Das steirische Urlaubsfeeling hallt noch nach! :-)

Letzte Woche haben mein Freund und ich ein paar entspannte Tage im steirischen Fischbach verbracht! Ein netter kleiner Ort, der einiges zu bieten hat! Und welche Zutat wird mein heutiges Rezept für euch enthalten? Ja genau, gutes steirisches Kernöl! 🙂

IMG_1048

 

Hüfterlsteak vom Jungrind mit Kernöl-Risotto und Rahmkohlrabi

Zutaten für 2 Personen:

2 Hüfterlsteaks vom Jungrind, 2 kleine Kohlrabi, 150 ml Schlagobers, 1 kleine Zwiebel, 1 EL Butter, 1/8 l Weißwein (je ein guter Schuss für das Gemüse und für das Risotto), 100 g Risottoreis, ca. 600 ml Rindsuppe, 50 g fein geriebenen Parmesan, 30 g Steirisches Kürbiskernöl g.g.A., Kürbiskerne zum Garnieren, Cocktailtomaten zum Garnieren, Salz, Muskatnuss, Pfeffer aus der Mühle, Öl

Und so wird’s steirisch:

Für das Gemüse Kohlrabi schälen und in dünne Scheiben schneiden. Ein wenig Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kohlrabi darin leicht anschwitzen. Mit einem Schuss Weißwein ablöschen und mit Obers aufgießen. Leicht köcheln lassen, bis sich das Obers einreduziert hat und die Kohlrabi bissfest sind! Mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss abschmecken.

Für das Kernölrisotto Zwiebel fein würfelig schneiden, in Butter anschwitzen, Risottoreis dazugeben, kurz mitrösten und mit einem Schuss Weißwein ablöschen. Immer wieder mit etwas Rindsuppe aufgießen und immer brav umrühren!

Wenn der Reis im Kern noch körnig ist (nach Belieben kann es auch weicher gekocht werden), Parmesan und das Kernöl dazugeben (das Risotto sollte cremig sein) und gegebenenfalls noch mit Salz abschmecken.

Während das Risotto so dahin köchelt, können die Steaks abgebraten werden. Vorher das Backrohr auf 120°C vorheizen, damit die Steaks es warm haben zum Rasten! (Ich habe das dieses Mal in meinem neuen Airfryer gemacht und bin hin und weg vor Begeisterung!) Öl in einer Pfanne gut erhitzen und die Steaks von beiden Seiten scharf anbraten. Dann die Steaks in einer hitzebeständigen Pfanne oder in Alufolie gewickelt ins Backrohr zum Rasten stellen. Meine waren dort für ca. 12-15 Minuten,- Ergebnis medium rare!

Jetzt heißt es nur noch anrichten, hinsetzen und genießen! 🙂 Eure Julie

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s