Vorarlberg – ein Land für alle Sinne! Erdäpfel-Käse-Puffer

Grüaß di! Die Vorarlberger sind ja quasi die Nachbarn von Sophie (sie ist ja der Liebe wegen ins Fürstentum Liechtenstein ausgewandert!) Sophie hat fast 3 Monate gebraucht, um den Dialekt der Vorarlberger zu verstehen,- denn Vorarlberg ist vor allem sprachlich „anders“ als der Rest von Österreich. Ich tu mir da noch immer schwer 🙂 Aber wahrscheinlich ist es umgekehrt genauso!

erdäpfelpufferDer Name Vorarlberg kommt von der früheren Bezeichnung „vor dem Arlberg“. Der heutige Name wird seit Mitte des 18. Jahrhunderts verwendet. Vorarlberg ist ein weltoffenes und kunstsinniges Land. Gipfel erklimmen, von Alpe zu Alpe wandern, Architektur und Kunst kennenlernen, würzigen Käse probieren – hier in Vorarlberg feiern wir diese Tage ein Fest für alle Sinne! Kulinarisch wird es bei uns heute käsig 🙂 Sophie vernebelt euch heute eure Sinne mit deftigen Käsknöpfle und ich mit knusprigen Erdäpfel-Käse-Puffer!

Erdäpfel-Käse-Puffer mit Schnittlauchsauce

Zutaten für ca. 8 Stück (2-3 Portionen):

Puffer: 500 g mehlige Erdäpfel, 1 kleiner Zwiebel, 200 g Bregenzerwälder Sennergold (Heumilchkäse), 2 Eier, 1 Prise Majoran, Salz, Pfeffer, 4-5 EL glattes Mehl, neutrales Öl

Sauce: 1 Becher Sauerrahm (250 g), 1 Becher Creme fraiche (150 g), 1/2 TL Senf, 1 Bund Schnittlauch, Salz, Pfeffer, 1 Spritzer Honig

Und so schnell geht’s:

Für die Sauce alle Zutaten miteinander verrühren und mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken. Schnittlauch fein schneiden, zur Sauce geben, durchmischen und schon ist sie fertig! Kühl stellen!

Zwiebel schälen und fein würfelig schneiden. Erdäpfel schälen und grob raspeln. Käse grob reiben. In einer großen Schüssel die Erdäpfel, den Käse und die Zwiebelwürfel vermengen. Die Eier dazugeben und gut durchmischen. Mit Salz, Pfeffer und Majoran kräftig würzen. Zuletzt das Mehl dazugeben.

kartoffelpufferIn einer beschichteten Pfanne etwas Öl erhitzen (mittlere Temperatur). Dann ca. 2-3 EL der Erdäpfelmasse in der Hand zu einer „Kugel“ formen, in die Pfanne setzen und flach drücken,- so dass handtellergroße Puffer entstehen. Von beiden Seiten goldbraun backen. Herausnehmen und auf einem Stück Küchenrolle „abtropfen“ lassen, dass sie nicht zu Fett sind.

Entweder arbeitet ihr mit zwei Pfannen, wenn ihr die Puffer gleich servieren wollt oder ihr legt sie zum Warmhalten in den Backofen bei 100°C!

Ist alles geschafft, heißt es nur noch „An Guata!“ 🙂

Eure Julie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s