Kulinarisches Filmfestival: Julie & Julia

„Die wichtigste Zutat in Speisen ist Butter!“

Julia Child

Mein kulinarisches Filmfestival neigt sich langsam dem Ende zu. Und wie heißt es so schön, das Beste kommt zum Schluss. Den Abschluss der Woche machen meine zwei Lieblingsfilme. Heute schauen wir Julie & Julia über die Schultern. Zwei Frauen, zwei verschiedene Welten, beide haben bzw. entdecken ihre Leidenschaft zum Kochen und ein gemeinsamer Traum – Schriftstellerin zu werden. Julie wird zur Bloggerin und Julia zu Kochbuch Autorin. Der Film basiert auf dem Buch „Julie & Julia – 365 Tage, 524 Rezepte & eine winzige Küche“ von Julie Powell. Er basiert auf einer wahren Geschichte, denn schlussendlich hat es Julie über ihren Blog doch noch zur Schriftstellerin geschafft! Julie nimmt sich vor in einem Jahr das Kochbuch von Julia Child komplett durchzukochen und berichtet darüber in ihrem Blog. Es ist einfach herrlich ihr zu zuschauen! Also wer ihn noch nicht gesehen hat, schaut euch den Film unbedingt an! 🙂 Wie ich vor Jahren (2009) den Film zum ersten Mal gesehen habe, spukte das Thema Foodblog schon in meinem Kopf herum, aber ich hab mich einfach nicht drüber getraut. Und jetzt schau an, ein paar Jährchen später war es dann doch so weit. Gut Ding braucht Weile! 🙂 Inspiriert hat mich der Film einen französischen Klassiker zu kochen – Bouef Bourguignon.

Julie’s Bouef Bourguignon

Zutaten für 3-4 Portionen:

Marinade:

  • 1 kg Rindfleisch (Gulaschfleisch) – in größere Würfel geschnitten
  • 3 Lorbeerblätter
  • 15-20 rosa Pfefferkörner – grob zerstoßen
  • 750 ml guten & kräftigen Rotwein
  • 7-8 frische Thymianzweige

Zum Kochen:

  • 1 Zwiebel – fein würfelig geschnitten
  • 3 Knoblauchzehen – fein gehackt
  • 4-5 Karotten – in etwas dickere schräge Scheiben geschnitten
  • 200 g Champignons – grobe Stücke
  • 150 g Speckwürfel
  • 300 ml Kalbsfond
  • 80-100 ml Schlagobers + etwas Mehl zum Binden (wenn notwendig)
  • Öl oder Butter zum Anbraten
  • etwas Mehl
  • Bandnudeln als Beilage, frischer Thymian zum Garnieren
  • Rotwein für den Koch 🙂

Und so machen wir Julia Child stolz!

Am Vortag wird das Rindfleisch eingelegt. Dafür alle Zutaten für die Marinade (siehe oben) miteinander vermischen und das Rindfleisch einlegen. Entweder mit Frischhaltefolie abdecken oder mit einem Deckel verschließen. Über Nacht in den Kühlschrank stellen und schon ist die Arbeit getan. Bitte verwendet einen wirklich guten Rotwein – kurz gesagt, einen den ihr auch trinken würdet. Denn umso besser der Rotwein ist, umso besser wird euer Bouef Bourguignon!

Am nächsten Tag geht es wie folgt weiter. Das Fleisch aus der Marinade nehmen und trocken tupfen. Die Marinade abseihen, NICHT wegleeren. Die Lorbeerblätter und den Thymian fischt euch heraus.

Die Fleischstücke in Mehl wälzen. In einem größeren Topf etwas Butter oder Öl erhitzen und die Fleischstücke daran goldbraun anbraten. Haben diese die gewünschte Farbe dürfen Speck, Zwiebel und Knoblauch dazu. Kurz mitrösten und mit der Marinade (alles verwenden) ablöschen. Als nächsten den Kalbsfond dazu gießen, die Lorbeerblätter und den Thymian aus der Marinade, wie auch die Karottenscheiben dazugeben. Von der Flüssigkeit her, sollte alles bedeckt sein. Ist das nicht der Fall gebt noch Wasser dazu! Bei mir waren es ca. 150 ml – einfach nach Gefühl. Noch ein Priserl Salz dazu geben, Deckel drauf und 2 Stunden sanft köcheln lassen (niedrige Temperatur).

bouef bourguignon

Nach zwei Stunden kontrolliert ihr mal den Weichegrad des Fleisches. Passt dieser euch fast schon, dann dürfen die Champignons dazu. Jetzt den Deckel weg lassen und offen nochmals für ca. weitere 20-30 Minuten köcheln lassen.

Lorbeerblätter und Thymianzweige herausnehmen. Ich hab einen Schuss Schlagobers dazu gegeben, abbinden mit Mehl hab ich nicht müssen, da mir die Konsistenz der Sauce gepasst hat. Wollt ihr die Sauce ein bisschen „dicker“ dann bindet die Sauce einfach mit ein bisschen Mehl ab. Dieses am besten gleich ins Schlagobers einrühren.

Als Beilage zum Bouef Bourguignon gab’s bei uns Bandnudeln. Aber ich glaub ein frisches Baguette passt auch super dazu! Ich wünsch euch viel Spaß beim Nachkochen und ein schönes Wochenende!

Bon Appètit! Eure Julie


Mein fliegender Kochlöffel geht auf Reisen! Heute kocht er in Frankreich :-)

Als ich so über meinen Kochbüchern hing und mir für meinen fliegenden Kochlöffel Rezepte heraus gesucht habe und bei Frankreich angekommen bin, hab ich sofort an den einen Film mit Til Schweiger gedacht,- ihr wisst sicher welchen ich meine 🙂 Kokowääh! Daher lag es für mich auf der Hand, was mein Frankreich Beitrag werden würde. Und gekocht hab ich’s auch noch nie! Ich habe mir viele Rezepte durchgelesen und ja ich glaub es ist daraus meine eigene Interpretation geworden 🙂 Geschmeckt hat es vorzüglich! Mal doch was anderes, da ich von mir aus Huhn und Rotwein nicht wirklich kombinieren würde, aber ich wurde positiv überrascht!

image

Kokowäähh alà Julie

Zutaten für 4 Personen:

2 Stück Hühnerkeule & 2 Stück Hühnerbrust (ihr nehmt einfach das, was ihr lieber esst!), Butter, neutrales Öl, 1 Flasche kräftigen Rotwein, 300 g Speckwürfeln, 500 g Karotten, 2 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 500 ml Hühnerfond, 1-2 Lorbeerblätter, 1 Zweig frischen Rosmarin, 1-2 Zweige frischen Thymian, Salz und Pfeffer, 2-3 EL Schlagobers, 1 Prise Zucker, 1 kg Kartoffel

Und so wird’s gemacht:

Zu Beginn müssen ein paar Dinge vorbereiten werden! Zwiebel schälen und fein würfelig schneiden, Knoblauch schälen und fein hacken. Karotten schälen und klein würfelig schneiden (so ca. 1x1cm, nicht zu klein, sonst zerkochen sie sich). Die Kartoffeln können auch schon zugestellt werden,- die brauchen wir für die Bratkartoffeln, als Beilage. (Wenn ihr sie, wie ich im Airfryer zubereitet, dann müssen sie nicht gekocht werden!)

So aber jetzt geht’s los! 1 EL Butter und 1 EL Öl in einem Topf erhitzen. Die Hühnerteile darin von allen Seiten scharf anbraten. Dann herausnehmen und auf einen Teller legen. Im Bratenrest werden jetzt die Karotten, der Zwiebel und die Kräuter (Rosmarin, Thymian & Lorbeer) angeröstet und mit einer Flasche Wein abgelöscht. Ein bisschen köcheln lassen, dass sich der Bratenrückstand vom Topfboden lösen kann!

Nun kommen die Hühnerteile wieder in den Topf, wie auch der Hühnerfond, ca. 250 ml Wasser (die Hühnerteile sollten gut abgedeckt sein) und der fein gehackte Knoblauch. Das Ganze darf jetzt ca. 1,5 Std. leicht dahin köcheln.

Wenn die Kartoffeln gar sind, schälen und auskühlen lassen,- dann vierteln.

Wenn die 1,5 Std. um sind geht’s wie folgt weiter: Hühnerteile herausnehmen und die Haut entfernen. Kräuterzweige und Lorbeerblätter herausfischen 🙂 In einer beschichteten Pfanne ohne Öl, die Speckwürfeln anbraten.

Ihr könnt jetzt entscheiden, ob ihr die Sauce, so wie sie ist einfach mit ein bisschen Schlagobers und Mehl abbindet und die Speckwürfeln dazu gebt oder ihr macht es so wie ich. Ich hab einen Teil vom Gemüse auf die Seite gegeben und hab den Rest püriert und durch ein feines Haarsieb passiert. Dann hab ich das Gemüse & die Speckwürfeln dazu gegeben und die Sauce mit 1-2 EL Schlagobers und einer Prise Zucker abgeschmeckt. Die Hühnerteile wieder dazugeben und warm stellen.

Wenn ihr die Bratkartoffeln nicht im Airfryer zubereitet, dann in einer Pfanne etwas Butter oder Öl erhitzen und die geviertelten Kartoffeln darin knusprig und goldbraun von allen Seiten anbraten. Und dann meine Lieben müsst ihr nur noch anrichten & servieren! Dazu ein Gläschen Rotwein und das französische Dinner ist fertig!

Bon Appétit! Eure Julie