*Wilde Quiche*

Noch zweimal schlafen meine Lieben und dann ist es soweit! Ich war als Kind immer ganz aufgeregt. Da steht man vor der verschlossenen Tür und wartet bis das Glockerl läutet 🙂 Bei wem von euch gibt’s diese Tradition noch? Und da wir schon beim Thema Weihnachtsabend sind, fehlt euch noch eine Vorspeise für den Weihnachtsabend, dann hab ich heute ein Rezept für euch, welches warm, wie auch kalt serviert werden kann.

Ich hab mich an eine wilde Quiche ran getraut. Ich hab sie zum Abendessen warm serviert und am nächsten Tag haben wir die wilde Quiche mit einem frischen Bauernbrot zu Mittag gesnackt. Da war die Fülle sogar streichfähig.

Zur warm servierten Variante gab’s Petersilerdäpfel und eine frische Cranberrysauce,- das Rezept dafür findet ihr hier!

image

Wilde Quiche

Zutaten für eine Springform Durchmesser 20-22 cm:

ca. 500 g Rehfleisch (Ragoutfleisch), 2 Semmeln vom Vortag, 1 Zwiebel, 2-3 Knoblauchzehen, 1 EL Butterschmalz, 2 Eier, 1 cl Weinbrand, 1 cl Portwein,   130 g Speck ohne Schwarte, 1/2 TL Piment gemahlen, 2-3 TL Salz, Pfeffer aus der Mühle, 2 EL Semmelbrösel, 2 Pkg. Quiche/Tarteteig (ich hab den von Tante Fanny verwendet), Butter zum Ausfetten der Form, 1 Ei zum Bestreichen

Und so wird’s wild in der Küche:

Das Backrohr auf 175-180°C Grad vorheizen. Zwiebel schälen und in feine würfelig schneiden und in 1 EL Butterschmalz glasig anschwitzen. Beiseite stellen und auskühlen lassen.

Die zwei Semmeln vom Vortag in etwas Wasser einweichen. Wenn ihr keinen gemahlenen Piment habt, dann macht es so wie ich und nehmt einen Mörser zur Hilfe und zerstoßt die Pimentkörner, so fein wie möglich. Knoblauch schälen und ganz fein hacken.

Rehfleisch und Speck in grobe Würfel schneiden und durch den Fleischwolf drehen. Zwei Eier versprudeln und zum faschierten Fleisch dazugeben und gut durchmischen. Mit Weinbrand, Portwein, Salz, Knoblauch und Piment würzen. Die Fülle darf „überwürzt“ schmecken, da sie beim Backen, wie faschierte Laibchen, ein bisschen an Geschmack verliert,- und wir wollen doch nicht, dass die wilde Quiche dann super ausschaut, aber fad schmeckt!

Als nächstes kommt der ausgekühlte Zwiebel dazu. Die eingeweichten Semmeln ausdrücken und ebenfalls dazu mischen. Zuletzt hab ich noch 2 EL Semmelbrösel untergemischt, so dass eine kompakte Fleischmasse entstanden ist.

Bevor es weitergeht, die Springform mit etwas Butter ausfetten, dass uns nachher nichts kleben bleibt.

imageimage

Da ich die wilde Quiche zum ersten Mal probiert hab und auch nicht so viel Zeit hatte, neben den ganzen Weihnachtsvorbereitungen, hab ich dieses Mal zu einem fertigen Quiche- bzw. Tarteteig gegriffen. Wenn ihr diesen nicht bekommt, könnt ihr als Alternative auch Blätterteig nehmen!

imageimage

Die erste Rolle Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und einen Kreis ausschneiden, der größer als die Form ist. Mein gekaufter Teig war sogar schon kreisrund, somit hab ich ihn einfach in die Form gelegt, am Rand angedrückt und die überstehenden Ränder abgeschnitten.

image

Die Fülle in die Form geben, die Ränder  nach innen umlegen und mit einem versprudelten Ei bestreichen. Aus dem zweiten Teig, in der Größe der Springform den Deckel rund ausschneiden. In der Mitte eine runde Öffnung ausschneiden, den sogenannten Kamin, dass der Dampf gut entweichen kann. Den Deckel auf die Masse legen und mit Ei bestreichen. Ich hab aus dem restlichen Teig noch ein paar Sterne und Tannenbäume ausgestochen und als Dekoration auf den Teigdeckel gelegt! Falls ihr das auch macht, nicht vergesse, diese auch mit Ei zu bestreichen! Bevor die Quiche dann ins Rohr darf, mit einer Gabel mehrmals in den Teigdeckel einstechen, dass der Dampf die Möglichkeit hat zu entweichen!

Bei 175-180°C auf der mittleren Schiene braucht die Quiche ca. 80-90 Minuten. Ich hab meine Quiche nach ca. 40 Minuten mit einem Stück Alufolie abgedeckt,- einfach locker drauflegen, dass sie nicht zu dunkel wird.

Die fertige Quiche aus dem Backrohr nehmen, 5-10 Minuten auskühlen lassen und erst dann vorsichtig die Springform entfernen,- wenn ihr die wilde Quiche warm serviert. Serviert ihr sie kalt, würde ich sie in der Springform auskühlen lassen.

image

Als Beilagen passen hervorragend Petersileräpfel und Cranberrysauce bzw. Preiselbeeren dazu!

Viel Spaß damit! Eure Julie

5 Gedanken zu “*Wilde Quiche*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s