Weiter geht’s mit den „Einkoch-Spielen“! Trauberl Sirup

Ehrlich gesagt, weiß ich schön langsam nicht mehr, ob es ein Fluch oder Segen ist … so viele Weintrauben … und es ist noch immer kein Ende in Sicht! Vielleicht hätte ich doch unter die Winzer gehen sollen 🙂 Nichtsdestotrotz mussten Ideen her. Und da purzelte auch schon eine via Instagram von der lieben Sina daher. Ich hätte nie daran gedacht, aus Weintrauben einen Sirup zu machen. Daher ein großes DANKE liebe Sina für die Inspiration! Auf Instagram gab’s dann noch eine kleine Abstimmung zur Namensfindung … and now we proudly present the one and only – Trauberl Sirup! 🙂 Gleich vorweg – das heutige Rezept ist eher eine Anleitung!

Trauberl Sirup

Blaue Weintrauben waschen, verdorrte Trauben entfernen, wie auch die zu dicken Stiele! Bei mir hat dann der Dampfentsafter die Arbeit übernommen. Den Traubensaft hab ich dann wie folgt zu Sirup eingekocht:

  • 1 Liter Traubensaft
  • 1 kg Sirupzucker für Steinobst und Beeren (der rote 🙂 Firma wird nicht genannt, da ich dieses Schmafu mit als Werbung kennzeichnen nicht leiden kann!)
  • 1 Vanilleschote (bisschen aufritzen und klopfen)
  • Saft von einer halben Zitrone

Den Traubensaft mit dem Sirupzucker, der Vanilleschote und dem Zitronensaft bei mittlerer Temperatur aufkochen. Dann für ca. 10-12 Minuten bei hoher Temperatur sprudelnd kochen lassen. Wenn sich Schaum bildet, diesen abschöpfen.

Den fertigen Sirup in sterile Flaschen füllen und sofort verschließen. Kühl & trocken lagern. Der geöffnete Sirup muss dann in den Kühlschrank. Ich hab dieses Mal auf das zusätzliche „Pasteurisieren“ im Backofen verzichtet. Wollt ihr trotzdem auf Nummer sicher gehen, dann einfach hier entlang, da findet ihr die Anleitung dazu!

Gutes Gelingen! Eure Julie

 


*** Türchen Nr. 9 ***

Gestern gab’s ja schon einen Spoiler Alarm, was sich heute hinter dem Türchen Nr. 9 verstecken wird. Das gschmackige Apfel-Zwiebel-Chutney, welches ich gestern zum Garnieren der käsigen Appetizer verwendet hab, hab ich selbst gemacht und macht sich auch unter dem Weihnachtsbaum als Geschenk aus der Küche super! Also wer hat nochmal Lust zum Einkochen?! 🙂

apfel zwiebel chutneyApfel-Zwiebel-Chutney

Zutaten für ca. 20-22 Gläser á 200 ml:

2 kg Äpfel (entkernt & geschält), 1 kg roter Zwiebel (geschält), 40 g Ingwer (2-3 cm), Öl, 1 TL Kreuzkümmel, 1/2 TL Chiliflocken, 1 TL Koriander gemahlen, 1/2 TL Senfkörner, Saft 1 Zitrone, 1 TL Garam Masala, 600 ml Apfelessig, 500 g Rohrzucker, 100 ml Weißwein, 250 g Gelierzucker 2:1, 4 TL Salz

Und so wird’s gemacht:

In eine größere Schüssel etwas kaltes Wasser gießen, die Zitrone auspressen und den Saft zum Wasser geben. Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Ins Zitronenwasser legen. Die Zwiebel schälen und fein nudelig schneiden. Den Ingwer schälen und ganz fein hacken. Alle Gewürze (außer Salz) miteinander vermischen – Senfkörnen grob zerstossen.

Öl (ca. 2 EL) in einem großen Topf erhitzen, die Gewürze und Ingwer leicht anrösten. Den Zwiebel dazu geben, kurz mitrösten und mit Weißwein ablöschen. Als nächstes die Äpfel aus dem Zitronenwasser nehmen und in den großen Topf geben. Zudecken und 10 Min. sanft köcheln lassen – ab und zu mal umrühren. Wenn die Äpfel dann schon ein bisschen weicher sind, kommen der Rohrzucker und der Essig dazu. Bei mittlerer Temperatur musig einkochen – das dauert je nach Schnittgröße 30-40 Minuten. Ab jetzt ohne Deckel köcheln lassen – und bitte nicht auf das Umrühren vergessen!

Ist die gewünschte Konsistenz erreicht, mit Salz abschmecken und den Gelierzucker dazugeben. Gut verrühren und für 5-7 Minuten köcheln lassen. Danach sofort in saubere & sterile Gläser abfüllen und verschließen. Ich hab dann die Gläser für 10-15 Minuten auf den Kopf gestellt – danach wieder umdrehen und vollständig auskühlen lassen. Kühl und dunkel lagern, dann halten euch die Chutneys 4-6 Wochen! Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, dann sterilisiert die fertig abgefüllten Gläser noch im Backrohr! Wie das geht, könnt ihr hier nachlesen!

Dann heißt es nur noch beschriften, hübsch verpacken und schon habt ihr ein paar köstliche Geschenke aus der Küche für eure Freunde & Familien!

Viel Spaß beim Einkochen! Eure Julie


*** Türchen Nr. 6 ***

Einen wunderschönen guten Morgen meine Lieben. Und wer von euch war gestern nicht brav? Wem von euch hat der Krampus besucht? 🙂 Also bei mir hat er sich nicht blicken lassen, das heißt, ich bekomm heute hoffentlich ein kleines Sackerl vom Nikolaus. Mmmhhh ein Schoko-Nikolo, Erdnüsse und meistens ein paar Orangen oder Mandarinen. Was ist bei euch so drin? Und falls euch ein paar Orangen oder Mandarinen übrig bleiben, könnt ihr sie gleich für das heutige Rezept verwenden und als Geschenk aus der Küche unter den Christbaum stellen!

orangen thymian geleeOrangen-Thymian-Gelee

Zutaten für ca. 5 Gläser á 212 ml:

1 Liter frisch gepresster Orangensaft, ein kleines Bündel Zitronen-Thymian (am besten, wenn er blüht), 500 g Gelierzucker 3:1, 1 TL Zitronensäure

Und so wird’s gemacht:

Orangen auspressen. Den Orangensaft aufkochen, den Thymian einlegen und mit einem Deckel abdecken. Von der Hitze weg nehmen und ca. 5 Minuten ziehen lassen. Umso länger ihr den Thymian im Orangensaft ziehen lasst, umso intensiver wird der Geschmack. Durch ein Sieb abseihen.

orangen thymian geleeIn einem Topf mit dem Gelierzucker vermischen und aufkochen. Für ca. 10-12 Minuten köcheln lassen und dabei immer wieder umrühren. Nach 10 Minuten eine Gelierprobe machen, da der Orangensaft manchmal ein bisschen länger braucht, bis er geliert. Ist die Gelierprobe in Ordnung, dann kann auch schon abgefüllt werden! Das Gelee in saubere & sterile Gläser füllen, sofort verschließen und auskühlen lassen.

Viel Spaß beim Nachkochen! Und jetzt darf der Nikolaus kommen! 🙂 Eure Julie