Sweet Friday! Julie’s Nachmittags-Jauserl-Muffins

Mir fällt einfach kein wirklich guter Name für diese Muffins ein… denn das Original Rezept sagt, dass es ein russischer Kaffeekuchen/Gugelhupf mit Sauerrahm ist. Für einen „großen“ Gugelhupf hatte ich aber grad keine Abnehmer. Daher hab ich das Rezept so angepasst, dass schlussendlich 12 Muffins aus dem Backofen kamen!

Wie ich die „rohen“ Muffins in den Ofen geschoben hab, hab ich noch zu meiner besseren Hälfte gesagt,- „ich glaub die werde ich nochmal backen müssen“, da sie optisch eher naja … keine Schönheiten waren. Heidi Klum hätte gesagt – „ich habe heute leider kein Foto für dich“! 🙂 Doch es kam alles anders! Der Teig hat sich schön verteilt, sie sind schön aufgegangen UND sie schmecken köstlich! Perfekte Begleiter zum Nachmittagskaffee!

Julie’s Jauserl-Muffins mit Walnüssen & Zimt

Zutaten für 12 Muffins:

85 g weiche Butter, 225 g glattes Mehl, 40 g Rohrzucker, 60 g gemahlene Walnüsse,
1 TL gemahlener Zimt, 1 Prise Salz, 1 Msp. Orangenschale, 1 Msp. Vanille (Mark aus der Schote),
130 g Feinkristallzucker, 2 Eier, 250 g Sauerrahm, 2 TL Backpulver, eventuell Staubzucker zum Bestreuen

Und so geht’s:

Den Backofen auf 160° C (Heißluft) vorheizen. Die Papier-Muffin-Förmchen in das Muffinbackblech setzen.

Rohrzucker, Walnüsse, Zimt und die Prise Salz in einem Schüsserl vermischen und beiseite stellen. Mehl und Backpulver mischen,- ebenfalls beiseite stellen.

Die weiche Butter mit dem Zucker, dem Vanillemark und der Orangenschale ein paar Minuten cremig aufschlagen. Dann die Eier dazugeben und gut verrühren (mit dem Handmixer). Als Schlusslicht dürfen der Sauerrahm und die Mehl-Backpulver-Mischung dazu. Nochmals mit dem Handmixer gut verrühren, so dass ein glatter Teig entsteht.

Jetzt braucht ihr ein bisschen Fingerspitzengefühl und Geduld. Ich hatte das ja nicht unbedingt, daher auch der Anfangsgedanke, dass sie optisch nicht so toll werden. Daher kann ich es euch jetzt richtig weitergeben! 🙂

Ihr verwendet für den ersten Schritt am besten einen kleinen Löffel. Den Teig mit dem kleinen Löffel in die Förmchen setzen,- ca. 1/3 voll. Den Teig ein bisschen glatt streichen.

Ausgerechnet beim „Foto-Muffin“ haben sich die Walnüsse & der Zimt am Rand versteckt …

 

Dann kommt unsere Zucker-Nuss-Zimt-Mischung zum Einsatz. Diese auf alle Muffins verteilen und ein bisschen andrücken. Am besten auch hier einen kleinen Löffel verwenden, dass nicht so viel daneben geht.

Jetzt den restlichen Teig (hier darf der Esslöffel seine Arbeit machen) auf alle Muffins verteilen, eventuell wieder ein bisschen glatt streichen und ab damit in den Ofen.

Dort bleiben die Jauserl-Muffins – auf der mittleren Schiene – für ca. 25-30 Minuten (je nach Backofen). Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob die Muffins fertig sind, dann einfach die Stäbchenprobe machen. Bleibt am Stäbchen kein Teig mehr haften, dann sind sie fertig gebacken!

Die fertigen Muffins kurz „ausdampfen“ lassen, vorsichtig aus den Mulden lösen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Wer will bestreut die herrlichen Jauserl-Muffins dann noch mit Staubzucker und schon kann geschmaust werden!

Gutes Gelingen & eine ruhige Hand! Eure Julie

 

 


Lasst die „Grill“Spiele beginnen!

Das letzte Wochenende war ein freudiges Wochenende! Nicht nur, dass ich endlich österreichischen Spargel in den Händen hielt, nein wir haben auch die Grillsaison bei uns eröffnet. Das Wetter war einfach ein Traum! Sonnenschein und an beiden Tagen fast 25 Grad! So darf es ruhig auch schon bleiben. Meine bessere Hälfte war fürs Feuer zuständig und ich für den Rest! Als wäre „der Rest“ nicht eh schon genug Arbeit, hat sich mein Herzensmann noch eine Kräuterbutter gewünscht. Aber schon wieder Knobibutter? Keine Frage ich liebe sie! Aber ich hab dann doch mal was Neues ausprobiert! Ein Teil wurde gleich verschmaust, der andere in Rollen eingefroren.

cafe de paris kräuterbutter

Café-de-Paris-Kräuterbutter

Zutaten für ca. 250 g (4 Rollen):

250 g weiche Butter, 4 EL frisch gehackte Kräuter (Thymian, Schnittlauch, rotes Basilikum & Petersilie), 3 EL fein gehackte Kapern, 3-4 Knoblauchzehen (durch die Knobipresse gedrückt), 1 EL Dijon Senf, 1 EL Tomatenmark, 1 TL Currypulver, 2-3 Spritzer Worchestersauce, 1-2 EL Weinbrand, Salz und Pfeffer

Und so schnell geht’s:

Die weiche Butter mit dem Handmixer cremig aufschlagen. Die restlichen Zutaten dazugeben, nochmals gut durchmixen und mit Salz & Pfeffer abschmecken.

Entweder in kleine Behälter oder Gläser füllen für den sofortigen Verbrauch (die Butter hält sich aber schon ein paar Tage im Kühlschrank) oder in Butter- bzw. Backpapier einrollen und einfrieren.

Wie ihr auf dem Foto erkennen könnt, hab ich nur drei Rollen gemacht, da wir den Rest gleich verschmaust haben! Wenn ihr die Kräuterbutter in eine Spritzsack füllt (ohne Tülle), geht das Rollen machen flott. Einfach auf das Papier dickes Streifen auftragen und dann einrollen! Fertig!

Viel Spaß beim Ausprobieren! Eure Julie


Gschmackiges Grillzubehör :-)

Am Mittwoch letzte Woche hab ich euch den ersten Streich meines Grillcaterings vorgestellt. Heute folgt der Zweite! 🙂 Für mich darf bei einer Grillerei neben Fleisch & Co. eine gute Knoblauchbutter nicht fehlen! Und da ich beim Knobi-Butter machen so richtig in meinem Element war, hab ich gleich noch etwas Neues ausprobiert: eine Kapern-Zitronen-Butter. Sind beide schnell gemacht, schmecken ur gut & kommt gut an! 🙂

Knoblauchbutter

Zutaten:

250 g weiche Butter, 2 EL frisch gehackte Petersilie, 6 Knoblauchzehen (wer will kann auch noch mehr nehmen), Fleur de Sel

imageUnd so schnell geht’s:

Wenn die Butter Zimmertemperatur hat, dann geht es ganz schnell! 🙂 Butter schaumig schlagen, 2 EL frisch gehackte Petersilie dazu geben. Knoblauch schälen und durch eine Knoblauchpresse drücken und zur Butter dazu geben, wie auch 2-3 Prisen Fleur de Sel. Alles nochmal gut durchmischen,- geht am besten mit dem Mixer und abfüllen. Ich hab meine Butter in mittelgroße WECK-Gläser gefüllt, da sie nicht nur dekorativ ausschauen, sondern auch sehr gut verschließbar sind,- mit dem dazugehörigen Gummi, ist die Butter dadurch auch sehr lange genießbar ist, wenn ihr sie im Kühlschrank lagert!

 

Kapern-Zitronen-Butter

Zutaten:

250 g weiche Butter, 100 kleine Kapern, die Schale einer 1/2 unbehandelten Zitrone, Fleur de Sel, Pfeffer aus der Mühle

image

Zubereitet wird die Zitronen-Kapern-Butter genauso wie die Knoblauchbutter! Ich hab sie ebenfalls in ein weiteres WECK-Glas gefüllt. Im Kühlschrank gelagert, ist sie bis zu einer Woche haltbar!

Viel Spaß beim Ausprobieren! Eure Julie