Aus dem Suppentopf: Wantan-Suppe!

Suppe geht doch immer, oder? Vor allem, wenn es draußen kalt ist! Wenn ihr auch so Suppentiger, wie meine bessere Hälfte und ich seid, dann wird euch das heutige Rezept gefallen. Für uns war es eine willkommene Abwechslung 🙂

Wantan-Suppe

Zutaten für ca. 3-4 Portionen:

Suppe:

  • 1 Liter Hühnersuppe
  • 4 EL helle Sojasauce
  • 2 TL brauner Zucker
  • 4 TL Sesamöl
  • 5 Kafir Limettenblätter (alternativ: Spritzer Limettensaft+1 Msp. Limettenschale)
  • 1 Stange Zitronengras (Außenschale entfernen & anklopfen)
  • 1 Jungzwiebel – putzen und in feine Ringe schneiden

Wantan Fülle:

  • 200 g Hühnerfilet – in kleine Würfel schneiden
  • 225 g Garnelen – blanchieren und klein schneiden
  • 2 Jungzwiebeln – in feine Ringe schneiden
  • 2 Knoblauchzehen – durch die Knoblauchpresse drücken
  • 1 TL Ingwerpaste
  • 1 Stange Zitronengras – Außenschale entfernen & ganz fein hacken
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Reiswein oder Reisessig
  • 1 EL Sesamöl
  • 2 TL brauner Zucker
  • 1 Spritzer Limettensaft

Wantan-Teigblätter:

Ich hab für meine Wantans den Teig von den Gyozas (15-18 Stück) verwendet. Hier geht’s zum Rezept! Ansonsten einfach welche kaufen! Die gekauften Wantan-Teigblätter sind ein bisschen kleiner – also braucht ihr dann ca. 20-25 Stück.

Und so wird’s gemacht:

Als erstes den Wantan Teig zubereiten. Dann geht’s weiter mit der Suppe. Für die Suppe alle Zutaten miteinander aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen. Danach die Stange Zitronengras entfernen.

Für die Wantan-Füllung alle Zutaten im Mixer (Moulinex/Multizerkleinerer) zerkleinern.

Die Wantan-Teigblätter mit 1 TL Fülle füllen, den Rand befeuchten und nach oben hin, wie ein Säckchen schließen/zudrehen. Die Wantans in die Suppe geben und ca. 10-15 Minuten ziehen lassen – die Suppe sollte nur noch sieden!

Viel Spaß beim Ausprobieren! Eure Julie

 


Aus dem Suppentopf: Kürbis-Apfel-Suppe

Bei mir zu Hause ist ja eher meine bessere Hälfte der Suppentiger … aber ab und zu kommt es schon vor, dass auch bei mir das Verlangen größer wird – meistens dann, wenn mich eine Verkühlung erwischt hat 🙂 Dieses Mal gab’s eher eine klassische Variante der Kürbiscremesuppe! Wer es von euch dann aber doch gern – a little bit more spicy – will, sollte in das Rezept der Kürbis-Ingwer-Curry-Suppe hinein schnuppern.

Kürbis-Apfel-Suppe

Zutaten für 4-6 Portionen:

ca. 800 g Kürbis (geschält/Baby Bear/mit Schale ca. 1,5 kg), 2 große Äpfel (geschält & entkernt ca. 200 g), 2 Stück Zwiebel, 1 EL Olivenöl, 300 ml Apfelsaft, ca. 800 ml Gemüsesuppe, 1/2 TL Knoblauchpaste, 1 EL Ingwerpaste, 1-2 EL Cremefine (fest), Salz & Pfeffer zum Abschmecken, Kürbiskernöl – so viel man will!

Und so wird’s gemacht:

Kürbis, Zwiebeln und Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden. In einem Topf ca. 1 EL Olivenöl erhitzen und das Gemüse ein paar Minuten anrösten. Mit Suppe und Apfelsaft aufgießen. Deckel drauf, Temperatur ein bisschen zurückdrehen und so lange köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.

Ist das Gemüse weich, darf der Stabmixer ein paar Runden drehen. Vor dem Pürieren aber noch 1-2 EL Cremefine dazu geben und gleich mit pürieren. Wenn euch die Suppe zu dick sein sollte, eventuell noch mit ein bisschen Wasser verdünnen. Mit Salz & Pfeffer abschmecken. Noch ein bisschen Kürbiskernöl drauf träufeln und schon kann gegessen werden!

Wenn ihr die Suppe vor kocht und Cremefine verwendet, dann aufpassen! Nur mehr erhitzen und nicht mehr aufkochen,- sonst könnte es passieren, dass das Cremefine „ausflockt“. Aber keine Angst, geschmacklich passiert der Suppe nichts,- da geht’s rein um die Optik! 🙂

 

Viel Spaß beim Kochen! Eure Julie


Aus dem Garten: Kohlrabicremesuppe

Ich hab es glaub ich schon ein paar Mal erwähnt, dass ich heuer irgendwie kein gutes Gartenjahr erwischt hab. Letztes Jahr bin ich mit dem Ernten nicht nachgekommen, heuer freue ich mich, wenn doch etwas durchkommt und geerntet werden kann! Eine gute Ernte haben mir meine Kohlrabi eingebracht! Einen Teil haben wir einfach als Rohkost zum Abendessen oder als Snack zwischendurch verspeist, den anderen Teil der Ernte hab ich zu einer Kohlrabicremesuppe verkocht.

Kohlrabicremesuppe

Zutaten für 4-5 Portionen:

4-5 große Kohlrabi, 1 Zwiebel, 4-5 kleine mehlige Erdäpfel, 2 EL Olivenöl, 2 Stängel frische Petersilie, 1 Schuss Weißwein zum Ablöschen, 1 Gewürzbeutel für Suppen & Saucen von Sonnentor, 2 EL Bio Gemüsesuppenpulver, ca. 1 Liter Wasser, 200-250 ml Schlagobers, 2 altbackene Kornspitz, etwas Olivenöl, Fleur de Sel oder grobes Meersalz

Und so schnell geht’s:

Kohlrabi und Erdäpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Einen 1/2 Kohlrabi beiseite legen. Zwiebel schälen und würfelig schneiden.

In einem großen Topf ca. 2 EL Olivenöl erhitzen und den Zwiebel glasig anschwitzen. Kohlrabi- und Erdäpfelstücke dazugeben und kurz mitrösten. Mit einem Schuss Weißwein ablöschen und mit Wasser aufgießen,- ca. 1 Liter – das Gemüse soll bedeckt sein.  Gewürzbeutel, Suppenpulver und die 2 frischen Petersilstängel zum Gemüse geben. Dann nur noch den Deckel drauf und für ca. 30-35 Min. köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.

Den beiseite gelegten Kohlrabi in feine Streifen schneiden und in Salzwasser bissfest kochen. Abseihen und kalt abschrecken.

Kornspitz in dünne Scheiben schneiden und in einer beschichteten Pfanne in etwas Olivenöl und mit Fleur de Sel bestreut anrösten.

Ist das Gemüse weich, darf der Stabmixer seine Arbeit machen 🙂 Schlagobers dazugeben und dann das Gemüse mit dem Stabmixer pürieren. Sollte die Suppe zu dick werden, eventuell nochmals Wasser oder Schlagobers dazugeben. Mit Salz, Kreuzkümmel, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Jetzt müsst ihr das Süppchen nur noch anrichten und schon kann gegessen werden!

Guten Appetit meine Lieben! Eure Julie