Aus dem Suppentopf: Wantan-Suppe!

Suppe geht doch immer, oder? Vor allem, wenn es draußen kalt ist! Wenn ihr auch so Suppentiger, wie meine bessere Hälfte und ich seid, dann wird euch das heutige Rezept gefallen. Für uns war es eine willkommene Abwechslung 🙂

Wantan-Suppe

Zutaten für ca. 3-4 Portionen:

Suppe:

  • 1 Liter Hühnersuppe
  • 4 EL helle Sojasauce
  • 2 TL brauner Zucker
  • 4 TL Sesamöl
  • 5 Kafir Limettenblätter (alternativ: Spritzer Limettensaft+1 Msp. Limettenschale)
  • 1 Stange Zitronengras (Außenschale entfernen & anklopfen)
  • 1 Jungzwiebel – putzen und in feine Ringe schneiden

Wantan Fülle:

  • 200 g Hühnerfilet – in kleine Würfel schneiden
  • 225 g Garnelen – blanchieren und klein schneiden
  • 2 Jungzwiebeln – in feine Ringe schneiden
  • 2 Knoblauchzehen – durch die Knoblauchpresse drücken
  • 1 TL Ingwerpaste
  • 1 Stange Zitronengras – Außenschale entfernen & ganz fein hacken
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Reiswein oder Reisessig
  • 1 EL Sesamöl
  • 2 TL brauner Zucker
  • 1 Spritzer Limettensaft

Wantan-Teigblätter:

Ich hab für meine Wantans den Teig von den Gyozas (15-18 Stück) verwendet. Hier geht’s zum Rezept! Ansonsten einfach welche kaufen! Die gekauften Wantan-Teigblätter sind ein bisschen kleiner – also braucht ihr dann ca. 20-25 Stück.

Und so wird’s gemacht:

Als erstes den Wantan Teig zubereiten. Dann geht’s weiter mit der Suppe. Für die Suppe alle Zutaten miteinander aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen. Danach die Stange Zitronengras entfernen.

Für die Wantan-Füllung alle Zutaten im Mixer (Moulinex/Multizerkleinerer) zerkleinern.

Die Wantan-Teigblätter mit 1 TL Fülle füllen, den Rand befeuchten und nach oben hin, wie ein Säckchen schließen/zudrehen. Die Wantans in die Suppe geben und ca. 10-15 Minuten ziehen lassen – die Suppe sollte nur noch sieden!

Viel Spaß beim Ausprobieren! Eure Julie

 


Dinner for One! Asia Zoodle-Noodles

Wie versprochen, zwar mit Verspätung, hab ich heute das Rezept zu den Asia-Zoodle-Noodles für euch! Das Rezept, natürlich im Julie-Style abgewandelt :-), hab ich bei einer Bloggerin auf Instagram gefunden.

Asia Zoodle-Noodles

Dinner for One:

120 g Faschiertes (mager+gemischt), 150 g Zucchini, 50 g Orcchiette (Nudeln), 20 g Zwiebel (ca. 1/2 kleiner Zwiebel), frisch gehackte Petersilie, 1 EL Sesam

Sauce: 5 g Kokosblütenzucker, 1 TL Sesamöl, 1 Prise Chilisauce, 1/2 TL Knoblauchpaste (oder 1 Zehe), 1 EL Ingwerpaste, 1 EL Sojasauce

Und so geht’s:

Die Nudeln al dente kochen. In einer beschichteten kleinen Pfanne den Sesam ohne Fett rösten. Ist er goldbraun, aus der Pfanne nehmen und am besten in ein kleines Schüsserl geben. Für die Sauce alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren und beiseite stellen.

Aus den Zucchini – Zoodles (Zucchininudeln) machen – mit Hilfe eines Spiralschneiders. Den Zwiebel fein würfelig schneiden.

In einer etwas größeren BESCHICHTETEN Pfanne das Faschierte OHNE Fett knusprig anbraten. Den Zwiebel dazugeben, kurz mit rösten und mit Pfeffer würzen.

Als nächstes die Sauce zum Faschierten geben, gut durchrühren und die Temperatur reduzieren. Die Zoodles, wie auch die al dente gekochten Orcchiette in die Pfanne geben. Gut vermischen und so lange garen, bis die Zoodles die gewünschte Konsistenz haben.

Eventuell noch mit Salz & Pfeffer abschmecken. Auf einem Teller anrichten und mit Sesam & Petersilie garnieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren & einen schönen Feiertag meine Lieben! Eure Julie


Mein fliegender Kochlöffel geht auf Reisen!

Mein fliegender Kochlöffel entführt uns heute in den asiatischen Raum und kocht für uns ein gebratenes Hühnerfilet mit Erdnusssauce und Basmatireis! 🙂

Gebratenes Hühnerfleisch mit Erdnusssauce und Basmatireis

Zutaten für 2-3 Portionen:

Marinade für das Hühnerfleisch: ca. 400 g Hühnerfleisch (Innenfilets), 2 TL Ingwerpaste, 50 ml Kokosmilch, 4 EL Sojasauce, 1/2 TL Sambal oelek, 1 TL Koriander gemahlen, 1/2 TL Salz, 1-2 TL brauner Zucker

Sonstiges: Kokosöl zum Anbraten

Erdnusssauce: 250 ml Kokosmilch, 1 TL Ingwerpaste, 1 TL Sambal oelek, 2 TL brauner Zucker, 2 EL Limettensaft, Salz, 1 Schuss Sojasauce, 1 Prise Currypulver, 1 Prise gemahlener Koriander, 2-3 EL gehackte Erdnüsse ungesalzen, 2 gehäufte EL Erdnussbutter „chrunchy“, 2 gehäufte EL Erdnussmus

Deko & Beilage: 1 Jungzwiebel, 1 Limette, 1-2 EL ungesalzene Erdnüsse, gekochter Basmatireis

Und so wird’s gemacht:

Für die Marinade alle Zutaten gut miteinander vermischen. Das Hühnerfleisch einlegen, gut durchmischen, abdecken und für ca. 1 Stunde kühl stellen.

Den Jungzwiebel für die Garnierung in die gewünschte Größe schneiden. Limettenspalten herrichten. Erdnüsse herrichten und wenn er euch als Beilage passt – Basmatireis kochen.

Kurz bevor das Hühnerfleisch vom Rasten aus dem Kühlschrank kommt, beginnen wir mit der Sauce. Dafür alle Zutaten bis auf die gehackten Erdnüsse in einem Topf vermischen, erhitzen und bei mittlerer Temperatur aufkochen lassen. Nicht auf das Umrühren vergessen, dass euch nix anbrennt! Dann die gehackten Erdnüsse dazugeben und warm halten.

Das Hühnerfleisch aus der Marinade nehmen. Falls noch was in der Schüssel ist, nicht wegleeren! Ganz wenig Kokosöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und das Huhn darin von beiden Seiten gut an- und durchbraten. Wer mag kann jetzt dann den Rest der Marinade dazugießen. So lange braten, eventuell die Temperatur zurückdrehen, bis alles verkocht ist und das Hühnerfleisch knusprig ist.

Dann kann auch schon angerichtet werden! Mit Jungzwiebel und Erdnüssen garnieren und Limettenspalte dazulegen,- falls jemand von euch noch ein bisschen Säure braucht 🙂

Viel Spaß beim Kochen! Eure Julie