Aus dem Garten: Kohlrabicremesuppe

Ich hab es glaub ich schon ein paar Mal erwähnt, dass ich heuer irgendwie kein gutes Gartenjahr erwischt hab. Letztes Jahr bin ich mit dem Ernten nicht nachgekommen, heuer freue ich mich, wenn doch etwas durchkommt und geerntet werden kann! Eine gute Ernte haben mir meine Kohlrabi eingebracht! Einen Teil haben wir einfach als Rohkost zum Abendessen oder als Snack zwischendurch verspeist, den anderen Teil der Ernte hab ich zu einer Kohlrabicremesuppe verkocht.

Kohlrabicremesuppe

Zutaten für 4-5 Portionen:

4-5 große Kohlrabi, 1 Zwiebel, 4-5 kleine mehlige Erdäpfel, 2 EL Olivenöl, 2 Stängel frische Petersilie, 1 Schuss Weißwein zum Ablöschen, 1 Gewürzbeutel für Suppen & Saucen von Sonnentor, 2 EL Bio Gemüsesuppenpulver, ca. 1 Liter Wasser, 200-250 ml Schlagobers, 2 altbackene Kornspitz, etwas Olivenöl, Fleur de Sel oder grobes Meersalz

Und so schnell geht’s:

Kohlrabi und Erdäpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Einen 1/2 Kohlrabi beiseite legen. Zwiebel schälen und würfelig schneiden.

In einem großen Topf ca. 2 EL Olivenöl erhitzen und den Zwiebel glasig anschwitzen. Kohlrabi- und Erdäpfelstücke dazugeben und kurz mitrösten. Mit einem Schuss Weißwein ablöschen und mit Wasser aufgießen,- ca. 1 Liter – das Gemüse soll bedeckt sein.  Gewürzbeutel, Suppenpulver und die 2 frischen Petersilstängel zum Gemüse geben. Dann nur noch den Deckel drauf und für ca. 30-35 Min. köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.

Den beiseite gelegten Kohlrabi in feine Streifen schneiden und in Salzwasser bissfest kochen. Abseihen und kalt abschrecken.

Kornspitz in dünne Scheiben schneiden und in einer beschichteten Pfanne in etwas Olivenöl und mit Fleur de Sel bestreut anrösten.

Ist das Gemüse weich, darf der Stabmixer seine Arbeit machen 🙂 Schlagobers dazugeben und dann das Gemüse mit dem Stabmixer pürieren. Sollte die Suppe zu dick werden, eventuell nochmals Wasser oder Schlagobers dazugeben. Mit Salz, Kreuzkümmel, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Jetzt müsst ihr das Süppchen nur noch anrichten und schon kann gegessen werden!

Guten Appetit meine Lieben! Eure Julie


Gemüsefond selbstgemacht!

Wer kennt die „Zauberwürfel“ in der Küche nicht. Es gibt sie in den Varianten Huhn, Rind und Gemüse 🙂 Auch ich verwende sie, denn wenn ich ehrlich bin, sind sie schon sehr praktisch. Allerdings wenn ich Zeit habe und in meinem Tiefkühler Platz ist, stell ich einen großen Topf Gemüsesuppe zu und friere sie mir in Eiswürfelbehältern und ca. 1/4 Liter Portionen ein!

image

Gemüsesuppe (Fond)

Das kommt in den Topf (Füllmenge 6 Liter):

3 Bund Wurzelwerk
1 großen Zwiebel
2 Tomaten
Salz, 5-6 Pfefferkörner, 2 Lorbeerblätter, frisches Bohnenkraut, 2-3 Pimentkörner, Wasser

Wurzelwerk und das restliche Gemüse entweder gut waschen oder schälen und in grobe Stücke schneiden. Ich hab das letzte Mal das Gemüse geschält, da wir am Abend gleich einen Teller mit Gemüse und Frittaten gegessen haben 🙂 Ansonsten bleibt die Schale dran! Gewürze dazu und den Topf mit Wasser anfüllen. Meine Suppe hat das letzte Mal fast 6 Stunden dahin geköchelt. Ein zwei Mal hab ich ein bisschen Wasser nach gegossen. Umso länger sie kochen kann, um so intensiver wird sie!

Die Suppe auskühlen lassen, Gemüse abseihen und in die gewünschten Behältnisse abfüllen und einfrieren. Und immer wenn in einem Rezept in der Zutatenliste „Suppe“ steht, ist mein erster Blick in den Tiefkühler, ob ich noch Vorrat habe 🙂 Die kleinen Würfel in den Eiswürfelbehältern verwende ich auch gerne um Saucen abzuschmecken!

Viel Freude damit! Eure Julie