Sweet Friday! Auf’tischt mit Eva & Herb!

Wieder mal einen Klassiker? Was Einfaches? Ohne Chichi? Dann schaut euch den heutigen Beitrag von Eva & meinem Dad an! Das Rezept hat Eva aus einem alten Familienkochbuch, welches eigentlich für einen simplen Ölkuchen ist. Ein bisschen Kakao dazu, eine andere Form und auf’tischt wurde eine Mini-Gugelhupf.

Gugelhupf (Ölkuchen)

Zutaten für 1 Mini-Gugelhupf: (16 cm Durchmesser)

4 Eier, 1/8 l Öl, 1/8 l Wasser, 200 g Zucker, 250 g glattes Mehl, 1 Pkg. Backpulver, 2 TL Kakaopulver

Und so wird’s gemacht:

Das Backrohr auf 175°C vorheizen. Die Backform ausfetten und mit Mehl oder Bröseln bestauben.

Eier, Öl, Wasser und Zucker miteinander schaumig aufschlagen. Mehl mit Backpulver vermischen. Wenn die Eier-Mischung schön schaumig aufgeschlagen ist, wird die Mehlmischung vorsichtig mit einem Schneebesen untergehoben.

Vom Teig werden jetzt 2/3 in die Form gefüllt. In die restliche Teigmasse kommt jetzt der Kakao. Unterheben und auf die helle Teigmasse in die Form geben. Mit einem Stäbchen oder einem Löffel (was ihr bei der Hand habt) die zwei Teigschichten vorsichtig „verbinden“. D.h. vorsichtig 1-2 Mal durchrühren,- so dass der „Mamor-Effekt“ entsteht.

Dann kommt der Gugelhupf schon ins Backrohr. Auf der mittleren Schiene bleibt er dort für ca. 40 Minuten (je nach Backrohr). Falls er euch an der Oberseite zu dunkel werden sollte, einfach mit Alufolie abdecken. Das Backrohr in den ersten 30 Minuten NICHT aufmachen – sonst besteht die Gefahr, dass euch der Kuchen zusammenfällt!

Den fertigen Gugelhupf aus dem Backrohr holen und auf einem Kuchengitter ein bisschen auskühlen lassen. Erst dann vorsichtig stürzen, aus der Form lösen und vollständig auskühlen lassen. Wer möchte bestreut den Gugelhupf vor dem Servieren noch mit Staubzucker.

Wir wünschen Euch einen guten Start ins Wochenende meine Lieben! Eva & Herb


reindling

#Remember Me Monday#Kärntner Reindling x2

Kärnten, dieses Bundesland ist mir wirklich ans Herz gewachsen! Zu verdanken hab ich das meiner Familie. Denn schon in jungen Jahren haben wir den Familienurlaub, so gut wie jedes Jahr, in Kärnten auf dem Bauernhof verbracht. Dort durften wir im Stall mithelfen, mit dem Traktor mit auf die Alm fahren, einfach unbeschwert Kind sein! 🙂

Wieder mal Lust auf einen Reindling? Dann hab ich heute am „Remember Me Monday“ gleich zwei Varianten für euch, die ihr ausprobieren könnt! Ihr müsst euch nur noch entscheiden … wird es das Urgestein – der klassische Kärntner Reindling oder der Jungspund – Julie’s Reindling!

„Wenn ich den See seh, dann brauch ich kein Meer mehr!

Reindling klein

Der Jungspund – Julie’s Reindling

 

reindling

Das Urgestein – Kärntner Reindling

 

Ich wünsch euch einen guten Start in die Woche & viel Spaß beim Ausprobieren! Eure Julie

 


Veggie Bowl mit Käsebällchen

#SCHWESTER#ZU#BESUCH#LUNCH#BOWL#SALAT#MAL#ANDERS#FOODPORN#BEEINFLUSST#DURCH#INSTAGRAM#

Die heutigen Hauptdarsteller sind eindeutig diese köstlichen Käsebällchen. Zur Bowl (Salat mal anders angerichtet 🙂 ) geb ich euch einen kurzen Überblick, was bei uns so am Teller war. Lasst eurer Phantasie freien Lauf!

Veggie Bowl mit Käsebällchen

Zutaten für 12 Stück/4 Portionen:

Bällchen: 200 g Ziegenfrischkäse, 80 g Feta, 20 g Magertopfen, 1 TL Honig, 50 g Semmelbrösel, 1 Prise Cayennepfeffer, Salz, Pfeffer

Panier: 80 g Semmelbrösel, 1-2 EL Sesam (hell), 1-2 EL Sesam (schwarz), 2 kleine Eier, Kokosöl oder neutrales Öl zum Frittieren

Salatbowl: Curry-Couscous, rote Rüben, Gurkensticks, Süßkartoffeln (gedünstet), Maiskölbchen (gegrillt), Cocktailtomaten, Babyspinat (unter dem Gemüse), Mango-Chili-Dressing

Und so wird’s gemacht:

Für die Käsebällchen Ziegenfrischkäse, Feta (zerbröselt), Topfen, Honig und Bröseln gut miteinander vermischen. Mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und Cayennepfeffer würzig abschmecken.

Aus der Käsemasse 12 Kugeln formen (ich hab sie mir einfach mit dem Eisportionierer eingeteilt). Eier in einem Suppenteller versprudeln. In einem zweiten Teller Bröseln und Sesam miteinander vermischen.


Die Käsebällchen durch die Eier ziehen und in der Brösel-Sesam-Mischung panieren. Da ich die Panier als ein bisschen dünn empfand, hab ich einfach alle doppelt paniert. Danach kommen die Käsebällchen für ca. 1,5 Stunden in den Tiefkühler.

In einer Pfanne Öl erhitzen (so dass die Bällchen gut drin „schwimmen“ können) und die Käsebällchen darin goldbraun backen – währenddessen die Bällchen mit einem Löffel vorsichtig drehen, damit alle Seiten schön gebacken werden.

Die fertigen Bällchen aus der Pfanne nehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen und auf der Veggie-Salat-Bowl anrichten!

Wir lassen es uns jetzt schmecken! Mahlzeit meine Lieben! Eure Julie