Das grüne Gold! Teil 8

Guten Morgen meine Lieben! Bevor es keinen Bärlauch mehr gibt, hier noch ein Rezept zum grünen Gold! Wer mir auf Instagram folgt, hat es letzte Woche schon mitbekommen – die Bärlauch Action – in der Küche! 🙂 Das heutige Rezept für die Bärlauch Nockerl wurde gekocht, gegessen und auf Vorrat eingefroren!

Bärlauch Nockerl

Zutaten für 4-6 Portionen:

70 g Bärlauch, 2 EL Rapsöl, 400 g griffiges Mehl, 2 TL Bärlauchsalz (alternativ: Salz), 300 ml Milch, 1 Ei, ein bisschen Butter zum Schwenken, Salz für das Wasser, wie auch ein paar Tropfen Rapsöl für das Wasser, wer möchte ein paar Blätter Bärlauch fein gehackt – zum Garnieren für die Nockerl

Und so schnell geht’s:

Den Bärlauch gut waschen und trocken tupfen. Grob schneiden und mit dem Öl pürieren! Bitte kein Olivenöl nehmen,- sonst wird’s bitter!

Das Ei in der Milch versprudeln. Die restlichen Zutaten dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig vermischen. Falls er euch der Teig zu fest werden sollte, einfach noch einen Schluck Milch oder Mineralwasser dazu geben!

In einem geeigneten Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und ein paar Tropfen Öl dazugeben. Etwas vom Teig in den Trichter der Nockerlhobel füllen und in das kochende Salzwasser schaben. Zwischendurch umrühren und so weitermachen, bis der Teig verarbeitet ist.

Wenn die Nockerl an der Oberfläche schwimmen, mit einem Siebschöpfer aus dem Wasser heben und zum Abtropfen in ein Sieb geben.

Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen, Nockerl, wie auch den frisch gehackten Bärlauch dazugeben, schwenken und abschmecken. Und schon kann gegessen werden! Entweder als Beilage zu einem Sonntagsbraten oder auch als vegetarische Variante mit Butterbrösel und grünem Salat! 🙂

Ich wünsch euch einen guten Start in die Woche & viel Spaß damit!

Eure Julie


**Bread Baking (Satur)Day!** Das Grüne Gold! Teil 6

Einer meiner Lieblinge unter den Kräutern, ist der Bärlauch. Ja ich weiß, genau genommen gehört er nicht zu den klassischen Kräutern,- er ist ein Wildkraut und gehört zu der Familie der Liliengewächse. Nichtsdestotrotz hab ich diese Woche zwei Rezepte für euch, wie ihr den gschmackigen Bärlauch verbacken bzw. konservieren könnt!

Bärlauch Weckerl

Zutaten:

400 g glattes Weizenmehl, 100 g glattes Dinkelmehl, 120 g frischer Bärlauch (grob gehackt oder püriert), 2 TL Salz, 1-2 TL Zucker, 300 ml lauwarmes Wasser, 1 Würfel frische Germ, 2 EL Olivenöl

Und so wird’s gemacht:

Die frische Germ in einer Schüssel zerbröseln und mit 1-2 TL Zucker und 300 ml lauwarmen Wasser verrühren. In einer großen Schüssel Mehl und die Germ-Wasser-Mischung vermischen und am besten in der Küchenmaschine verkneten.

Den Teig mit ein bisschen Mehl bestäuben, abdecken und an einem warmen Ort ohne Zugluft für ca. 30 Minuten gehen lassen.

Nachdem der Teig gerastet hat, nochmals durchkneten (in der Küchenmaschine) und jetzt 2 TL Salz, 2 EL Olivenöl, wie auch den Bärlauch dazugeben und wieder gut durchkneten. Den Brotteig wieder mit Mehl bestäuben und nochmals abgedeckt weitere 30 Min. gehen lassen.

Das Backrohr auf 200°C (Heißluft) vorheizen und ein kleines feuerfestes Gefäß mit Wasser mit ins Backrohr stellen, so dass sich Dampf entwickeln kann!

Nach der zweiten Runde Rasten, den Teig aus der Schüssel nehmen und in kleine Portionen à 60-70 g aufteilen, in die gewünschte Form bringen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Die Weckerl mit ein bisschen Mehl bestäuben und nochmals 10-15 Minuten rasten lassen,- bis das Backrohr aufgeheizt ist! Dann dürfen die Bärlauchweckerl auch schon in den Ofen. Dort bleiben sie für ca. 20-25 Minuten (je nach Größe der Weckerl/je nach Backrohr). Wenn ihr mit zwei Blechen arbeiten müsst, dann tauscht nach ca. 10-15 Minuten die Positionen der Bleche!

Wenn die Bärlauchweckerl eine goldbraune Farbe haben, sind sie fertig! Zur Sicherheit könnt ihr die „Klopfprobe“ machen. Auf die Unterseite der Weckerl klopfen – VORSICHT HEISS!!! – wenn diese hohl klingen, dann sind sie fertig!

Raus aus dem Backrohr und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Und dann nur mehr aufessen! 🙂

Gutes Gelingen! Eure Julie


Pikanter French Toast mit grünem Spargel

Verzeiht mir die krankheitsbedingte „Ruhephase“ diese Woche am Blog. Heute geht’s schon wesentlicher besser und auf Instagram hab ich ja schon eine Vorschau gepostet, was es als nächstes von mir hier zu lesen gibt! 🙂 Die Inspiration zu diesem Gericht stammt aus dem Newsletter vom Magazin „Essen & Trinken“. Ich hatte ziemlich schnell eine Idee im Kopf, wie ich diesen pikanten French Toast umsetzen will. Und das Ergebnis hat nicht nur meine bessere Hälfte überzeugt, sondern auch mich. Die „Toppings“ sind gut austauschbar, schnell gekocht ist der pikante French Toast auch UND man kann Reste aus dem Kühlschrank super verwerten. Meine Reste waren altes Brot, Fetakäse, Speckwürfel und eine angefangene Packung Pinienkerne! Also ab in die Küche und schaut mal, was euer Kühlschrank so her gibt! 🙂

pikanter french toast

Pikanter French Toast mit grünem Spargel

Zutaten für zwei hungrige Mäuler:

4 Scheiben altbackenes Brot (ich hatte ein Weizensauerteig Brot daheim), 1 Bund grüner Spargel, 4 Eier, 4 EL Schlagobers, 100 g Speckwürfel, 50 g Pinienkerne, ca. 100-150 g Fetakäse, Bärlauchbutter, Olivenöl, Salz & Pfeffer

Dazu gab’s nochmal die Tomaten-Basilikum-Sauce, die ich euch schon beim Spargelexperiment vorgestellt habe!

pikanter french toast

Und so schnell geht’s:

Die Tomaten-Basilikum-Sauce zubereiten. Das Rezept dazu findet ihr hier.

Spargel waschen und die Enden abschneiden. Dicke Spargelstangen eventuell schälen. In einer beschichteten Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Spargelstangen darin anbraten, bis sie bissfest sind. Zum Schluss etwas Bärlauchbutter dazugeben und mit Salz & Pfeffer würzen.

Speckwürfel in einer Pfanne ohne Fett auslassen, knusprig braten und warm halten. Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Vergesst nicht drauf, die Pinienkerne aus der Pfanne zu nehmen, da diese noch Hitze abgibt und sie dann zu dunkel werden.

Eier mit Schlagobers versprudeln und mit etwas Salz würzen. Die altbackenen Brotscheiben einlegen. Einmal wenden, so dass sich alle Seiten vollsaugen können.

In einer Pfanne neutrales Öl erhitzen und die Brotscheiben einlegen. Von beiden Seiten goldbraun braten. Herausnehmen und mit Küchenpapier abtupfen.

spargel french toast bb

Aufbau vom pikanten French Toast:

  • Brotscheiben
  • gegrillter grüner Spargel
  • Feta
  • Speckwürfel
  • Pinienkerne
  • Sauce dazu anrichten

Ist das getan, kann auch schon gegessen werden! Lasst es euch schmecken meine Lieben! Vielleicht probiert ihr den pikanten French Toast auch mal aus und lasst mir ein Foto da?

Und jetzt ab ins Wochenende! Happy Friday,- auch wenn es der 13. ist! 🙂 Eure Julie