Mein gschmackiges Österreich! „Laugen-Knödel“

Semmelknödel mal anders! Diese gschmackigen Knödel sind im Sinne der Restlverwertung entstanden. Ich hab einfach zu viele Laugenstangerl gekauft und hab sie zwei Tage später zu Knödeln verarbeitet. Die passende Begleitung zum Rehragout!

Laugen-Semmelknödel

Zutaten für 4 große UND 4 kleinen Knödel:

250 g altbackene Laugenstangerl, 2 Eier, 200 ml warme Milch, 50 g zerlassene Butter, 3 EL griffiges Mehl, Salz, Pfeffer, Vegeta

Und so wird’s gemacht:

Die Laugenstangerl in kleine Würfel schneiden, mit der warmen Milch übergießen, mit einem Geschirrtuch abdecken und ca. 10 Minuten durchziehen lassen.

Inzwischen die Butter zerlassen und die Eier versprudeln. Beides kommt jetzt dann zum Knödelbrot. Am besten mit den Händen gut vermischen, mit Salz, Pfeffer und Vegeta würzen und für ca. 30 Minuten rasten lassen.

Nach dem Rasten kommt jetzt noch das Mehl dazu und schon kann geknödelt werden! 🙂 Nicht abschrecken lassen, die Masse ist ein bisschen patziger,- also am besten mit feuchten Händen Knödel formen!

Ich hab meine Knödel im Dampfgarer zubereitet. Ich kann euch hier keine Stufe bzw. Grade sagen, da ich einen ganz einfachen Dampfgarer mit 3 Plastikkörben hab.

Die großen Knödel waren im ersten Korb, im zweiten Korb drüber – die kleinen Knöderl. Und nach 20 Minuten waren sie auch schon fertig! Wer möchte, je nachdem wie ihr sie als Beilage weiterverwendet, kann die Knödel auch noch in der Pfanne leicht anbraten – köstlich! 🙂

Ihr braucht noch einen „Star am Teller“? Dann schaut euch doch mal folgende Rezepte an: Hirschkeulensteaks, Schneller Schweinsbraten, Schweinsgulasch oder Julie’s Bouef Bourguignon

Viel Spaß beim Nachkochen meine Lieben! Eure Julie

 

 

Mohnnudeln

Mein g’schmackiges Österreich! Mohnnudeln

Diese Woche hab ich den Nebenrollen auf unseren Tellern gewidmet! Doch auch so ein Nebendarsteller kann zum Star des Abends werden! Am Mittwoch hab ich euch erzählt, dass uns von den frischen Schupfnudeln ca. 1 Portion übrig geblieben ist. Mit etwas Waldviertler Graumohn und Staubzucker hab ich meiner besseren Hälfte daraus Mohnnudeln gezaubert.

Mohnnudeln

Mohnnudeln

Zutaten für 1 Portion:

1 Portion Schupfnudeln, ca. 1 EL Butter, ca.1-2 EL Staubzucker (je nachdem, wie süß ihr es mögt) und 2-3 EL gequetschten (oder geriebenen) Waldviertler Graumohn, Staubzucker zum Bestreuen

Und so schnell geht’s:

Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen. Mohn und Staubzucker dazu geben und gut vermischen. Die Schupfnudeln dazu geben und bei geringer Temperatur erwärmen.

Ja und das war’s auch schon. Auf einem Teller anrichten und mit Staubzucker bestreuen. Meine bessere Hälfte isst sie am liebsten „pur“ ohne etwas dazu. Mein Tipp: Apfelmus passt hervorragend dazu!

Guten Appetit! Eure Julie

schupfnudeln

Eine klassische Nebenrolle auf unseren Tellern! Schupfnudeln

Am Montag schon angesprochen kommen die Nebendarsteller auf unseren Tellern manchmal einfach zu kurz. Daher möchte ich euch heute einen weiteren Nebendarsteller ein bisschen näher vorstellen. Ich hab lang überlegt, ob ich euch das ganze Gericht fotografier oder einfach mal die Beilage in den Vordergrund stell. Da es Rehgulasch gab und es dazu auch schon ein Rezept gibt, darf die Beilage heute mal der Star sein!

schupfnudelnSchupfnudeln

Zutaten für ca. 4 Portionen:

ca. 700 g mehlige Erdäpfel, 100 g griffiges Mehl, 30 g Weizengrieß, 25 g flüssige Butter, 1 Ei, etwas Salz und Butter für die Pfanne

Und so wird’s gemacht:

Die Erdäpfel kochen, schälen und ein bisschen auskühlen lassen. Danach durch die Erdäpfelpresse drücken und mit den restlichen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Einen großen Topf Wasser zustellen und zum Kochen bringen.

Den Teig in 4 Teile schneiden und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu Rollen formen, die etwa daumendick sind. Davon kleine Stücke abschneiden und zwischen den Handflächen zu Schupfnudeln formen/rollen.

Die Temperatur vom Wasser zurückdrehen, so dass das Wasser nur mehr siedet. Die Schupfnudeln einlegen (ich hab das auf 3 Partien aufgeteilt!) und 4-5 Minuten ziehen lassen. Wirklich auf die Uhr schauen, denn wenn sie länger im Wasser liegen werden sie euch zu weich!

Während die Schupfnudeln im Wasser ziehen dürfen, eine große Schüssel mit eiskaltem Wasser vorbereiten. Die fertigen Schupfnudeln mit dem Siebschöpfer abseihen und zum Abschrecken ins kalte Wasser geben, herausnehmen und abtropfen lassen.

Kurz bevor euer Hauptgericht fertig ist, werden die Schupfnudeln fertig zubereitet. Dafür etwas Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Schupfnudeln dazugeben (eventuell salzen), in der Pfanne leicht bräunen und schon kann gegessen werden.

Schupfnudeln kann man auch als Süßspeise zubereiten. Und da uns 1 Portion übrig geblieben ist, hab ich meiner besseren Hälfte etwas Süßes daraus gezaubert! Mehr dazu gibt’s am Samstag!

Mahlzeit & bis bald meine Lieben! Eure Julie

P.S.: Braucht ihr noch weitere Nebendarsteller? Dann einfach hier durchklicken,- ich hab euch ein paar herausgesucht! Erdäpfelpüree, Nockerl (Spätzle), Erdäpfelschmarren, Bratkartoffeln, schnelle Knödel-Cupcakes oder Maroni-Semmelknödel