Honig Nuss Karamell

#Remember Me Monday# Bald ist Weihnachten!

Guten Morgen meine Lieben!

Auch in einer der letzten Wochen von diesem Jahr hab ich noch einen „Remember Me Monday“ für euch. An gute Rezepte bzw. schöne Dinge soll man sich erinnern, oder? Letztes Jahr hat sich hier das 18. Türchen geöffnet. Ein Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht oder?

Vor ein paar Jahren haben meine Schwester und ich begonnen unsere Familie und Freunde mit Geschenken aus der Küche zu beglücken. Und was soll ich sagen, daraus hat sich eigentlich schon eine schöne Tradition entwickelt, denn auch heuer haben wir uns wieder was einfallen lassen! Was verrate ich euch natürlich nicht, denn es soll ja auch heuer wieder eine Überraschung werden! 🙂 Doch falls ihr noch auf der Suche nach Geschenken seid, diese vielleicht sogar selber machen wollt, dann hab ich hier vielleicht ein paar Ideen für euch!

Geschenke aus der Küche

Selbstgemachtes Nutella

Haselnusscreme

Vanille-Cookies mit Pekannüssen & Cranberries

Schoko Peanutbutter Cookies

Espresso Pralinen

Orangen-Thymian Gelee

Apfel Zwiebel Chutney

apfel zwiebel chutney

Honig-Mandel Karamell

Cantucci

Julie’s Weihnachtsgranola

Bratapfelmarmelade

Apfelstrudel Marmelade

apfel marmelade

BBQ Sauce mit Whiskey & Cola

Getrocknete Tomaten

Kürbis Chutney

Kürbismarmelade mit Äpfeln & getrockneten Marillen

Zitronen-Ingwer Sirup

 

Ich wünsch euch viel Spaß beim Ausprobieren! Bis bald, Eure Julie

 

Wildes Dinner for One!

Heute wird es wieder mal wild in der Küche! So sehr ich den Sommer auch liebe, der Herbst hat auch seine Vorzüge oder? In der Küche wird es wieder ein bisschen deftiger und die Zeit der Wildgerichte beginnt. Da in den letzten Tagen aber doch noch der „Goldene Herbst“ Einzug gehalten hat (Gott sei Dank!), die Temperaturen fast sommerlich waren, war mein „Salat-Hunger“ wieder da. Daher hab ich die sommerliche Salatküche mit der wilden herbstlichen kombiniert!

Salat mit Rehfilet, Preiselbeer-Dressing und Mini-Laugenknöderl

Zutaten für 1 Portion:

3 kleine Rehfilet Steaks (insg. ca. 130 g), 1 kleine Birne, 1 handvoll Walnüsse, grüner Salat (so viel man will), 2 kleine Laugenknöderl

Preiselbeer-Dressing: 2 EL Preiselbeeren (aus dem Glas), 2 EL weißer Balsamico, 1 Spritzer Agavensirup, 2 EL Rapsöl, Salz und Pfeffer

Und so wird’s gemacht:

Salat waschen, trocken schleudern (oder tupfen) und auf einem Teller anrichten. Birne waschen, entkernen und in Spalten schneiden. Die Birnenspalten in ganz wenig Öl in einer beschichteten Pfanne anbraten – am Teller anrichten.

Für das Dressing alle Zutaten gut miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Über den Salat geben. Die Walnüsse dürfen auch schon auf den Teller 🙂

Zuletzt werden die Rehsteaks und die Laugenknöderl in einer Pfanne angebraten. Die Steaks (je nach Dicke) scharf von beiden Seiten anbraten. Jetzt muss nur noch angerichtet werden und schon kann geschmaust werden!

Lasst es euch schmecken! Eure Julie

Mein gschmackiges Österreich! „Laugen-Knödel“

Semmelknödel mal anders! Diese gschmackigen Knödel sind im Sinne der Restlverwertung entstanden. Ich hab einfach zu viele Laugenstangerl gekauft und hab sie zwei Tage später zu Knödeln verarbeitet. Die passende Begleitung zum Rehragout!

Laugen-Semmelknödel

Zutaten für 4 große UND 4 kleinen Knödel:

250 g altbackene Laugenstangerl, 2 Eier, 200 ml warme Milch, 50 g zerlassene Butter, 3 EL griffiges Mehl, Salz, Pfeffer, Vegeta

Und so wird’s gemacht:

Die Laugenstangerl in kleine Würfel schneiden, mit der warmen Milch übergießen, mit einem Geschirrtuch abdecken und ca. 10 Minuten durchziehen lassen.

Inzwischen die Butter zerlassen und die Eier versprudeln. Beides kommt jetzt dann zum Knödelbrot. Am besten mit den Händen gut vermischen, mit Salz, Pfeffer und Vegeta würzen und für ca. 30 Minuten rasten lassen.

Nach dem Rasten kommt jetzt noch das Mehl dazu und schon kann geknödelt werden! 🙂 Nicht abschrecken lassen, die Masse ist ein bisschen patziger,- also am besten mit feuchten Händen Knödel formen!

Ich hab meine Knödel im Dampfgarer zubereitet. Ich kann euch hier keine Stufe bzw. Grade sagen, da ich einen ganz einfachen Dampfgarer mit 3 Plastikkörben hab.

Die großen Knödel waren im ersten Korb, im zweiten Korb drüber – die kleinen Knöderl. Und nach 20 Minuten waren sie auch schon fertig! Wer möchte, je nachdem wie ihr sie als Beilage weiterverwendet, kann die Knödel auch noch in der Pfanne leicht anbraten – köstlich! 🙂

Ihr braucht noch einen „Star am Teller“? Dann schaut euch doch mal folgende Rezepte an: Hirschkeulensteaks, Schneller Schweinsbraten, Schweinsgulasch oder Julie’s Bouef Bourguignon

Viel Spaß beim Nachkochen meine Lieben! Eure Julie

 

 

#Remeber Me Monday# Mein gschmackiges Österreich!

Ein Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht, oder? Gestern vor genau einem Jahr hat das Projekt
Julie & Sophie – Unterwegs in Österreichauf unseren Blogs gestartet! Ein Jahr??? Wo ist die Zeit hin??! Da ich meinen Blog selber auch sehr gern und sehr oft als „Kochbuch“ verwende und ganz vergessen habe, welch tolle Rezepte da zusammen gekommen sind, möchte ich den heutigen „Remember Me Monday“ dazu nutzen, euch nochmal die gschmackigen Rezepte zu zeigen, die bei unserer Reise zusammen gekommen sind!

titelbild-rundreise

Niederösterreich

Wachauer Laberl

Winzersuppe

Leberwurst

Schweinsbraten mit Erdäpfelknödel

Mohnknöderl

Mohnzelten

wachauer

Wien

Sacher Muffins

Wiener Erdäpfelsuppe

Wiener Backhendlfilets mit Erdäpfel-Mayo Salat

Apfelstrudelmarmelade

Herr Tafelspitz & sein Gefolge

Gratinierte Topfenpala

Schokolade Muffins

Burgenland

Kukuruzsuppe

Burgenländer Tascherl

Uhudler Rostbraten mit Polentaschnitte

Burgenländischer Hochzeitsgugelhupf

Kardinalschnitte

Hochzeitsgugelhupf Burgenland

Steiermark

Steirische Eierspeis

Rindfleischsalat mit Käferbohnen & Kürbiskernöl

Kürbissuppe

Kürbiskernhenderl mit Kürbisspalten & Kernölsalat

Kürbiskernöl Marmorgugelhupf Tiramisu

Blunzenknödel mit Krautsalat

rührei

Kärnten

Kärntner Reindling

Gailtaler Specksuppe

Kärntner Kasnudeln

Julie’s Reindling

Grießschmarren mit Zwetschkenröster

Reindling klein

Tirol

Tiroler Käsesuppe

Knödel Tris

Tiroler Gröstl

Topfenschmarren mit Moosbeermandln

Süßkartoffelknödel mit Preiselbeeren

Knödel Trio

Vorarlberg

Riebel Porridge

Fädlesuppe

Erdäpfel-Käse-Puffer mit Schnittlauchsauce

Käsknöpfle

Kaspressknödel auf Blattsalat

Riebel Flammeri

kaspressknödel

Salzburg

Kaspressknödel Suppe

Bierfleisch mit Semmelknödel

Julie’s Mozartpralinen

Mozartknödel

Mozart Pralinen

Oberösterreich

Linzer Stangerl

Mühlviertler Rahmsuppe

Linzer Gugelhupf

Überbackene Wurst- und Grammelknödel

Linzer Torte

Linzer Pies

Linzer Torte klein

Ich wünsch Euch einen guten Start in die Woche meine Lieben! Eure Julie

Aus dem Garten: Moussaka im Glas

Mit einem strahlenden Lächeln bin ich aus dem Garten gekommen. In der Hand zwei kleine, frisch geerntete Melanzani! Und ich wusste schon ganz genau was daraus werden sollte! Da meine bessere Hälfte aber keine Melanzani mag, musste ich mir was einfallen lassen. Und so entstand die Idee zum Moussaka im Glas. Für mich gab’s die Original Version mit Melanzani, meine bessere Hälfte bekam die abgewandelte Variante mit Zucchini.

Moussaka im GlasMoussaka im Glas

Zutaten für 4 WECK Gläser á 500 ml:

4 große Erdäpfel, 1 mittelgroße Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 1 Schuss Olivenöl, 375 g Rindsfaschiertes (optional mit Lamm gemischt), Salz, Pfeffer, 2 TL Oregano, 400 g passierte Paradeiser, 2 kleine Melanzani (wirklich klein), 1 kleiner Zucchini, 1 EL Tomatenmark, Schuss Weißwein, Honig, Butter zum Ausfetten für die Gläser

Bechamelsauce: 1,5 EL Butter, 1,5 EL Mehl, 1/2 l Milch, 2 Eidotter, 80 g fein geriebener Parmesan zum Bestreuen, Salz, Pfeffer & Muskat

Und so geht’s:

Die Erdäpfel schälen und in Salzwasser kochen,- dürfen aber ruhig nicht ganz durch sein! Danach abseihen, auskühlen lassen und in Scheiben schneiden.

Zwiebel und Knoblauch schälen. Zwiebel fein würfelig schneiden, den Knoblauch fein hacken. Melanzani gut waschen und in Scheiben schneiden (verwendet ihr eine Auflaufform, dann könnt ihr sie auch der Länge nach schneiden). Dann die Melanzani scheiben ein bisschen salzen und ca. 5-10 Minuten ziehen lassen (das entzieht ihnen die Bitterstoffe). Danach mit Küchenpapier abtupfen.

Zucchini ebenfalls in Scheiben schneiden. In einer beschichteten Pfanne ganz wenig Olivenöl erhitzen und die Melanzani- und Zucchinischeiben von beiden Seiten scharf anbraten. Herausnehmen, mit Küchenpapier abtupfen und beiseite stellen.

In der gleichen Pfanne nochmals Olivenöl erhitzen und den Zwiebel glasig anschwitzen. Jetzt darf das Faschierte, 1 EL Tomatenmark und der Knoblauch dazu,- weiter anbraten. Mit Salz, Pfeffer, Oregano und einem Spritzer Honig würzen. Wenn das Faschierte gut angeröstet ist, wird jetzt mit einem Schuss Weißwein abgelöscht. Ein bisschen köcheln lassen, bis die Flüssigkeit sich reduziert hat – dann dürfen die passierten Paradeiser in die Pfanne. Bei mittlerer Temperatur köcheln lassen, bis eine schöne „feste“ Sauce entsteht. Abschmecken und eventuell nochmal nachwürzen. Danach beiseite stellen.

Das Backrohr auf 180°C vorheizen! Gitter herausnehmen, falls ihr auch mit WECK Gläsern (oder einer Glasform) arbeitet. Diese sollte man nicht auf das heiße Gitter stellen, da sie sonst springen können!

Jetzt fehlt nur noch die Bechamelsauce. In einem kleinen Topf Butter schmelzen, Mehl dazu geben, gut einrühren und anschwitzen. Langsam die Milch dazu geben (diese sollte am besten Zimmertemperatur haben), gut verrühren und unter aufkochen lassen. Dabei immer gut rühren,- dass sich keine Klümpchen bilden können. Ein paar Minuten einkochen lassen, bis die Sauce fester geworden ist. Dann vom Herd nehmen, die Eidotter zügig unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Die WECK Gläser mit Butter ausfetten und das Schichten kann beginnen. Ich hab die Gläser wie folgt gefüllt:

  1. Schicht (ganz unten): Erdäpfel
  2. Schicht: Faschiertes
  3. Schicht: Melanzani oder Zucchini
  4. Schicht: Bechamelsauce
  5. Schicht: richtig viel Parmesan

Und dann dürfen die Gläser (samt dem Gitter) auch schon ins Backrohr. Dort bleiben sie auf der mittleren Schiene bei 180°C für ca. 40-45 Minuten (je nach Backrohr). Wenn die Bechamelsauce mit dem Parmesan goldbraun überbacken ist,- ist das Moussaka fertig!

Das Moussaka im Glas aus dem Backrohr holen (VORSICHT HEISS!!!), ein paar Minuten stehen lassen und schon kann serviert werden!

Lasst es euch schmecken! Eure Julie