Bread Baking (Satur)Day! Salzstangerl alá Julie

Ich wollte schon immer Salzstangerl backen, aber aus irgendeinem Grund, kam es nie dazu. Entweder kam mir das Rezept zu umständlich vor, die Zeit war zu knapp und und und … Tja und dann kam uns alle Fräulein C. besuchen… Überstunden wurden abgebaut und plötzlich war mehr Zeit & Ruhe da. Das Original Rezept ist vom Backprofi Ofner. Ich hab es aber ein bisschen an die „Corona Zeit“ anpassen müssen, da ich alle zu Hause hatte. Mittlerweile ist das „angepasste“ Rezept 3-fach getestet 🙂 Ein kleiner Tipp vorweg, die doppelte Menge funktioniert auch, sie werden aber besser, wenn man nur 6 Stück auf einmal macht. Die erste Variante hab ich mit Universal Mehl gebacken – top! Das zweite und dritte Mal hab ich das Kuchenmehl extra glatt von der berühmten Tante F. verwendet – Fazit: noch besser!

Frische Salzstangerl

Zutaten für 6 Stück:

400 g Kuchenmehl extra glatt, 8 g Salz, 10 g Feinkristallzucker, 15 g weiche Butter, 1 Päckchen Trockengerm, 50 g kühle Milch, 190 g lauwarmes Wasser (ca. 23-25 °C), bisschen Roggenmehl für die Arbeitsfläche (geht aber auch Weizenmehl), grobes Salz, Kümmel ganz

Und so geht’s:

Ich schreibe euch heute das Rezept eher strukturiert auf, da es einfach übersichtlicher ist! Wichtig ist wirklich, dass ihr alle Zutaten auswiegt, das heißt auch die Milch und das Wasser. Am besten die Rührschüssel auf die Waage und alles nacheinander hineingeben.

  • Zutaten auswiegen und in die Rührschüssel geben
  • zuerst 3 min langsam kneten
  • dann 6,5 min schnell kneten (ja wirklich so lange!) – der Teig wird richtig schon fest
  • dann mit einem Geschirrtuch abdecken und 15 min ruhen lassen
  •  den Teig zu Teigstücke á 115 g auswiegen/teilen
  • Arbeitsfläche mit ein bisschen Roggenmehl (oder Weizenmehl – hab beides probiert) bestauben, aber ein bisschen Platz frei lassen zum Schleifen
  • Teigstücke rund schleifen (rundformen) ohne Mehl und die Teigkugeln auf die bemehlte Arbeitsfläche setzen
  • die Teigkugeln mit Roggenmehl gut bestauben und mit einem Geschirrtuch abdecken
  • 20 min ruhen lassen

  • Backblech mit Backpapier herrichten
  • ein kleines Schüsserl mit Wasser und Pinsel herrichten oder noch besser eine Sprühflasche mit Wasser vorbereiten (ich hab leider noch keine, ist aber schon bestellt 🙂 )
  • Die Teigkugel mit der Hand flachdrücken und mit einem kleinen Nudelholz zu einem eher länglichen Fladen ausrollen – ca. 25-30 cm

  • vorweg schon mal, Übung macht den Meister 🙂 meine ersten Salzstangerl waren optisch noch nicht die Schönsten, aber wer weiß, vielleicht sind ja Naturtalente unter euch
  • den Fladen mit der linken Hand am unteren Ende festhalten und beim Rollen leicht ziehen. Mit der rechten Handfläche von oben nach unten, mit ein bisschen Druck, einrollen. Eventuell nachformen
  • die geformten Salzstangerl aufs Backblech setzen. Mit Wasser leicht bepinseln oder eben besprühen

  • Mit einem Geschirrtuch abdecken und nochmals für 25 min rasten lassen
  • inzwischen den Backofen auf 220°C vorheizen und zusätzlich ein feuerfestes Gefäß mit Wasser in den Ofen stellen – damit wir dann genug Dampf für unsere Salzstangerl haben.
  • bevor die Salzstangerl in den Ofen dürfen, werden sie nochmals gut mit Wasser bepinselt, mit Salz und Kümmel bestreuen und ab in den Ofen

  • mittlere Schiene, für 18 min goldbraun backen (je nach Backrohr können es auch 20 min werden)
  • die fertigen Salzstangerl unbedingt auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und nicht am Backblech
  • und dann heißt es eigentlich nur noch Liptauer oder ganz einfach Butter drauf und GENIESSEN! 🙂

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende & gutes Gelingen! Eure Julie

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.