*Aus der Weihnachtsküche*Geschenke aus der Küche*Teil 2*

Heute hab ich noch eine zweite Pralinen Variante für euch. Leider hab ich beim Schokolade Temperieren nicht alles richtig gemacht… immer diese Milchschokolade … sieht man am grauen Schleier auf der Schoko. Aber egal, geschmeckt & aufgegessen wurden sie trotzdem 🙂

#für mehr Realität
#Photoshop hab ich nicht

Maroni Pralinen/Trüffel:

Zutaten für 30-40 Stück (je nach Größe):

Maronipüree: 300 g vorgegarte Maroni, 60 g Staubzucker, Prise Zimt, 4 cl Rum, eventuell ein Schuss Wasser

120 Biskuitbrösel, 30 g Staubzucker, 100 g fein geriebene Pekannüsse

Zum Glasieren: ca. 250-300 g Milchschoko-Kuvertüre, 1 EL Kokosöl

Und so wird’s gemacht:

Die Maroni mit dem Staubzucker und der Prise Zimt in der Moulinex/Stabmixer pürieren. Mit den restlichen Zutaten gut vermischen. Kugeln formen und zum Rasten für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Inzwischen geht’s ans Schokolade Temperieren. Die Schokolade (ca. 250-300 g) über Wasserdampf auf max. 40-45°C erwärmen/schmelzen. Dann die Schüssel auf ein „kaltes Wasserbad“ setzen und auf ca. 25-26°C runter kühlen – durch ständiges Rühren,- am besten einen Teigschaber verwenden. Dann kommt die Schüssel wieder auf das „warme Wasserbad“. Jetzt die Schokolade auf 29°C erwärmen. Ist die Temperatur erreicht, weg von der Wärme nehmen und das Pralinen überziehen kann beginnen.

Einfach ein bisschen Schokolade auf die Handfläche geben. Dann eine Praline in die Hand nehmen und dann vorsichtig zwischen den Handflächen in der Schokolade wuzeln,- wie als würdet ihr ein Knödel formen. So bekommt die Praline auch eine schone Maserung und man muss sich nicht mit der Pralinengabel spielen. Die Praline auf ein Backpapier setzen und ein Stück verschieben,- so entstehen keine Fußerl!

Ob ihr wirklich richtig steht, seht ihr wenn das Licht angeht! Übersetzt: wenn die Pralinen glänzen, wenn sie getrocknet sind, dann habt ihr beim Temperieren der Schokolade alles richtig gemacht. Entsteht aber ein leichter „grauer“ Schleier (wie bei mir), dann heißt es weiter üben!

Danach im Kühlschrank auf Backpapier in einer Dose aufbewahren, bis ihr euch entschlossen habt: verschenken oder selber essen? 🙂

Viel Spaß damit & gutes Gelingen! Eure Julie