bärlauch-avocado aufstrich

Das grüne Gold! Teil 4

Heute geht’s gleich weiter mit dem vierten Teil zum grünen Gold! Heute hab ich einen köstlichen Avocado-Bärlauch-Aufstrich für euch. Zwei meiner Lieblinge vereint 🙂 Als meine Arbeitskollegin diesen köstlichen Aufstrich mit in die Arbeit gebracht hat, hab ich sie natürlich gleich gelöchert, was alles drin ist. Kurz zusammengefasst: einfach gemacht & gschmackig! 🙂 Aber überzeugt euch selbst, denn heute gibt’s das Rezept dazu.

bärlauch aufstrich mit avocado

Bärlauch-Avocado-Aufstrich

Zutaten für 2 Personen:

2 reife Avocados, Saft einer 1/2 Zitrone, ca. 75-80 g Frischkäse mit Knoblauch, Salz, Pfeffer, 6-8 Bärlauchblätter (milder Geschmack)/ 12-15 Bärlauchblätter (intensiver Geschmack), einen Avocadokern aufheben

Und so schnell geht’s:

Beide Avocados halbieren, Kern herauslösen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausholen. In kleine Stücke schneiden, in eine Schüssel geben und mit Zitronensaft beträufeln. Einen Kern hebt auf, warum verrate ich euch nachher.

Den Bärlauch waschen, trocken tupfen und in feine Streifen schneiden und zu den Avocadostücken geben. Jetzt darf der Pürierstab ein bisschen arbeiten 🙂 Wenn ihr mit dem Pürieren fertig seid, kommt nur noch der Frischkäse mit Knoblauch dazu, gut durchmischen und mit Salz & Pfeffer abschmecken. Fertig!

Warum habt ihr jetzt einen Kern aufheben müssen? Die Avocado neigt dazu schnell braun zu werden. Die Zitrone ist ein Hilfsmittel dagegen. Wenn ihr aber den Aufstrich z.B. wie ich über zwei Tage essen wollt, gibt es noch den Trick. Und zwar einen Avocadokern in den Aufstrich zu stecken. Ich war zuerst ein bisschen skeptisch, wie ich von diesem Trick gelesen habe, hab’s aber natürlich ausprobiert und es funktioniert wirklich. Am zweiten Tag war zwar eine leichte braune Schicht am Aufstrich, darunter war der Aufstrich aber frisch und grün. Viel besser als die Male davor, als ich das mit dem Kern noch nicht wusste 🙂

Gutes Gelingen! Eure Julie

 

 


Frisch gestrichen: Ei Aufstrich

Habt ihr alle ein schönes Osterfest gehabt? Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber nach Ostern hab ich immer jede Menge bunt gefärbte Eier in meinem Kühlschrank, die gegessen bzw. verarbeitet gehören. Eine Variante, die es bei uns dann gibt, ist ein frisch gebackenes Roggenbrot, ein bisschen Butter, ein Ei in Scheiben geschnitten, ein bisschen Salz und Pfeffer und als Topping frischer Schnittlauch 🙂 Um aber ein bisschen Abwechslung aufs Brot zu bringen, hab ich heute ein Rezept für einen Ei-Aufstrich für euch!

aufstrich mit ei

 

Ei Aufstrich

Zutaten für 6-8 Portionen:

200 g Joghurt, 90 g weiche Butter, 400 g Topfen (20%), 7 Eier, 1 Bund Schnittlauch, 5 kleine Essiggurkerl, Salz, Pfeffer, Prise Zucker

Und so wird’s gemacht:

Also entweder die Ostereier verwenden oder die Eier hart kochen, kalt abschrecken und auskühlen lassen.

Als nächstes die zimmerwarme Butter mit dem Mixer cremig aufschlagen, den Topfen und das Joghurt dazu geben und nochmals gut durchmixen. Vorsichtig mit Salz und Pfeffer würzen.

Die harten Eier schälen und grob raspeln. Den Schnittlauch fein schneiden (optional ein bisschen was zur Seite geben als Garnierung), die Gurkerl fein hacken und alles in die  Butter-Topfenmasse geben. Vorsichtig durchmischen und eventuell nochmals mit Salz & Pfeffer würzen  und einer Prise Zucker abschmecken. Für ca. eine halbe Stunde kühl stellen, sodass die Butter anziehen kann und der Aufstrich eine festere Konsistenz bekommt!

Den Aufstrich mit Schnittlauch garnieren (was ich vergessen hab) und schon kann aufgetischt werden!

Viel Spaß damit! Eure Julie

 


#fernweh#indien

Diese  Woche dreht sich alles um das Thema Fernweh. In den letzten Tagen haben wir ja schon in Marokko, Thailand, Japan und China Halt gemacht. Ich möchte euch heute mit einem indisch inspirierten Aufstrich nach Indien entführen! 🙂 Gefunden hab ich dieses Rezept vor fast einem Jahr in dem Kochmagazin vom Hausverstand (Billa) und hatte bis jetzt nicht die Gelegenheit es auszuprobieren. Doch dann kam der Geburtstag meiner Schwester, bei dem ich mich austoben durfte und viele Versuchskaninchen hatte. Dieser Aufstrich war der zweite von dreien, die zubereitet wurden (Nr.1: Lachs-Aufstrich). Antwort meiner Versuchskaninchen: „Mmhhh ist der gut, in den könnt ich mich eingraben“ . Aber überzeugt euch selbst und probiert es aus!

image

Huhn-Madras-Aufstrich

Zutaten für 4 Portionen:

1 Zwiebel, 1-2 Knoblauchzehen, 4-5 cm großes Stück Ingwer, 1 größeres Hühnerfilet, 30 g Sesam, neutrales Öl, 1-2 EL Chicken Curry Madras Paste, 1/2 Mango, 100 ml Kokosmilch, 2 EL Sesamöl, 1 Prise Zucker, Salz

Wichtiges Küchenutensil: Standmixer

Und so wird’s gemacht:

Den Zwiebel schälen und fein würfelig schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Das Hühnerfleisch in kleine Würfel schneiden.

Als nächsten wird der Sesam in einer Pfanne ohne Fett goldbraun geröstet. Wenn der Sesam eine schöne Röstfarbe hat, unbedingt aus der Pfanne nehmen z.B. auf ein Stück Küchenpapier oder in ein Schüsserl geben,- sonst verbrennt er euch, da die Pfanne noch Hitze abgibt! Ist der Sesam ausgekühlt 1 EL beiseite stellen, der Rest kommt in den Standmixer.

In einer Pfanne 1-2 EL Öl erhitzen und das Hühnerfleisch darin gut anrösten. Eine Prise Salz dazu, ebenso die Curry-Madras-Paste, die  Zwiebelwürfel und den gehackten Knoblauch. Alles noch ein paar Minuten mitrösten und dann beiseite stellen und auskühlen lassen.

Während das Fleisch auskühlt, wenden wir uns der Mango zu. Eine halbe Mango schälen, vom Stein befreien und in kleine Würfel schneiden.

image

Jetzt kommt der Standmixer ins Spiel! Alle Zutaten,- das gebratene Hühnerfleisch, die Mangostücke, der fein gehackte Ingwer, die Kokosmilch, das Sesamöl und die Sesamkörner, in den Mixer geben. Deckel drauf und Gas geben! 🙂

Zuerst auf schwacher Stufe grob zerkleinern und dann 1-2 Min. auf höchster Stufe fein mixen. In eine Schüssel umfüllen, mit Salz und einer Prise Zucker abschmecken, mit Sesam garnieren und schon ist der Aufstrich fertig!

Wird der Aufstrich erst später serviert, solltet ihr ihn in den Kühlschrank stellen und den Sesam erst kurz vor dem Servieren drüber streuen!

Gutes Gelingen & liebe Grüße aus meiner indischen Küche! 🙂 Eure Julie

P.S.: Wer von euch noch weiter reisen möchte, sollte bei Juli auf ihren Blog Erdbeerqueen vorbei schauen! Dort empfängt sie euch heute mit spanischen Tapas!