Weiter geht’s mit den „Einkoch-Spielen“! Trauberl Sirup

Ehrlich gesagt, weiß ich schön langsam nicht mehr, ob es ein Fluch oder Segen ist … so viele Weintrauben … und es ist noch immer kein Ende in Sicht! Vielleicht hätte ich doch unter die Winzer gehen sollen 🙂 Nichtsdestotrotz mussten Ideen her. Und da purzelte auch schon eine via Instagram von der lieben Sina daher. Ich hätte nie daran gedacht, aus Weintrauben einen Sirup zu machen. Daher ein großes DANKE liebe Sina für die Inspiration! Auf Instagram gab’s dann noch eine kleine Abstimmung zur Namensfindung … and now we proudly present the one and only – Trauberl Sirup! 🙂 Gleich vorweg – das heutige Rezept ist eher eine Anleitung!

Trauberl Sirup

Blaue Weintrauben waschen, verdorrte Trauben entfernen, wie auch die zu dicken Stiele! Bei mir hat dann der Dampfentsafter die Arbeit übernommen. Den Traubensaft hab ich dann wie folgt zu Sirup eingekocht:

  • 1 Liter Traubensaft
  • 1 kg Sirupzucker für Steinobst und Beeren (der rote 🙂 Firma wird nicht genannt, da ich dieses Schmafu mit als Werbung kennzeichnen nicht leiden kann!)
  • 1 Vanilleschote (bisschen aufritzen und klopfen)
  • Saft von einer halben Zitrone

Den Traubensaft mit dem Sirupzucker, der Vanilleschote und dem Zitronensaft bei mittlerer Temperatur aufkochen. Dann für ca. 10-12 Minuten bei hoher Temperatur sprudelnd kochen lassen. Wenn sich Schaum bildet, diesen abschöpfen.

Den fertigen Sirup in sterile Flaschen füllen und sofort verschließen. Kühl & trocken lagern. Der geöffnete Sirup muss dann in den Kühlschrank. Ich hab dieses Mal auf das zusätzliche „Pasteurisieren“ im Backofen verzichtet. Wollt ihr trotzdem auf Nummer sicher gehen, dann einfach hier entlang, da findet ihr die Anleitung dazu!

Gutes Gelingen! Eure Julie

 


*** Türchen Nr. 23 ***

Heute wird es hinterm Türchen Nr. 23 heiß! 🙂 Wenn ich zum Essen einlade (wie zum Geburtstagsessen meines Papas), ist es fast schon zur Tradition geworden, dass wir die Vorspeise (meistens in Form von Tapas oder Brötchen) draußen einnehmen. Im Sommer gibt’s etwas Kühles dazu, im Herbst/Winter wird’s ein bisschen heißer! Dieses Mal gab’s zu den „Käsigen Tapas“ einen wärmenden Apfelpunsch.

ApfelpunschHerzerwärmender Apfelpunsch

Zutaten für 4-5 Häferln:

1 Liter naturtrüber Apfelsaft, Saft 1 Limette, 1/8 l fruchtiger Weißwein, 2 EL brauner Zucker, 1 Zimtstange (in der Mitte brechen), 2 frische Minzzweige, optional: Granatapfelkerne als „Einlage“

Und so schnell wird’s heiß!

Alle Zutaten in einem Topf aufkochen und für 5-10 Min. warm halten und durchziehen lassen. In die Häferln abfüllen und genießen!

Ich wünsch euch viel Spaß damit! Wäre vielleicht auch  eine Idee für einen „Hot Drink“ für Silvester?!

Bis Morgen meine Lieben! Eure Julie


*** Türchen Nr. 11 ***

Hinter dem heutigen Türchen verbirgt sich „mein Prosit 2016“ vom letzten Silvester! I’m lov’in it 🙂 Dieser Aperol Punsch hat’s mir wirklich angetan, darum wollte ich ihn euch ein bisschen in Erinnerung rufen. Vielleicht braucht ihr ja noch den ein oder anderen Drink für den Weihnachts – bzw. Silvesterabend?

In ein paar Stunden beginnt das neue Jahr! 🙂 Wie feiert ihr denn? Ich verbringe heute den Silvesterabend gemütlich mit meiner besseren Hälfte zu Hause. Ich werde sogar bekocht, da ich noch den ganzen Tag heute arbeiten muss. Für mich war das Jahr 2015 ein aufregendes Jahr. Es hat sich viel getan und ich bin schon wirklich gespannt, wie sich das neue Jahr entwickelt. Bald feiert sogar mein Blog seinen 1. Geburtstag! 🙂 Heute gibt’s statt Essen mal wieder einen Drink! Die Adventszeit ist ja irgendwie auch die Punschzeit oder? Ja ich weiß, Weihnachten ist vorbei, aber Punsch geht immer oder? Und da man zu Silvester ja auch Zeit draussen verbringt, hab ich heute einen heißen Drink für euch zum Aufwärmen!

31. Dezember 2015

image

Aperol Punsch

Zutaten für 2 Personen:

80 ml Aperol, 160 ml Weisswein, 80 ml Apfelsaft, 40 ml Mangosaft, 1/2 Orange und eventuell Kandiszucker

Und so wird’s heiß 🙂

Alle Zutaten abmessen, erwärmen und in ein feuerfestes Glas oder Häferl gießen. Mit einer Orangenscheiben und etwas Kandiszucker servieren!

Ich hab den Aperol Punsch damals in der Arbeit mit meinem Kollegen ausprobiert und wir waren und sind noch immer begeistert. Mein Beitrag soll auf keinen Falls als Schleichwerbung bei euch ankommen – alle Zutaten wurden selbst gekauft. Aber ich liebe Aperol und der Punsch ist einfach sooooo gut!!! Also unbedingt ausprobieren!

Habt einen schönen Abend! Eure Julie