war wirklich wirklich gut (dass wir schon Angst hatten, die Waage schimpft uns zu Hause). Aber leider ging auch diese Woche irgendwann zu Ende … Mit unserer zweiten Urlaubswoche hatten wir die letzten Tage sogar Glück nochmal ein paar „Sommertage“ zu erwischen. Doch kaum in Österreich gelandet, ging uns das griechische Essen natürlich schon ab. Daher wurden gleich ein paar Mitbringsel verkocht und serviert hab ich uns ein köstliches Kritharaki mit Tomaten und Feta.

kritharakiKritharaki

Zutaten für 2-3 Portionen:

200 g Kritharaki (Nudeln in Form von Reis/von Barilla gibt es sie unter den Namen „Risoni“), 200 g passierte Tomaten, 1 Handvoll Cocktailtomaten, 500 ml Gemüsesuppe, 2-3 kleine dünne Lauchstangen (hab ich aus dem Garten – optional 1 kleiner Zwiebel), 1 Knoblauchzehe, 1-2 EL Olivenöl, 1/2 TL Salz, Pfeffer, 1 Lorbeerblatt, 2 Pimentkugerl, 1 TL Oregano, Feta zum Garnieren (so viel man will!)

Und so schnell geht’s:

Lauchstangen waschen und in feine Ringe schneiden. (Optional Zwiebel: schälen und fein würfelig schneiden). Knoblauch schälen und fein hacken. Cocktailtomaten waschen und halbieren.

In einem Topf oder einer tieferen beschichteten Pfanne ein bisschen Olivenöl erhitzen und den Lauch und Knoblauch darin glasig anschwitzen. Die „Reisnudeln“ dazu geben und kurz mitanrösten. Mit den passierten Tomaten ablöschen und mit der Gemüsesuppe aufgießen.

Jetzt dürfen auch die Cocktailtomaten, Salz, Piment, Lorbeerblatt und Oregano in den Topf hüpfen. Das ganze dann ca. 20-30 Minuten köcheln lassen. Immer wieder umrühren (wie beim Risotto), dass sich nichts am Boden anlegen und anbrennen kann! Falls euch die Flüssigkeit zu schnell verdampft und euch die Reisnudeln noch nicht weich genug sind, dann einfach ein bisschen Wasser zu gießen.

Ist das Kritharaki schön cremig und euch passt die Konsistenz der Reisnudeln, dann mit Pfeffer, Oregano und eventuell einer Prise Zucker (nur wer es braucht) abschmecken.

Dann heißt es nur noch anrichten, mit Feta bestreuen und genießen! Ich hab uns noch eine Schüssel grünen Salat dazu gemacht und das Essen war perfekt!

Ich wünsch euch einen guten Start in die Woche! Bei mir geht’s heute auch wieder los,- der erste Arbeitstag nach dem Urlaub!

Kalimera! Eure Julie


Mein fliegender Kochlöffel geht auf Reisen! Wir sind noch in Griechenland :-)

Hallo meine Lieben! Mein fliegender Kochlöffel hat eine Nacht in Griechenland verbracht und hat heute noch die Rezepte für ein frisch gebackenes Fladenbrot und Tzatziki für euch! 🙂

image

Fladenbrot

Zutaten für 4 Fladen:

1 kg glattes Mehl, 2 Würfel frische Germ, 1 EL Zucker, 6 EL Olivenöl, 3 TL Salz, Sesam und/oder Schwarzkümmel

Und so wird’s gemacht:

Die Germwürfeln in einer kleinen Schüssel zerbröseln und mit 1 EL Zucker und 600 ml Wasser verrühren. In einer großen Schüssel Mehl und die verrührte Germ-Wasser-Mischung vermischen und am besten in der Küchenmaschine verkneten.

Den Teig mit ein bisschen Mehl bestäuben, abdecken und an einem warmen Ort ohne Zugluft für ca. 1 Stunde gehen lassen.

Nachdem der Teig gerastet hat, nochmals durchkneten und jetzt 3 TL Salz und 6 EL Olivenöl dazugeben und wieder gut durchkneten. Den Fladenbrotteig wieder mit Mehl bestäuben und nochmals abgedeckt weitere 45 Min. gehen lassen. Danach den Teig aus der Schüssel nehmen und in 4 Teile teilen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche jedes Stück zu einer Flade ausrollen und mit einem Messer ein „Karo-Muster“ einschneiden (siehe Foto oben). Mit den Fingern die Ränder der Fladen ein bisschen hoch drücken.

Das Backrohr auf 200°C vorheizen. Die Fladen auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche legen und jede Flade mit 1 EL Olivenöl einstreichen und mit Sesam und/oder Schwarzkümmel bestreuen. Während das Backrohr aufheizt, die Fladen nochmals 15-20 Min. rasten lassen.

Die Bleche mit den Fladen ins Backrohr schieben und ca. 20-25 Min. backen.

Jetzt fehlt nur noch das Tzatziki, um den griechischen Abend perfekt zu machen! 🙂

image

Tzatziki

Zutaten für 4 Personen:

500 g griechisches Joghurt, 1 Gurke, 2 Zehen Knoblauch, 2-3 EL gutes Olivenöl, Saft einer 1/2 Zitrone, Salz, Pfeffer, ein bisschen frische Dille und ein paar Tropfen Honig

Und so schnell geht’s:

Die Gurke waschen, halbieren und die Kerne aus der Mitte mit einem Löffel entfernen. Dann die Gurken nochmal halbieren und in dünne Scheiben/Stücke schneiden. Knoblauch schälen und ganz fein hacken. Dille waschen, trocken tupfen, abzupfen und grob hacken (3-4 EL).

Jetzt muss nur noch alles vermischt werden! In einer Schüssel das griechische Joghurt, Gurkenstückchen, den gehackten Knoblauch miteinander und Olivenöl vermischen und mit Salz, Pfeffer, ein paar Tropfen Honig, dem Saft einer 1/2 Zitrone und grob gehackter Dille abschmecken! Fertig 🙂

Habt noch ein schönes Wochenende (auch wenn es regnet 😦 ) meine Lieben! Eure Julie