Schnell Aufgetisch! Avocado French Toast

[Unbezahlte Werbung] Heute hab ich ein schnelles Mittagessen für euch! 🙂 Mit vielen Lieblingen von mir! Avocado, Bärlauch, Salat … Lasst es euch schmecken!

Avocado French Toast mit Lachs & Salat

Zutaten für 2 Portionen:

French Toast: 1 Avocado, 1-2 TL Limettensaft, 1 Prise Chiliflocken, Avocado Topping von Just Spices (alternativ: Salz & Pfeffer), 2 Eier, ca. 60 ml Milch, 4 Scheiben „alter“ Dinkeltoast, 1-2 TL Bärlauchpesto (alternativ:  schmeckt auch super mit Tomatenpesto), Rapsöl für die Pfanne

Sonstiges: 2 Lachsfilets, Salat so viel man will 🙂

Und so schnell geht’s:

Avocado schälen, mit der Gabel zerdrücken und mit Limettensaft und Avocado Topping würzig abschmecken. Ei und Milch miteinander versprudeln. Die Toastscheiben mit Bärlauch- oder Tomatenpesto bestreichen. Dann die zerdrückte Avocado darauf verteilen. Zweite Toastscheibe drauf legen und gut andrücken.

Salat zubereiten. Öl in einer Pfanne erhitzen. Die gefüllten Toastscheiben nacheinander in die Ei-Milch-Mischung einlegen und voll saugen lassen – dabei 1x wenden!

Lachsfilet nebenbei zubereiten. Den French Toast bei mittlerer Hitze zubereiten, sonst wird er euch zu schnell zu dunkel (wie mir!). Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen, halbieren und mit dem Salat und dem Lachsfilet anrichten!

Mahlzeit! Eure Julie


Das grüne Gold! Teil 8

Guten Morgen meine Lieben! Bevor es keinen Bärlauch mehr gibt, hier noch ein Rezept zum grünen Gold! Wer mir auf Instagram folgt, hat es letzte Woche schon mitbekommen – die Bärlauch Action – in der Küche! 🙂 Das heutige Rezept für die Bärlauch Nockerl wurde gekocht, gegessen und auf Vorrat eingefroren!

Bärlauch Nockerl

Zutaten für 4-6 Portionen:

70 g Bärlauch, 2 EL Rapsöl, 400 g griffiges Mehl, 2 TL Bärlauchsalz (alternativ: Salz), 300 ml Milch, 1 Ei, ein bisschen Butter zum Schwenken, Salz für das Wasser, wie auch ein paar Tropfen Rapsöl für das Wasser, wer möchte ein paar Blätter Bärlauch fein gehackt – zum Garnieren für die Nockerl

Und so schnell geht’s:

Den Bärlauch gut waschen und trocken tupfen. Grob schneiden und mit dem Öl pürieren! Bitte kein Olivenöl nehmen,- sonst wird’s bitter!

Das Ei in der Milch versprudeln. Die restlichen Zutaten dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig vermischen. Falls er euch der Teig zu fest werden sollte, einfach noch einen Schluck Milch oder Mineralwasser dazu geben!

In einem geeigneten Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und ein paar Tropfen Öl dazugeben. Etwas vom Teig in den Trichter der Nockerlhobel füllen und in das kochende Salzwasser schaben. Zwischendurch umrühren und so weitermachen, bis der Teig verarbeitet ist.

Wenn die Nockerl an der Oberfläche schwimmen, mit einem Siebschöpfer aus dem Wasser heben und zum Abtropfen in ein Sieb geben.

Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen, Nockerl, wie auch den frisch gehackten Bärlauch dazugeben, schwenken und abschmecken. Und schon kann gegessen werden! Entweder als Beilage zu einem Sonntagsbraten oder auch als vegetarische Variante mit Butterbrösel und grünem Salat! 🙂

Ich wünsch euch einen guten Start in die Woche & viel Spaß damit!

Eure Julie


Sweet Friday and it’s Cookie Time again!

Da die „Breakfast-Cookies“ bei meinen Versuchskaninchen gut angekommen sind, hab ich gleich noch eine zweite Variante ausprobiert. Diesmal mit Schoko! 🙂

Chocolate-Oatmeal-Cookies

Zutaten für ca. 18-20 Stück:

  • 150 g kernige Haferflocken
  • 100 g feine Haferflocken (im Mixer ganz fein schroten -> Hafermehl)
  • 150 g backfeste Schokodrops
  • 140 g gehackte Nüsse (Pekannüsse, Walnüsse … nach Wunsch)
  • 4 EL Leinsamen geschrotet
  • 1 TL Kakao
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 300 g ungesüßtes Apfelmus
  • 5 EL zerlassenes Kokosöl
  • 5 EL Agavensirup
  • 4 EL Mandelmilch

Und so schnell geht’s:

Das Backrohr auf 170°C vorheizen. Das Backblech mit Backpapier auslegen.

Für die Cookies alle Zutaten gut miteinander vermischen. Die Masse dann für ca. 4-5 Minuten rasten lassen. Aus dem Teig 18-20 Kugeln formen. Diese vorsichtig flach drücken und auf das Backblech legen.
Dann dürfen die „Breakfast-Cookies“ auch schon ins Backrohr. Dort bleiben sie für 25-30 Minuten (je nach Backrohr).

Die fertigen Cookies aus dem Backrohr holen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen und schon könnt ihr sie genießen. In einer luftdichten Dose halten sich die Cookies 2-3 Tage!

Viel Spaß damit! Eure Julie