Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir! :-)

Wenn an Martini Nebel sind, wird der Winter meist gelind. Ist Martini klar und rein, bricht der Winter recht bald herein. Hat Martini einen weißen Bart, wird der Winter lang und hart. Wenn die Martinsgänse auf dem Eise geh’n, muss das Christkind im Schmutze steh’n.

(Bauernregel zum Hl.Martinstag)

Wer kennt das Lied aus seiner Kindheit nicht?! 🙂 Heute werden wieder viele Kinder mit ihren Laternen durch die Straßen ziehen. Und zum Martinstag darf natürlich auch das Martini-Gansl nicht fehlen. Wir sind dieses Jahr nicht essen gegangen, sondern ich hab uns die Variante Martini-Gansl for two zu Hause zubereitet 🙂

Ich hab mich riesig gefreut, als ich beim Fleischer confierte Gänsekeulen bekommen habe,- die sind vorgegart und im eigenen Fett eingeschweißt, da eine ganze Gans für uns wirklich ein bisschen viel gewesen wäre. Dazu gab’s klassisch selbstgemachte Erdäpfelknödel und ausnahmsweise ein gekauftes Rotkraut aus dem Tiefkühler, was ich ordentlich aufgepimpt habe 🙂

image

Martini-Gansl mit Erdäpfelknödel & Rotkraut

Zutaten für 2 Personen:

Gänsekeulen: 2 confierte Gänsekeulen, 1-2 TL Honig

Rotkraut: ca. 400 g Rotkraut TK, 3 TL Apfelmus, 2 EL Preiselbeeren, 100 g kochfertige Maroni, 4 EL roter Portwein, Salz, Pfeffer

Zubehör: Preiselbeermarmelade so viel man braucht zum Essen 🙂

Und zum Rezept für die Erdäpfelknödel geht’s hier!

 Und so wird’s gemacht:

Erdäpfelknödel laut Rezept zubereiten! Da das Rezept für 4 Portionen ist, bleiben vielleicht ein paar Knödel übrig, da aus der Teigmasse ca. 8 Knödel herauskommen. Man kann sie auch ungekocht super einfrieren!

Backrohr auf 160°C vorheizen. Die confierten Gänsekeulen aus der Folie nehmen und mit dem Fett aus der Packung in eine feuerfeste Form geben.

Die Gänsekeulen brauchen ca. 1 Stunde im Backrohr. Die ersten 45 Minuten bei ca. 160°C garen. In den letzten  15-20 Minuten die Temperatur auf 180-200°C erhöhen, dass die Haut schön knusprig wird. Wenn ihr die Haut zum Schluss hin noch mit ein bisschen Honig einstreicht oder mit dem Bratfett übergießt, wird die Haut besonders knusprig und gut! 🙂

Das Rotkraut langsam auftauen lassen. Die restlichen Zutaten zum Aufpimpen dazu geben und langsam erwärmen.

Und wenn alles fertig ist, heißt es nur noch anrichten! Unser Martini Dinner for two war ein Gaumenschmaus!

Ich wünsch euch ein schönes Laternenfest! Eure Julie


Das grüne Gold! Teil 1

Wenn der Bärlauch zu sprießen beginnt, hat für mich der Frühling begonnen, auch wenn es teilweise noch nicht danach ausschaut 😦 Am Karfreitag war ich bei meinem Opa im Garten das grüne Gold ernten 🙂 Und dann ging’s nach Hause und das Grübeln „hmm und was mach ich jetzt alles draus?“ ging los! Mein heutiges Gericht hab ich für meinen Freund und mich am Karfreitag gekocht. Und auch wenn es draussen gestürmt und geregnet hat, serviert wurden Frühlingsgefühle! 🙂

Erdäpfelknödel mit Mozzarella & Bärlauchpesto mit Bärlauchsauce

Zutaten für 2 Portionen:

Knödel: 250 g mehlige Erdäpfel, 2 Dotter, 100 g griffiges Mehl, 20 g Grieß, 20 g flüssige Butter, Salz und Muskat frisch gerieben

Knödelfülle: 6 Mozzarellakugeln, 2-3 handvoll Bärlauch, etwas Sonnenblumenöl, Salz und Pfeffer

Sauce: 1 kleine Zwiebel, 1/8 l Weißwein, 1/4 l Gemüsefond, 2-3 EL Mascarpone, 2 EL Bärlauchpesto, Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker

Und so kommt ihr zu den Frühlingsgefühlen 🙂

Erdäpfel mit der Schale in Salzwasser weich kochen. Während die Erdäpfel kochen, den Bärlauch waschen, trocken tupfen und grob hacken. Bärlauch in ein etwas höheres Gefäß geben, ein bisschen Sonnenblumenöl dazugießen und mit dem Stabmixer pürieren. Das Pesto mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Erdäpfel schälen und durch die Eräpfelpresse drücken und ein paar Minuten auskühlen lassen. Erst weiter machen, wenn sie lauwarm sind!

Die restlichen Zutaten dazu geben, verkneten, abschmecken und mind. 15 Min. rasten lassen. Sollte euch der Teig zu patzig sein, lieber noch ein bisschen Grieß dazugeben, als Mehl!

Während der Teig rastet, kommt das Saucerl dran 🙂 Zuerst Zwiebel schälen und fein würfelig schneiden. In einem Topf etwas Olivenöl erhitzen und den Zwiebel darin glasig anschwitzen, mit Weißwein ablöschen und mit Gemüsefond aufgießen. Nur noch 2 EL Pesto und 2 EL Mascarpone dazu, umrühren und leicht dahin köcheln lassen, bis sich die Sauce einreduziert hat und schön sämig geworden ist. Einen großen Topf mit Salzwasser zustellen für die Knödel zustellen.

Wenn der Teig gerastet hat, teilt ihr ihn in 6 gleich große Stücke und formt Knödel. Diese in der Hand ein bisschen flach drücken, 1 TL Pesto und 1 Mozzarellakugerl in die Mitte setzen, vorsichtig verschließen,- so dass kein Pesto herauskommt und zu einem schönen Knödel formen. (Wundert euch nicht über meine eckigen Mozzarellakugeln 🙂 – ich hab leider keine Kugerln mehr bekommen!)

imageimage

Dann kommen die Knödel ins kochende Salzwasser und dürfen es sich dort ca. 20 Min. gut gehen lassen. (Temperatur zurück drehen, Wasser soll nur mehr sieden).

image

Knödel aus dem Wasser heben, abtropfen lassen und zusammen mit der Bärlauchsauce anrichten. Wenn ihr noch ein bisschen Pesto übrig habt, dann verwendet es, wie ich, zum Garnieren der Knödel!

Wie hat meine Omi immer so schön gesagt,- „Brav aufessen, dann wird es morgen schön!“ 🙂 Schönes Frühlingserwachen! Eure Julie


Passend zu meinen gestrigen Knödel-Tipps, gibt es heute von mir ein Rezept dazu!

Dieses Rezept für Kartoffelknödel verwende ich seit Jahren, da sie immer was werden und nicht zerfallen. Gefunden hab ich es in einem Kochbuch eines österreichischen „Rindfleisch-Gurus“ 🙂 Eine passende Beilage für das nächste Entchen mit Rotkraut!

image

Kartoffelknödel

Zutaten für 4 Personen:

500 g mehlige Kartoffeln, 3 Dotter, 200 g griffiges Mehl, 40 g Grieß, 40 g flüssige Butter, Salz und Muskat frisch gerieben

Auf die Plätze, fertig, Knödel! 🙂

Kartoffeln mit der Schale in Salzwasser weich kochen. Schälen und durch die Kartoffelpresse drücken und ein paar Minuten auskühlen lassen. Erst weiter machen, wenn sie lauwarm sind!

Dann die restlichen Zutaten dazu geben und verkneten, abschmecken und mind. 15 Min. rasten lassen.

Sollte euch der Teig zu patzig sein, lieber noch ein bisschen Grieß dazugeben, als Mehl!

Knödel formen und ins kochende Salzwasser geben und dann je nach Größe 20-30 Min. ziehen lassen (Temperatur zurück drehen, Wasser soll nur mehr sieden).

Lasst es knödeln! 🙂 Eure Julie