Thanksgiving – Cranberrie Sauce

Nachdem gestern der Star des Abends ihren Auftritt hatte, habe ich heute noch ein paar Nebendarsteller für euch. Trotz ihrer kleinen Rollen, haben sie dieses gewisse Etwas und das Dinner war somit vollständig!

Denn auch ein Star braucht Lippenstift und Make up,- bei meinem Vogel waren es die Saucen, die euch noch zur Vollendung des Dinners fehlen! Im jetzigen Beitrag stell ich euch meine Cranberrie Sauce vor, folgen werden noch die „Creamy Onions“ und der extra gekochte „Bratensauce“. Viel Spaß beim Lesen!

image

Cranberrie Sauce

Zutaten für ca. 2 mittelgroße Gläser:

1/2 kg Cranberries, 1 Apfel, 1/4 l frisch gepresster Orangensaft, 1/4 l Wasser, 1 Schuss Rotwein, 4-5 EL Gelierzucker und zum Abschmecken Salz, Pfeffer und eventuell ein bisschen Kristallzucker; eventuell Zitronensaft

Und so geht’s:

Cranberries, frisch gepresster Orangensaft, geschälter Apfel (gewürfelt), Wasser und Rotwein in einem kleinen Topf zum Kochen bringen und ca. 10 Min. köcheln lassen. Wenn die Cranberries weich sind, 4-5 EL Gelierzucker dazu geben und mit Salz, Pfeffer und Kristallzucker abschmecken!

Wenn es euch zu süß schmeckt, die Süße einfach mit Zitronensaft ausgleichen. Ca. 5-7 Min. köcheln lassen, dass sich der Gelierzucker entwickeln kann! Wenn es euch noch zu dünn vorkommt, einfach noch ein bisschen Gelierzucker dazu geben! Nur aufpassen, die Sauce geliert noch nach,- wie eine Marmelade!

Wenn ihr die heiße Cranberrie Sauce in saubere Gläser füllt und gleich verschließt, könnt ihr sie ohne Bedenken ein paar Tage vorher kochen. Die abgekühlten Gläser in den Kühlschrank stellen. Am Tag des Dinners die Sauce rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, dass sie nicht eiskalt ist!

Gutes Gelingen! Eure Julie


Thanksgiving – „Der Vogel“ :-)

Endlich ist es soweit, der rote Teppich wird ausgerollt … der Star des Abends hat heute seinen Auftritt … „der Vogel“ 🙂 Wobei es ja eigentlich eine Sie war! Ihr Kampfgewicht, stolze 4 kg! Wie ich gestern schon erwähnt hab, hat „sie“ eigentlich die geringste Arbeit gemacht. Sie wollte am Vorabend eine Ölmassage und eine Packung, bekam eine gratis Übernachtung im Kühlschrank und am Sonntag ging es dann für 6 Stunden in den Wellnessbereich, den Backofen 🙂

image

„Der Vogel“

1 Pute/Truthahn,- meine Dame hatte 4 kg und hätte locker 6 Personen satt gemacht

Unbehandelte Orangen,- ja nach dem wie groß die Dame oder der Herr ist,- mit den Orangen wird sie/er gefüllt. Wenn ihr keine unbehandelten Orangen bekommt, dann „normale“ kaufen und unbedingt heiß abwaschen!

2 frische Thymianzweige, 2 frische Rosmarinzweige, Salz, Öl, Brathendlgewürz, 1 Pkg. Butter (200-250 g)

Und so hab ich sie verwöhnt 🙂

Den Vogel aus der Packung nehmen und innen und außen gut mit kaltem Wasser abspülen und mit Küchenpapier trocken tupfen.

Innen mit Salz einreiben und mit Orangen, Thymian- und Rosmarinzweigen füllen. Damit mir die Orangen nicht herausfallen, hab ich die Schenkerl der Dame vorne zusammengebunden!

Brathendlgewürz mit Öl gut vermischen (Menge variiert nach der Größe des Vogels). Bei mir war es eine Kaffeetasse halb mit Öl und halb mit Brathendlgewürz. Aufgetragen hab ich das Ganze mit einem Pinsel. Gut einölen, da braucht ihr nicht sparen!

Am Besten gleich in die Form setzen, in der ihr den Vogel auch bratet,- gut mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen!

Am Tag des Dinners, den Ofen auf 180-200°C vorheizen. Ist die Temperatur erreicht, darf der/die Hauptdarsteller/in in den Backofen! Nebenbei die ganze Butter in einem Topf schmelzen und alle 30 Min. den Vogel damit einstreichen!

Ich hab folgende Variante gewählt bzw. Experiment gestartet!

Die 1. Stunde bei 200°C, dann auf 100°C gesenkt für die nächsten 3 Stunden! (Niedergar Variante) Nach vier Stunde hab ich die Temperatur auf 150°C erhöht und in der letzten Stunde auf 180°C.

Von Vorteil ist auch, wenn ihr einen Bratenthermometer habt. Den steckt ihr von Anfang an in eine dickere Fleischstelle und könnt so die Fleischtemperatur im Auge behalten! Am Ende sollte der Vogel mind. 85°C aufweisen! Perfekt wäre so an die 95-100°C.

Don’t forget: alle 30 Min. mit Butter bestreichen! Und wenn euch die Haut zu dunkel gebräunt erscheint, einfach mit Alufolie abdecken und kurz bevor es an’s Anrichten geht, weg nehmen, dass die Haut auch schön knusprig wird!

Wenn der Vogel gar ist, aus dem Rohr nehmen und ca. 10 Min. rasten lassen. Den ganzen Vogel auf einer schönen Servierplatte anrichten und am Tisch tranchieren! Eventuell runderum noch mit Orangen und Rosmarin dekorieren.

Ich hab meine Dame, aus Platzmangel am Esstisch, in der Küche angeschnitten und auf einer kleineren Platte serviert! Das Fleisch war zart und saftig und laut meinen Gästen ein Genuss!

Ich wünsch euch viel Spaß und gutes Gelingen! Wenn Fragen aufkommen, einfach fragen! 🙂 Eure Julie

PS: In den morgigen Beiträgen erfahrt ihr alles über die Saucen bei meinem Thanksgiving Essen! Ich freu mich auf euch, bis morgen!


Thanksgiving – Maroni-Apfel-Semmelfülle

Als Abschluss meiner Beiträge über die Beilagen für das „Thanksgiving Dinner“, hab ich heute noch einen Nebendarsteller für euch! Darf ich vorstellen… 🙂

image

Maroni-Apfel-Semmelfülle

Zutaten:

350 g Semmelwürfel, 200 g Maroni vorgegart, 1 großer Zwiebel, 1 großer Apfel, 4 Eier, 60-70 g Butter, 1 TL frische Thymianblätter, 1 TL Vegeta, 3-4 TL Salz, Pfeffer aus der Mühle und Muskat frisch gerieben

Auf die Fülle fertig los!

Semmelwürfel in eine Schüssel geben. Maroni hacken, Zwiebel schälen und würfelig schneiden, den Apfel schälen und ebenfalls würfeln und alles zu den Semmelwürfeln geben.

Eier versprudeln und dazu geben. Butter schmelzen, die Milch erwärmen und über die Semmelwürfeln gießen,- gut vermischen. Mit den angegebenen Gewürzen abschmecken. Die Semmelmasse ca. 15 Min. rasten lassen. Während die Masse rastet, eine Aufflaufform ausbuttern. Die Semmelmasse nochmals gut durchkneten und in die Form füllen und glatt streichen.

Im Backrohr bei 180°C ca. 30-35 Min. backen! Ich hab die Fülle schon am Vortag gebacken und hab sie dann im Rohr, während „der Vogel“ drin war, mit aufgewärmt!

Gutes Gelingen! Morgen hat der Star des Abends seinen Auftritt! Eure Julie