*** Türchen Nr. 5 ***

Heute beehren euch wieder mal meine zwei besten Freunde – Herr Kaffee & Fräulein Schokolade! Hinter dem 5. Türchen versteckt sich heute mein zweiter Versuch Pralinen zu machen. Es ist schon was dran, an dem Sprichwort „Übung macht den Meister“. Dieses Mal ging’s schon viel besser, auch das Temperieren der Schokolade hab ich schon ein bisschen besser hin bekommen, als bei den Mozart Pralinen 🙂 Aber wie auch für die Mozart Pralinen, plant euch auch hier mind. 2 Tage Zeit ein … in der Ruhe liegt die Kraft! 🙂

espresso PralinenEspresso Pralinen

Zutaten für ca. 64 Stück:

Ganache: 120 g Schlagobers, 85 g Espresso, 300 g weiße Schokolade (Callebaut)

Pralinen: runde Hohlkörper (64 Stück) aus Vollmilchschokolade, 1 Handvoll Vollmilchschokolade Drops (Callebaut) zum Verschließen, ca. 300 g Zartbitter Schoko (Callebaut) zum Tunken

Und so geht’s:

Für die Ganache die weiße Schokolade (Drops) in eine Schüssel geben. Schlagobers mit Kaffee aufkochen und über die Schokolade gießen. Mit einem Schneebesen gut verrühren, bis eine glatte Masse entsteht. Die Masse für 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

pralinenDie Hohlkörper vorbereiten. Die Ganache in einen Spritzbeutel füllen – mit der kleinsten und feinsten Lochtülle die es gibt 🙂 Die Hohlkörper mit der Ganache füllen und wieder in den Kühlschrank stellen. Am besten über Nacht, damit die Ganache gut anziehen kann.

Am nächsten Tag ca. 80-100 g Vollmilchschokolade schmelzen (max. 45°C) und die Pralinen verschließen/deckeln. Zum Anziehen in den Kühlschrank stellen.

Und jetzt geht’s ans Schokolade Temperieren. Die Zartbitterschokolade (ca. 250-300 g) über Wasserdampf auf max. 45°C erwärmen/schmelzen. Dann die Schüssel auf ein „kaltes Wasserbad“ setzen und auf ca. 25°C runter kühlen – durch ständiges Rühren,- am besten einen Teigschaber verwenden. Dann kommt die Schüssel wieder auf das „warme Wasserbad“. Jetzt die Zartbitterschokolade auf 30°C – max. 31°C erwärmen. Ist die Temperatur erreicht, weg von der Wärme nehmen und das Pralinen überziehen kann beginnen.

Die gefüllten Hohlkörper aus dem Kühlschrank holen und aus der Form lösen. Die Variante für die ihr keine Pralinengabel oder ähnliches braucht: einfach ein bisschen Schokolade auf die Handfläche geben. Dann eine Praline in die Hand nehmen und dann vorsichtig zwischen den Handflächen in der Schokolade wuzeln,- wie als würdet ihr ein Knödel formen. So bekommt die Praline auch eine schone Maserung und man muss sich nicht mit der Pralinengabel spielen. Die Praline auf ein Backpapier setzen und ein Stück verschieben,- so entstehen keine Fußerl!

Ich hab dieses Mal ein bisschen mit dem Pralinenwerkzeug geübt, daher ist die Oberfläche meiner Pralinen diesmal sehr glatt!

Die Pralinen trocknen lassen und bis zum Verschenken bzw. Vernaschen im Kühlschrank lagern! Dort halten sie euch ca. 2 Wochen!

Viel Spaß beim Ausprobieren! Eure Julie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s